Oper Dortmund eröffnet Spielzeit 2018/19 mit „AIDA“ von Giuseppe Verdi am 5. Oktober

Hector Sandoval / Foto @ Björn Hickmann

Die erste Premiere unter dem neuen Dortmunder Opernintendant Heribert Germeshausen findet am Freitag, 5. Oktober 2018, um 19.30 Uhr  im Opernhaus statt. Unter der Regie von Jacopo Spirei und der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Gabriel Feltz wird AIDA von Giuseppe Verdi zu sehen sein. Erstmalig in Dortmund werden Kelebogile Besong als Aida, Hyona Kim als Amneris, Hector Sandoval als Radamès und Mandla Mndebele als Amonasro zu sehen sein. 

 

Um das belagerte Ägypten zu befreien, wird der junge Hauptmann Radamès zum Oberbefehlshaber im Kampf gegen die Äthiopier ernannt. Er hofft, nach siegreicher Rückkehr die äthiopische Sklavin Aida heiraten zu können. Doch Radamès ist nicht der Einzige, der liebt: Amneris, die Tochter seines Königs Ramfis, hat selbst ein Auge auf ihn geworfen. Aida kämpft währenddessen mit schweren Schuldgefühlen: Einerseits liebt sie Radamès, andererseits fühlt sie sich ihrem Vater, dem äthiopischen König Amonasro, sowie ihrer Heimat verpflichtet.

Kelebogile Besong als AIDA / Foto @ Björn Hickmann

Radamès erscheint als umjubelter Held und kann die Freilassung der Gefangenen erwirken. Doch Aida bleibt mit ihrem Vater als Geisel zurück, während der Geliebte Amneris zur Frau bekommt. Amonasro überredet seine Tochter, Radamès den geheimen Kriegsplan zu entlocken, um doch noch den vernichtenden Gegenschlag ausführen zu können. Die List geht auf, aber das unglückliche Liebespaar wird von Wachen überrascht. Man klagt Radamès des Hochverrats an und verurteilt ihn zum Tode.

Für Regisseur Jacopo Spirei ist Oper kein elitärer Luxus, sondern menschliche Notwendigkeit. Dabei geht es ihm um die tiefen emotionalen Schichten, die zeitloses Musiktheater immer wieder aufs Neue im Zuschauer wecken können. Spirei sieht in AIDA durchaus märchenhafte Elemente, fokussiert sich aber dennoch auf die tiefe Verwurzelung in der modernen Welt und wählt für seinen Regieansatz einen Mittelweg. So kreiert er zwar eine abstrakte Welt, in der es jedoch starke Bezüge in die heutige Welt gibt. In der Tempelszene wird beispielsweise eine politische Welt gezeigt, die unter einem starken religiösen Einfluss steht. Der Bezug auf unsere heutige Welt ist dabei offensichtlich: Viele Politiker benutzen zum Beispiel die Bibel als politisches Werkzeug, wie kürzlich in Italien geschehen. Die aktuelle italienische Regierung spricht zwar viel über Religion und die Bibel, lässt aber im gleichen Atemzug die Menschen im Mittelmeer ertrinken. Damit erhält Verdis AIDA einen erschreckenden Zeitbezug. Wir erleben ein persönliches Drama, das den Konflikt einer individuellen Tragödie vor einem sozialen Hintergrund zeigt.

Karten gibt es an der Tageskasse im Opernhaus, telefonisch unter 0231/50 27 222 oder auf www.theaterdo.de

 

  • Titelfoto: Kelebogile Besong als AIDA / Foto @ Björn Hickmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.