Staatsoper unter den Linden / Saalansicht/ Foto © Gordon Welters ( www.gordonwelters.com )

Eröffnungspremiere in der Staatsoper Unter den Linden: Mozarts COSÌ FAN TUTTE am 3.10.21

Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin Foto: Holger Kettner (Foto @ Homepage Staatsoper Berlin)
Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin Foto: Holger Kettner (Foto @ Homepage Staatsoper Berlin)

Eröffnungspremiere am 3. Oktober: Mozarts COSÌ FAN TUTTE erstmals seit 10 Jahren wieder an der Staatsoper Unter den Linden zu erleben – in einer Neuproduktion inszeniert von Vincent Huguet und unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim

 

Am Sonntag, den 3. Oktober feiert Wolfgang Amadeus Mozarts COSÌ FAN TUTTE in der Regie von Vincent Huguet und unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim Premiere.

Zum Ensemble gehören Federica Lombardi (Fiordiligi), Marina Viotti (Dorabella), Barbara Frittoli (Despina), Paolo Fanale (Ferrando), Gyula Orendt (Guglielmo) und Lucio Gallo (Don Alfonso) sowie der Staatsopernchor. Es spielt die Staatskapelle Berlin. Das Bühnenbild stammt von Aurélie Maestre, die Kostüme von Clémence Pernoud, für das Licht zeichnet Irene Selka verantwortlich.

Es ist die zweite Oper der Mozart-Da-Ponte-Trilogie, die Vincent Huguet und GMD Daniel Barenboim gemeinsam erarbeiten und als einen inhaltlich zusammenhängenden Zyklus angelegt haben. Vincent Huguet siedelt die Handlung dieser Oper in den späten 1960er Jahren an, als ersten Teil der Trilogie. Entwickelt wurde ein Konzept für alle drei Werke, in denen ein Bogen von den Umbrüchen der 1968er Bewegung bis ins Heute geschlagen und die Geschichte zweier Personen über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten hinweg erzählt wird. Erstmals wird diese Mozart-Da-Ponte-Trilogie auch zwei Mal als kompletter Zyklus zu erleben sein – während der FESTTAGE 2022.

DANIEL BARENBOIM IN DER STAATSOPER UNTER DEN LINDEN/ Foto @ Christian Mang
Daniel Barenboim in der Staatsoper Unter den Linden/ Foto @ Christian Mang

Es ist außerdem der erste Mozart-Da-Ponte-Zyklus, den Daniel Barenboim gemeinsam mit nur einem Regisseur als zusammenhängende Reihe an der Staatsoper zur Aufführung bringt. Zuvor hat er von 1999 bis 2001 musikalisch einen Mozart-Da-Ponte-Zyklus realisiert, mit LE NOZZE DI FIGARO (1999) und DON GIOVANNI (2000) in der Regie von Thomas Langhoff und mit COSÌ FAN TUTTE, 2001 inszeniert von Doris Dörrie. 2007 folgte eine weitere Premiere von DON GIOVANNI mit Peter Mussbach als Regisseur und 2012 ein weiteres Mal DON GIOVANNI in der Regie von Claus Guth, als Übernahme einer Produktion der Salzburger Festspiele in die Staatsoper im Schiller Theater.

COSÌ FAN TUTTE ist erstmal seit einem Jahrzehnt wieder an der Staatsoper zu erleben. Zuletzt stand die Oper 2011 in der Staatsoper im Schiller Theater auf dem Spielplan – damals als Wiederaufnahme in der Inszenierung von Doris Dörrie.

Weitere Vorstellungen von COSÌ FAN TUTTE finden am 6., 9., 13., 16. und 20. Oktober statt sowie während der FESTTAGE 2022 zwei Mal als kompletter Zyklus zusammen mit LE NOZZE DI FIGARO und DON GIOVANNI.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.