Bruno de Sá: Debut-Album „ROMA TRAVESTITA“

Als ich Bruno de Sá das erste Mal in Basel gehört hatte, war sofort zu erkennen, dass man ein außerordentliches Stimmphänomen vor sich hat, welches seinesgleichen sucht. Selten hat man einen jungen Sänger gehört, der mit so klarer Sopranstimme auch sehr anspruchsvolle Arien makellos gesungen hat.

 

 

 

Bereits als Mitglied des Opernstudios OperAvenir in Basel, ist er mit seiner außergewöhnlichen Sopranstimme aufgefallen und durfte schon sehr früh große Erfolge feiern. Countertenöre erreichen die hohe Stimmlage durch die Falsetttechnik. Bruno de Sá hingegen verfügt über eine natürliche Sopranstimme, die verblüfft. Scheinbar mühelos ist er in der Lage, selbst ganz hohe Töne nuanciert und farbenreich zum Erklingen zu bringen. So müssen sich wohl die bedeutendsten Kastratenstars wie Farinelli angehört haben.

Bruno De Sá @ Bernard-Foto

Das Repertoire seines Debut-Albums „ROMA TRAVESTITA“ hat Bruno de Sá eben diesem Thema gewidmet und begeistert mit seiner virtuosen und facettenreichen Stimme. Kastraten verkörperten beides, sowohl Helden- wie auch Frauenpartien. So ist der Titel dieser Aufnahme durchaus passend. Bruno de Sá sagt dazu: „ Mein Ziel ist es zu singen, was meine Stimme erlaubt – ganz egal, in welche Schublade es gehört oder welchem Geschlecht es zugeordnet wird“.

Und dass ihm seine Stimme viel erlaubt, erlebt man beim anhören dieser CD mit dreizehn Stücken eindrücklich. Sei es mit den humorvollen, aber auch mit den sehr emotionalen Arien, stets geling es ihm, die jeweiligen Stimmungen auf höchstem Niveau meisterhaft zu interpretieren. Nebst Arien von Alessandro Scarlatti, Antonio Vivaldi und Niccolò Piccinni sind nicht weniger als  sieben Weltersteinspielungen von Leonardo Vinci, Rinaldo di Capua,  Giuseppe Arena, Baldassare Galuppi, Gioacchino Cocchi, Nicola Conforto und Francisco Javier Garćia Fajer auf dieser CD vereint, wo Bruno de Sá die außerordentliche Qualität seiner wunderschönen Stimme beweisen kann.

Bruno De Sá @ Bernard-Foto

Mit dem italienischen Barockensemble „Il Pomo d‘oro“ unter der Leitung von Francesco Corti haben sich die idealen Partner zusammengefunden, um diese herrliche Musik in hervorragender Qualität zu Gehör zu bringen. Jede der dreizehn Arien wird virtuos interpretiert und erklärt einmal mehr, warum dieses Ensemble einen derart guten Ruf geniesst.

Diese CD wird alle Liebhaber dieses Genres begeistern und gehört in deren Sammlung.

Wenn heute beim Bayreuth Baroque Opera Festival, Bruno de Sá sein Programm vorstellt und die Debut-CD veröffentlicht wird, stellt dies einen weiteren Meilenstein in der steilen Karriere dieses Ausnahmesängers dar und man darf gespannt sein, wie sie sich weiter entwickeln wird. Wer mehr über Bruno de Sá und die Entdeckung seines herausragenden Talents erfahren will, dem sei die Lektüre meines Interviews für das Opernmagazin empfohlen, welches ich im Jahre 2020 mit ihm geführt hatte.

 

 

Ein Gedanke zu „Bruno de Sá: Debut-Album „ROMA TRAVESTITA“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.