Dortmunder Philharmoniker: „Lichtblicke“ – 5. Philharmonisches Konzert mit geändertem Programm

Gabriel Feltz / Foto @ Marcel Urlaub

Aufgrund der erhöhten Inzidenzzahlen hat sich die Leitung der Dortmunder Philharmoniker entschlossen, das Programm des 5. Philharmonischen Konzertes „Lichtblicke“ an die aktuellen Rahmenbedingungen anzupassen. Die ursprünglich geplanten Werke von Ottorino Respighi mit großer Orchesterbesetzung müssen angesichts der Pandemieentwicklung entfallen, um die Sicherheitsabstände für die Musikerinnen und Musiker wieder herzustellen. Dafür wurde für die Konzerte am Dienstag, 11., und Mittwoch, 12. Januar 2022, jeweils um 20 Uhr im Dortmunder Konzerthaus, Rodion Schtschedrins CARMEN-SUITE für Streichorchester und Schlagzeug in das  Programm aufgenommen.

 

„Las cuatro estaciones porteñas“ (Die vier Jahreszeiten von Buenos Aires) von Astor Piazzolla, arrangiert für Akkordeon und Orchester von Claudio Constantini mit Gastsolistin Ksenija Sidorova am Akkordeon bleibt von den Maßnahmen unberührt.

Dortmunder Philharmoniker /Foto @ Anneliese Schürer

Mit seiner Ballettmusik zu „Carmen“ nach der Oper von Georges Bizet erfüllte Rodion Schtschedrin seiner Frau, der Primaballerina Maya Plissezkaja, einen langgehegten Traum: Die Rolle dieser berühmten Verführerin auf der Bühne des berühmten Moskauer Bolschoi-Theaters zu tanzen. Für die sowjetische Kulturpolitik war das jedoch zu viel der Erotik, weshalb das Stück nach der Uraufführung 1967 verboten wurde. Trotzdem wurde die CARMEN-SUITE schon kurz darauf zum internationalen Hit und ist heute Schtschedrins bekanntestes Stück.

Ähnlich illustrativ klingen „Las cuatro estaciones porteñas“ von Astor Piazzolla. Wie schon Vivaldi widmete er jeder Jahreszeit einen charakteristischen Satz. Allerdings erleben wir den Jahreskreis hier nicht im barocken Europa, sondern in der pulsierenden Metropole Buenos Aires der 1960er Jahre. Insbesondere der argentinische Tango, dessen Modernisierung und Internationalisierung Piazzollas Vermächtnis wurde, prägt das Stück.

Ksenija Sidorova/ Foto @ Dario Acosta

Ksenija Sidorova, eine lettische klassische Akkordeonistin, ist die führende Musikerin des Akkordeons. Die Künstlerin setzt sich leidenschaftlich dafür ein, die enormen Möglichkeiten ihres Instruments zu präsentieren und arbeitet regelmäßig mit führenden Komponisten und Musikern zusammen. Ihr Repertoire umfasst Klassisches von Bach über Mozart, bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen.

 

Karten sind an der Theaterkasse im Kundencenter, unter Tel: 0231-50 27222 oder www.theaterdo.de erhältlich.

 

  • Titelfoto: Ksenija Sidorova/ Foto @ Dario Acosta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.