Stadtcasino Basel: Konzert mit dem SINFONIEORCHESTER BASEL am 5.5.2021

Musiksaal | © Stadtcasino Basel | Fotografie: © Roman Weyeneth

Nur kurze Zeit nach der Eröffnung des prächtig umgebauten Stadtcasino Basel musste leider auch hier der Spielbetrieb wieder unterbrochen werden und über sechs Monate lang konnten keine Veranstaltungen mehr stattfinden. Umso mehr war die Freude groß, als nach dieser Pause am 5. Mai 2021 endlich der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden konnte. Die nach wie vor geltenden Vorschriften erlaubten allerdings nur gerade 50 Personen den Zutritt zu dieser Veranstaltung und dies in einem sonst meistens ausverkauften Saal vor einem Publikum von 1400 Personen. Damit jedoch ein breiteres Publikum in den Genuss dieses Konzertes kommen kann, wurde es aufgezeichnet und wird ab 7. Mai 2021 als Stream für sechs Monate auf IDAGIO Global Concert Hall abrufbar bleiben.

 

Den Auftakt machte das 1935 komponierte  „Konzert für Violine und Orchester in g-Moll, op 63“ von Sergei Prokofiev, welches dem 20 Jahre zuvor geschaffenen ersten Violinkonzert folgte. Für die Aufführung dieses Werkes war es gelungen, den aus Israel stammenden und weltweit anerkannten Violinisten Vadim Gluzman zu gewinnen. Er spielte auf einer aus dem Jahre 1690 stammenden Stradivari, der„Ex Leopold Auer“ und begeisterte das Publikum mit seinem brillanten Stil. Gerade in diesem Konzert wo der Wechsel zwischen feinen kantablen Momenten und höchst anspruchsvollen Passagen ein schneller Wechsel erfolgt, kommt das große Können dieses Solisten besonders gut zu Geltung.

Sinfonieorchester Basel/Konzert v. 5.5.21/Stadtcasino Basel/Foto @ Benno Hunziker

Als Zugabe wurde die „Gavotte en Rondeau aus der Partita für Violine Nr.3 in E-Dur“ von Johann Sebastian Bach, gespielt. Eine fast magische Stimmung war im Saal spürbar. Unter der Leitung des jungen Dirigenten Aziz Shokhakimov spielte das Sinfonieorchester Basel alle Facetten dieser Komposition wunderbar ausgearbeitet und präzis und liess diese Aufführung zu einem Genuss werden.

Als zweites Werk des Abends wurde die „SINFONIE NR. 9 Es-Dur, op 70“ von Dmitri Schostakowitsch  gespielt. Dieses in den Jahren 1944 und 1945 komponierte Werk sollte eigentlich eine große Siegessinfonie werden und auch einen Chor beinhalten, ähnlich wie bei Beethoven’s 9. Sinfonie. Von Stalin gefordert war etwas absolut Neues und der Druck auf den Komponisten war enorm. Seine Erwartungen an diese Sinfonie waren groß. Doch Schostakowitsch schuf alles andere, als eine Siegeshymne. Das Werk vermochte den Auftraggeber schliesslich in keiner Weise zu befriedigen und führte sogar dazu, dass der Komponist durch die sowjetische Kulturszene geächtet wurde. Bis zur Komposition der Sinfonie Nr. 10 vergingen dann acht Jahre.

Jeder Satz dieser Sinfonie überrascht durch rasch wechselnde Stimmungen. Es sind teils zirkushafte, aber auch, wie im zweiten Satz, oder im Fagott-Thema im vierten Satz, klagende Momente zu vernehmen. Man kann sich leicht vorstellen, wie irritiert das Publikum damals gewesen war, als dieses Werk zum ersten Mal aufgeführt wurde. Heute ist man von dieser gewagten und spannenden Musik fasziniert.

Sinfonieorchester Basel/Konzert v. 5.5.21/Stadtcasino Basel/Foto @ Benno Hunziker

Das Sinfonieorchester Basel spielte auf sehr hohem Niveau und glänzte mit solistischen  Leistungen erster Güte. Man konnte die Begeisterung wieder spielen zu können miterleben. Aziz Shokhakimov, der junge usbekische und international gefragte Dirigent, hat mit viel Elan sein Debut mit dem Orchester gegeben und man darf auf eine baldige Wiederbegegnung mit ihm hoffen.

Das Publikum war äußerst dankbar für dieses Erlebnis und spendete viel Beifall. Man verließ den Saal bereichert und freut sich auf die nächsten Konzerte im edlen Stadtcasino Basel.

Das Sinfoniekonzert wurde aufgezeichnet und ist auf IDAGIO am Freitag, 7. Mai um 19.30 Uhr sowie für weitere 6 Monate zu erleben. Stream und Tickets: https://idag.io/SinfonieorchesterBasel_Shostakovich9

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.