Knusperhaus mit Gummibärchen – „Hänsel und Gretel“ in der Oper Bonn

Oper Bonn / HÄNSEL UND GRETEL/ Foto © Thilo Beu

Engelbert Humperdincks Erfolgsoper „Hänsel und Gretel“, am 23. Dezember 1893 am Hoftheater Weimar uraufgeführt, ist aus dem Weihnachtskanon nicht weg zu denken und wurde in Bonn schon 2020 in einer Corona-tauglichen Version mit kleiner Besetzung des Orchesters einstudiert, die aber nicht zur Aufführung kam, weil kein Publikum zugelassen war. Generalmusikdirektor Dirk Kaftan ließ es sich nicht nehmen, am 13. November 2021 die Vollversion mit großem Orchester zu dirigieren. Passend zum Aufführungsort war das Knusperhaus mit Gummibärchen und Weingummi dekoriert. Szenisch aktualisiert und musikalisch hervorragend umgesetzt kam die Oper bei den zahlreichen Kindern und Erwachsenen, die am zweiten Weihnachtstag in die Vorstellung gekommen waren, sehr gut an. (Besuchte Vorstellung am 26.12.2021)

 

Im Vergleich zum Märchen der Brüder Grimm ist das Libretto von Adelheid Wette, Humperdincks Schwester, sehr entschärft. Die bittere Armut der Familie, die Hunger leidet, weil der Vater das wenige, was er verdient, vertrinkt, die Stiefmutter, die arbeiten geht, um das Nötigste zum Leben zu beschaffen, bleibt allerdings bestehen.

Die Stiefmutter, mit der Situation überfordert, schickt Hänsel und Gretel in den Wald zum Erdbeeren-sammeln, nachdem der Krug mit der Milch für den Reisbrei zu Bruch gegangen ist. Die Kinder verirren sich im Wald, schlafen auf dem Waldboden ein, träumen und begegnen schließlich der Hexe, die sie überlisten können. Am Schluss finden die Eltern ihre Kinder wieder, die die Hexe zu einem großen Lebkuchen verbacken haben.

Oper Bonn / HÄNSEL UND GRETEL/ Foto © Thilo Beu

Hänsel und Gretel wohnen in einem Plattenbau, damit holt man die jungen Besucher*innen schon mal in ihrem Erfahrungsbereich ab. Dadurch entsteht aber die Problematik, wie kommen die in den Wald? Momme Hinrichs (fettFilm), der Bühne und Inszenierung übernommen hat, hilft sich mit einer Art Beamen durch einen gestreiften Tunnel, der im Wald endet. Auch Vater und Mutter springen in diesen Tunnel um ihre Kinder zu suchen, und landen im Märchenwald, der mit populären Figuren wie Pippi Langstrumpf, Super Mario und den Schlümpfen bevölkert ist. Dort steht auch das Hexenhaus mit der bösen Hexe, deren Besen wie ein Motorrad aussieht.

Eine ältere Dame bemängelte in der Pause das Fehlen der 14 Engel beim „Abendsegen“, aber das hätte wohl stilistisch nicht gepasst. Statt dessen tummelten sich neben dem Sandmännchen ein paar „gute“ Waldtiere – Häschen und Füchslein, vermutlich aus dem Kinder- und Jugendchor.

Die Videos von Torge Møller illustrieren bereits die Ouvertüre mit Bildern vom wilden Hexenritt auf dem Besen, die Kostüme von Sven Bindseil greifen die Kleidungsgewohnheiten moderner Teenager auf, während der Hexe schwarz-weiß gestreiftes Latex sehr gut steht.

Die Video-Projektionen ermöglichen fantastische bewegte Bilder mit fast psychedelischen Effekten, die vor allem die rein orchestralen Phasen hervorragend illustrierten.

Oper Bonn / HÄNSEL UND GRETEL/ Foto © Thilo Beu

Musikalisch präsentierten sich Beethoven-Orchester, Kinder- und Jugendchor und vor allem das Solisten-Ensemble in Top-Form. Besonders erwähnen möchte ich Susanne Blattert, langjähriges Ensemblemitglied, als ziemlich scharfe Knusperhexe, Lada Bočková als ganz entzückende Gretel, Almira Elmadera als jungenhafter Hänsel und Ava Gesell als langbeiniges Taumännchen und auch als Sandmännchen, sie verdienen ein besonderes Lob.

Die Inszenierung wird sich sicher ebenso lange im Repertoire halten wie ihre Vorgängerinszenierung von 1996, die ich mit meinen Kindern und mit unzähligen Schulklassen immer wieder gesehen habe.

 

  • Rezension von Ursula Hartlapp-Lindemeyer / Red. DAS OPERNMAGAZIN
  • Oper Bonn / Stückeseite
  • TRAILER
  • Titelfoto: Oper Bonn / HÄNSEL UND GRETEL/ Foto © Thilo Beu

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.