„La Traviata“ – Giuseppe Verdis tragische Kurtisane lädt im Opernloft zum Glücksspiel

OPERNLOFT.Logo/ @ Opernloft

Violetta lädt in ihren Spielsalon. Hier trifft die feine Gesellschaft auf die „demi monde“, man amüsiert sich. Auch der junge Alfredo ist unter den Gästen. Er liebt die Liebe und das Spiel, geht auf volles Risiko und träumt vom großen Geld. Violetta und Alfredo verlieben sich, aus Spaß wird Ernst, doch die Liebe steht unter keinem guten Stern… 

 

Der Roman „Die Kameliendame“ von Alexandre Dumas Fils fand mit „La Traviata“ seine kongeniale Übersetzung in Musik und zählt zu Verdis populärsten Opern. Eine Kurtisane als Hauptfigur, und dann noch eine aufrichtig liebende und leidende, das war bei der Uraufführung 1853 eine skandalöse Novität auf der Bühne. Doch der Triumphzug des Werkes ließ sich nicht aufhalten, nicht zuletzt deshalb, weil der emotionale Reichtum in der Musik hörbar und erlebbar wird. Bis zu Violettas Tod durchlebt das Sänger*innen-Ensemble Eifersucht, Krankheit, Verzicht, Angst, Zorn und Reue in einigen der schönsten Arien und Duette der Opernliteratur.

OPERNLOFT/La Traviata/ Freja Sandkamm, Copyright: Inken Rahardt

Foyer und Saal des Opernlofts werden zum großen Casino. Rot und Schwarz, die Farben von Liebe und Tod, sind auch die Farben des Roulettes. An den Spieltischen können Sie das eigene Glück herausfordern. Und wenn es an einem mal nicht so rund läuft, wechseln Sie einfach an einen anderen Tisch… Sollte das Spiel mit dem Glück Ihnen doch nicht ganz geheuer sein, können Sie das bunte Treiben aber auch entspannt von der VIP-Lounge aus beobachten. Rien ne va plus! Regie führt Inken Rahardt.

 

Premiere Freitag, 22. November 2019, 19:30 Uhr
weitere Termine: Mi., 27.11., 07.12., 11.12., 14.12., 18.12., 19.12., 27.12., 28.12., jew. 19:30 Uhr
Ticketpreise ab  23,- €

Tickets: Ticket-Hotline 01806-700733 (vom Festnetz 0,20 €/Gespräch, vom Mobilfunknetz höher) oder unter www.opernloft.de (print@home)
Opernloft, Van-der-Smissen-Str. 4, 22767 Hamburg

 

  • Titelfoto: OPERNLOFT/La Traviata/ Freja Sandkamm, Copyright: Inken Rahardt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.