Kammerorchester Basel – „Beethoven erzählt“

Konzertfoto v.10.9.21 @ DAS OPERNMAGAZIN

KAMMERORCHESTER BASEL
Stadtcasino Basel  10. September 2021

Carolin Widmann, Violine
Lorelei Dowling, Kontraforte
Sylvain Cambreling, Leitung

 

 

Ein ganz Ludwig van Beethoven gewidmetes Konzert garantiert stets einen besonderen Hörgenuss. Die Klänge seiner Kompositionen sind jedem Musikfreund vertraut. So auch die beiden Romanzen für Violine und Orchester Nr. 1-G-Dur op.40 und Nr. 2 F-Dur op. 50, welche von der deutschen Violinistin Carolin Widmann mit viel Gefühl vorgetragen wurden.

Danach folgte als Kontrast ein zeitgenössisches Werk mit dem Titel ”Was mir Beethoven erzählt” von Georg Friedrich Haas. Dazu hat der Komponist Zitate aus 18 verschiedenen Werken Beethoven’s für seine Partitur verwendet und eine musikalische Gegenüberstellung der großartigen Musik Beethovens mit dem tragischen Menschen Beethoven, der mit Tinnitus und anderen Leiden seines Gehörs zu kämpfen hatte, geschaffen. Es ist ein Versuch, die Gefühle des großen Komponisten mit dieser gesundheitlichen Belastung herauszuarbeiten. Die Komposition hatte am Tag zuvor in Bonn ihre Uraufführung erlebt..

Konzertfoto v.10.9.21 @ DAS OPERNMAGAZIN

Das Kammerorchester Basel spielte in großer Besetzung. Zusätzlich wirkten die beiden Solistinnen Carolin Widmann, Violine und Lorelei Dowling am sehr selten zu hörenden Kontraforte  mit. Die hohen Töne der Violine und Tiefen des Kontraforte, welche das dauernde Geräusch eines Tinitus symbolisieren könnten, oder das tumulthaft laute Aufbegehren des Orchesters scheinen bereits das Gewitter in der nachfolgenden „Pastorale“ Sinfonie anzudeuten. Ein sehr intensives Werk. Man muss allerdings sehr konzentriert dieser 35-minütigen sinfonischen Dichtung folgen, um die Zusammenhänge zu erkennen.

Nach der Pause kam man in den Genuss der erwähnten ”Pastorale” Sinfonie Nr. 6 in F-Dur, op 68, der wohl berühmtesten Sinfonie Beethovens. Das idyllische ländliche Leben, das Vogelgezwitscher, aber auch das sich Nähern eines großen Gewitters verraten die starke Naturverbundenheit Beethovens, welche in diesem in den Jahren 1807/08 komponierten Werke zum Ausdruck kommt.

Einmal mehr bestätigte das Kammerorchester Basel zusammen mit den Solistinnen dessen außerordentlich hohe Qualität. Das Konzert wurde durch Sylvian Cambreling, einem erfahrenen Kenner der zeitgenössischen Musik, mit viel Engagement geleitet. Es ist immer wieder erfreulich, die raffinierten Programme dieses Orchesters zu erleben.

Das dankbare Publikum spendete viel Applaus für das Orchester, den Dirigenten und die Solistinnen.

 

  • Rezension von Marco Stücklin / Red. DAS OPERNMAGAZIN-CH
  • Kammerorchester Basel
  • Titelfoto: Konzert Kammerorchester Basel 10.9.21/ Foto @ Grzegorz Wlodarczyk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.