Dortmunder Philharmoniker_Foto(c) Björn Hickmann

Dortmunder Philharmoniker – 1. Kammerkonzert: Über Geschäfte mit dem Teufel

pic24464Sieben Musiker der Dortmunder Philharmoniker und der Schauspieler Andreas Beck als Geschichtenerzähler sind die Akteure des 1. Kammerkonzerts, das am Montag, 27.10.2014 um 20 Uhr im Orchesterzentrum NRW (Dortmund) stattfinden wird. Auf dem Programm steht Igor Strawinskys „Die Geschichte vom Soldaten“, einem Musiktheater im Kleinstformat. 

„Willst Du mir die Fiedel geben? Nimm’ dies Buch. Es ist Dein Leben!“, fragt der Teufel den Soldaten, der gerade für ein paar freie Tage in sein Heimatdorf wandert. Doch dem Teufel geht es nicht um die Geige, sondern um die Seele des Soldaten. Es ist eine Parabel, ein russisches Märchen, das Strawinsky hier 1917 zu einem Musiktheater für kleines Ensemble geformt hat. Seine Musik, die die Texte des Erzählers illustriert und verdeutlicht, ist einfach und dennoch klanglich sowie rhythmisch äußerst raffiniert. Die
Besetzung der Musiker liest sich spannend, stets ein hohes und ein tiefes Instrument einer Familie sind besetzt: Geige und Kontrabass, Klarinette und Fagott, Trompete und Posaune. Dazu kommt das Schlagzeug, das aber nicht allein für die rhythmischen Besonderheiten dieser Komposition zuständig ist.

Tänze werden parodiert, sakrale Techniken verfremdet – es geht wild zu in Strawinkys „Die Geschichte vom Soldaten“. Und wie das Geschäfte mit dem Teufel meist so an sich haben, es geht nicht gut aus!

Andreas Beck /Theater Dortmund- Foto@Philip Lethen
Andreas Beck /Theater Dortmund- Foto@Philip Lethen

Es spielen:
Andreas Beck, Sprecher
Alexander Prushinskiy, Violine
Tomoko Tadokoro, Kontrabass
Martin Bewersdorff, Klarinette
Minori Tsuchiyama, Fagott
Mitsugu Hotta, Trompete
Dirk Ellerkamp, Posaune
Louis-Pierre Janquin, Schlagzeug

TERMIN: 27.10., 20 Uhr, Orchesterzentrum NRW

Karten unter 0231-50 27222 oder philharmoniker.theaterdo.de

Weitere Infos: www.doklassik.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.