Opernhaus Zürich/Zuschauerraum/ Foto @ Dominic Büttner

Opernhaus Zürich: PREMIERE VON ROSSINIS «IL TURCO IN ITALIA» – CULTURE CLASH

Opernhaus Zürich/Außenansicht/ Foto @ Dominic Büttner
Opernhaus Zürich/Außenansicht/ Foto @ Dominic Büttner

Klischees und Vorurteile gehören zum menschlichen Dasein dazu. Je ähnlicher man sich ist, desto eher kommt man miteinander in Kontakt, aber die Unterschiede machen das Leben erst interessant. Freunde kann man sich aussuchen, seine Nachbarn in der Regel nicht. Kommt ein Türke nach Italien und zieht in die Wohnung nebenan, gibt es genügend Potential für Culture Clash und alberne Klischees. Genau damit spielte bereits Gioachino Rossini Anfang des 19. Jahrhunderts ganz bewusst in seinem Drama buffo «Il turco in Italia», das am 28. April auf der Zürcher Bühne Premiere feiert.

 

Rossini wusste, dass er mit dem fremdländischen Frauenverführer Selim, der an den heimischen Herd geketteten, aber unternehmungslustigen jungen Frau Fiorilla und dem lächerlichen, weil viel zu alten Ehemann Geronio Archetypen der italienischen Komödie auf die Bühne stellt, und hat seinen Spass an der parodistischen Übertreibung. Er führt einen Dichter in die Handlung ein, der auf der Suche nach einem Theaterstoff ist und über alle Szenen hinweg immer wieder ironisch die gelungenen und verpatzten Pointen dieser raffiniert gestrickten Komödie kommentiert.

Der deutsche Regisseur Jan Philipp Gloger, der in Zürich zuletzt eine originelle Lesart der Vivaldi-Oper «La verità in cimento» realisierte, wird das Stück inszenieren. Für die rasante Musik sorgt Enrique Mazzola am Dirigentenpult der Philharmonia Zürich. Die virtuosen Partien mit ihren halsbrecherischen Arien sind mit Rossini-erprobten Sängerdarstellern besetzt. Julie Fuchs, Edgardo Rocha, Nahuel Di Pierro, Renato Girolami und Rebeca Olvera entfachen ein komödiantisches Feuerwerk.

 

 

Premiere: Sonntag, 28. April 2019, 19 Uhr

Aufführungen: 2., 5., 10., 14., 18., 23., 26. und 29. Mai 2019 

Einführungsmatinee: Sonntag, 14. April 2019, 11.15 Uhr Bernhard Theater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.