Aalto-Musiktheater Essen: Januar 2019 – Spielplan-Höhepunkte

Aalto-Theater/Opernhaus/Foto@Bernadette Grimmenstein
Aalto-Theater/Opernhaus/Foto@Bernadette Grimmenstein

Höhepunkte des Spielplan des Aalto Musiktheaters in Essen im Monat Januar 2019

 

Wiederaufnahme

Salome

Oper von Richard Strauss

Generalmusikdirektor Tomáš Netopil (Foto: Saad Hamza)
Generalmusikdirektor Tomáš Netopil (Foto: Saad Hamza)

Es ist eine faszinierende und verstörende Geschichte von sinnlichem Begehren und unerbittlicher Rache: Mit „Salome“ schuf Richard Strauss ein meisterhaftes Musikdrama, das nicht zuletzt durch seinen rauschhaften und betörenden Orchesterklang begeistert. Im Aalto-Theater ist die Oper zu Beginn des neuen Jahres wieder zu erleben: Unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Tomáš Netopil stehen drei Vorstellungen am 19. und 27. Januar sowie am 10. März 2019 auf dem Spielplan. Wie schon in der Premierenserie in der vergangenen Spielzeit singt die niederländische Sopranistin Annemarie Kremer die Titelpartie. Auch Rainer Maria Röhr (Herodes), Marie-Helen Joël (Herodias), Almas Svilpa (Jochanaan), Carlos Cardoso (Narraboth) und Liliana de Sousa (Page) werden erneut mitwirken.

Richard Strauss griff für seinen 1905 an der Dresdner Hofoper uraufgeführten Einakter auf einen der skandalträchtigsten Stoffe der Jahrhundertwende zurück: Salome, die Prinzessin von Judäa und Stieftochter des Königs Herodes, begehrt den unbekannten Propheten Jochanaan, der von Herodes gefangen gehalten wird. Doch Jochanaan hat für Salome nichts als Verachtung übrig. Gedemütigt schwört Salome Rache und fasst einen Plan. Als ihr Stiefvater Herodes bei ihr die Erfüllung seiner Lust sucht, ringt sie ihm das Versprechen ab, ihr für ihren „Tanz der sieben Schleier“ jeden Wunsch zu erfüllen. Sie besteht auf den Kopf des Jochanaan …

Musikalische Leitung Tomáš Netopil

Inszenierung Mariame Clément | Bühne und Kostüme Julia Hansen

Wiederaufnahme 19. Januar 2019, 19:00 Uhr, Aalto-Theater

Weitere Vorstellungen 27. Januar, 18:00 Uhr; 10. März 2019, 16:30 Uhr

 

Porträt: Jeffrey Dowd (Foto: Saad Hamza)

Tat ort Aalto: „Losing it“ (Uraufführung)

Ballett mit Musik von Jeffrey Dowd; Choreografie: Julia Schalitz

Die Bühne des Essener Opernhauses wird wieder zum „Tat Ort Aalto“. Das heißt: Das Publikum nimmt selbst auf der großen Bühne Platz und wird Zeuge von Aufführungen der ganz besonderen Art. Eine außergewöhnliche Ballett-Uraufführung steht beim nächsten Termin der Reihe am Sonntag, 27. Januar 2019, um 21 Uhr im Aalto-Theater auf dem Programm. Der Tanzabend „Losing it“ erzählt von den Höhen und den Tiefen einer romantischen Liebesbeziehung. Mann liebt Frau, Frau liebt Mann – so weit, so gut. Doch gerade, wenn das Leben einfach perfekt sein könnte, kommt bekanntlich alles anders … Entwickelt haben diesen Abend zwei bestens bekannte Protagonisten des Aalto-Theaters: Tenor Jeffrey Dowd komponierte die breit gefächerte Musik, die Choreografie stammt von Tänzerin Julia Schalitz. Mitwirkende sind neben den beiden Schöpfern selbst die Mezzosopranistin Liliana de Sousa sowie die Tänzerinnen und Tänzer Vivien de Britto Schiller, Jelena Grjasnowa, Yehor Hordiyenko, Sofia Klein Herrero und Boris Randzio. Die Aufführung findet im Bühnenbild der zuvor präsentierten Vorstellung „Salome“ statt.

Sonntag, 27. Januar 2019, 21:00 Uhr, Aalto-Theater

Karten T 02 01 81 22-200 | tickets@theater-essen.de | www.theater-essen.de

  • Titelfoto: Aalto Musiktheater/ Szenenfoto „Salome“ (Foto: Martin Kaufhold)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.