Staatsoper Hamburg: Ab 31. Mai – „Daphne“ von Richard Strauss mit Christiane Karg in der Titelpartie

Staatsoper Hamburg/Innenraum/Foto @ Niklas Marc Heinecke

Die international gefeierte Sopranistin Christiane Karg gibt an der Staatsoper Hamburg in der Oper Daphne von Richard Strauss ihr Rollendebüt in der Titelpartie. Ab 31. Mai kehrt sie damit für vier Vorstellungen an die Dammtorstrasse zurück. Als Leukippos steht ihr Michael Schade und als Apollo Eric Cutler zur Seite. Die Musikalische Leitung der Inszenierung von Christof Loy hat Christof Prick. Christiane Karg wird zudem in einem Publikumsgespräch unter dem Titel „Auf einen Absacker“ im Anschluss an die Vorstellung am 8. Juni Einblick in das Leben einer jungen Sopranistin geben, die als Mitglied des Internationalen Opernstudios der Staatsoper Hamburg die ersten Schritte machte und inzwischen international gastiert mit Engagements u. a. am Teatro alla Scala, der Metropolitan Opera und den Salzburger Festspielen.

 

Die in Feuchtwangen (Bayern) geborene Sopranistin Christiane Karg studierte am Salzburger Mozarteum bei Heiner Hopfner sowie in der Liedklasse von Wolfgang Holzmair und wurde für ihren Masterabschluss im Fach Oper/Musiktheater mit der Lilli-Lehmann-Medaille ausgezeichnet. Noch während ihres Studiums gab sie ihr vielbeachtetes Debüt bei den Salzburger Festspielen und ist dort seither gern gesehener Gast.

Nach einem ersten Engagement im Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper wechselte sie ins Ensemble der Oper Frankfurt, wo sie sich wichtige Partien erarbeiten konnte, darunter die Susanna, Pamina, Servilia, Musetta, Zdenka, Mélisande, Sophie und die Titelpartie in La Calisto. Inzwischen gastiert sie regelmäßig an führenden Opernhäusern wie dem Theater an der Wien, der Bayerischen Staatsoper, der Komischen Oper Berlin, der Semperoper Dresden oder der Opéra de Lille. In vergangenen Spielzeiten gab sie ihr Debüt am Festspielhaus Baden-Baden als Susanna in einer konzertanten Aufführung von Mozarts Le nozze di Figaro unter Yannick Nézet-Séguin, am Royal Opera House Covent Garden als Pamina, ihr US-amerikanisches Operndebüt an der Lyric Opera Chicago ebenfalls als Pamina, an der Mailänder Scala als Sophie, als Susanna an der Metropolitan Oper in New York und als Mélisande (Pelléas et Mélisande) an der Wiener Staatsoper. Außerdem war sie in der Titelpartie in La Calisto an der Bayerischen Staatsoper und als Euridice in Orfeo ed Euridice an der Mailänder Scala zu erleben. In dieser Spielzeit ist Christiane Karg erneut an die Bayerischen Staatsoper für eine Neuproduktion von Smetanas Verkaufte Braut (Partie: Marie), an der Staatsoper unter den Linden als Donna Anna (Mozarts Don Giovanni) und an der Hamburgischen Staatsoper in der Titelpartie in Daphne zu erleben. 

Zur Oper Daphne: „Fremd ist das Fest mir, fremd.“ Daphne sagt dies zu Leukippos, ihrem Freund aus Kindertagen, der sie begehrt, an diesem Tag der ekstatischen Feierlichkeiten zu Ehren des Dionysos, der Daphne so unheimlich ist. Sie liebt den Ton der hölzernen Flöte. Selbst Apoll, der Gott des Lichtes, verfällt der dionysischen Magie. Auch er will Daphne besitzen, doch sie entzieht sich auch ihm. Leukippos, in Daphnes Kleidern in spiegelbildlicher Schwesternschaft, gelingt schließlich die Täuschung des Geschlechtertausches. Doch Apoll enttarnt Leukippos, ein Blitz blendet hell, und Leukippos liegt tot am Boden. Daphne trauert und wird von Zeus in einen Baum verwandelt. Strauss’ mythisierende Welt der „Daphne“ ist rätselhaft durchwirkt von freiem Kontakt zwischen Göttern und Menschen, merkwürdig aus jeglicher Zeit gerissen, sehnsuchtsvoll eine reinere Zeit phantasierend, freilich säkularisiert und ästhetisiert von Strauss’ duftiger Spätromantik.

Weitere Informationen auf der Homepage der Staatsoper Hamburg unter www.staatsoper-hamburg.de.

 

Hamburger Staatsoper / Foto @ Westermann
Hamburger Staatsoper / Foto @ Westermann

Richard Strauss

Daphne

 

Musikalische Leitung: Christof Prick

Regie: Christof Loy

Bühnenbild: Annette Kurz

Kostüme: Ursula Renzenbrink

Licht: Roland Edrich

Choreografie: Thomas Wilhelm

Dramaturgie: Thomas JonigkSimon Berger

Chor: Eberhard Friedrich

 

Mit: Apollo Andreas Schager, Peneios Tigran Martirossian, Gaea Ks. Renate Spingler, Daphne Christiane Karg (Rollendebüt), Leukippos Michael Schade, 1. Schäfer Vladimir Baykov, 2. Schäfer Ziad Nehme, 3. Schäfer Julian Arsenault, 4. Schäfer Bruno Vargas, 1. Magd Katharina Konradi, 2. Magd Ida AldrianChor der Hamburgischen StaatsoperPhilharmonisches Staatsorchester Hamburg

 

In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
Eine Übernahme des Theater Basel. Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper.

 

Vorstellungen am 31. Mai sowie am 6., 8. und 12. Juni 2019, jeweils um 19.30 Uhr.

Publikumsgespräch „Auf einen Absacker mit Christiane Karg“ am Samstag, 8. Juni 2019, im Anschluss an die Vorstellung in der Stifter Lounge, Eintritt frei.

 

  • Titelfoto: Staatsoper Hamburg/Innenraum/Foto @ Niklas Marc Heinecke

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.