Operette „DAS LAND DES LÄCHELNS“ in der Oper Dortmund – Premiere 12.1.2019

Oper Dortmund/DAS LAND DES LÄCHELNS/Irina Simmes/ Foto @ Björn Hickmann

Franz Lehárs romantische Operette DAS LAND DES LÄCHELNS wird am Samstag, 12. Januar 2019, um 19.30 Uhr im Opernhaus Dortmund Premiere haben. In der Regie von Thomas Enzinger und der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Gabriel Feltz werden zum ersten Mal die Sopranistinnen Irina Simmes und Anna Sohn sowie der Tenor Martin Piskorski in der Dortmunder Oper zu sehen sein.

 

Lisa verkehrt als Tochter des Grafen Lichtenfels in der besseren Wiener Gesellschaft und hat dort den chinesischen Diplomaten Prinz Sou-Chong kennengelernt. Seine exotische Aura und sein ungewohnt zurückhaltendes Wesen beeindrucken sie weit mehr als das offensive Flirten der anderen Männer – allen voran Gustl. Als Sou Chong in seine Heimat zurückbeordert wird, fährt Lisa entgegen aller Warnungen mit ihm. Im fernen Land des Lächelns begegnen ihr unerwartete Sitten und Bräuche: Sou-Chong ist es in seiner Position verboten, die Ehe mit einer europäischen Frau einzugehen – traditionell muss er vier Chinesinnen heiraten. Lisa ist tief gekränkt, desillusioniert und will China möglichst schnell verlassen. Da macht sich die Hartnäckigkeit Gustls bezahlt, der sich in das Reich der Mitte versetzen ließ, um Lisa nahe zu sein. Jetzt setzt er alles daran, Lisa trotz Sou-Chongs wütendem Protest aus ihrem Unglück zu befreien.

Oper Dortmund – Logo

Die Liebe zwischen Mann und Frau ist schon eine Herausforderung an sich, doch kommen auch noch kulturelle Gegensätze dazu, so kann sie zu einer turbulenten Achterbahnfahrt mit ungewissem Ausgang werden. Franz Lehár fand in diesem Konflikt aus aufregender Exotik, sehnsüchtiger Erotik, großen Gefühlen und tiefer Melancholie das perfekte Sujet für eine seiner berühmtesten Operetten.

Karten sind an der Tageskasse im Opernhaus, telefonisch unter 0231/50 27 222 oder auf www.theaterdo.de erhältlich.

 

  • Titelfoto: Oper Dortmund/DAS LAND DES LÄCHELNS/Irina Simmes/ Foto @ Björn Hickmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.