Deutsche Oper Berlin: Highlights im Februar 2019

Joseph Calleja/ Foto Copyright DECCA/Simon Fowler

Der Februar 2019 steht im Zeichen des Belcanto an der Deutschen Oper Berlin. Zum Ersten tragen dazu natürlich die herausragend besetzten Vorstellungen einiger zentraler Werke des Belcanto bei, nicht zuletzt LUCIA DI LAMMERMOOR am 4. und 8. Februar mit Svetlana Moskalenko in der Titelpartie und Joseph Calleja als Edgardo (bzw. am 15. Februar mit Rocío Pérez und René Barbera), zum anderen vertiefen wir vom 8. bis 10. Februar mit Vorträgen, Diskussionen und einer Werkstatt Einsichten in die  „Faszination Belcanto“.

 

Das Symposion blickt zurück auf die Entwicklung der „Schönsangoper“ als Ideal einer Verschmelzung von Klangschönheit, Ausdruck und Virtuosität, deren Stil sich über die Generationen ständig veränderte. Und die Frage, wie sich heute Virtuosität und szenische Glaubwürdigkeit zueinander verhalten, muss jede Neuinszenierung – wie im Januar Jossi Wieler und Sergio Morabito in LA SONNAMBULA – beantworten. Das Programm finden Sie unter www.deutscheoperberlin.de.

 

Weitere Besetzungs-Highlights

Die albanische Sopranistin Ermonela Jaho, gefeiert an den großen Bühnen in London, Paris, Verona und New York,  kehrt als Magda in Puccinis LA RONDINE am 12., 16., 20. und 23. Februar  zurück an die Deutsche Oper Berlin, wo sie 2012 als Violetta Valéry debütiert hatte. An ihrer Seite stehen Charles Castronovo als Ruggero, Alexandra Hutton als Lisette und Matthew Newlin als Prunier. Rolando Villazón strich in seiner bilderreichen Inszenierung die sich in der Verschränkung von Oper und Unterhaltungs­theater – La RONDINE wurde 1917 uraufgeführt – ankündigende Pluralität der Roaring Twenties heraus.

Puccinis letzte Oper TURANDOT sollte sich nach dem Willen des Komponisten schon von der Stoffwahl her einem märchenhaft-phantastischen Drama zuwenden und einen musikalischen Neuanfang bedeuten. In der Partie der grausamen Prinzessin Turandot, die durch die Liebe geläutert wird, gibt die herausragende russische Interpretin Anna Smirnova am 22. Februar ihr Rollendebüt, zuletzt hier gefeiert für ihre Ortrud in LOHENGRIN. An ihrer Seite sind Stefano La Colla als Calaf und Meechot Marrero als Liù zu erleben unter der musika­lischen Leitung von Andrea Battistoni (folgende Vorstellung am 8. März).

SALOME, Regie: Claus Guth, Deutsche Oper Berlin, Premiere am 24. Januar 2016, Foto @ Monika Rittershaus

Richard Strauss’ Oper über die grausame Prinzessin Salome steht am 24. Februar und 2. März wieder auf dem Programm: Mit Allison Oakes in der Titelpartie, Michael Volle als Jochanaan, Thomas Blondelle als Herodes und Gabriele Schnaut als Herodias.   

 

Kinderkonzert: Starke Stimmen, Moderation: Annette Dasch

Sie geht hoch hinaus und tief hinab. Sie ist schrill und laut, zart und leise. Sie kann gurren und brummen, säuseln und juchzen. Die Stimme ist ein vielseitiges Instrument. Und jeder hat sie immer dabei! In unserem knapp einstündigen Kinderkonzert rund um die Stimme nimmt am 15.und 17. Februar die Sängerin und Moderatorin Annette Dasch das Publikum mit auf eine Reise zu den Möglichkeiten der Stimme. Gemeinsam mit den Ensemblemitgliedern Flurina Stucki (Sopran), Vasilisa Berzhanskaya (Mezzosopran), Thomas Blondelle (Tenor) undTobias Kehrer (Bass) erkundet sie, wie man mit der Stimme Gefühle ausdrücken und Figuren erschaffen kann: Vom virtuosen Furor der Königin der Nacht über die Verführungskunst Carmens, vom Bassgrummeln des Bassa Selims bis zur sängerischen Wucht in Wagners Musikdramen wird die Palette reichen.

 

Lieder und Dichter: The House of Life

In seiner Heimat zählt der Komponist Ralph Vaughan Williams neben Britten und Elgar zu den ganz Großen – außerhalb Großbritanniens ist er noch immer ein Geheimtipp. Dabei sind die Sinfonien, Kammermusikwerke und Lieder, die Vaughan Williams schuf, nicht nur von hohem melodischen Reiz, sondern besitzen eine unverwechselbare musikalische Sprache, in der Elemente von Spätromantik und Impressionismus verschmelzen. In diesem Fortschreiben der Tradition ähnelt Vaughan Williams am ehesten seinem deutschen Kollegen Richard Strauss. Am5. Februar werden seine Liedzyklen „House of Life“ auf Gedichte von Dante Gabriel Rossetti und „Four Hymns“ einigen der bekanntesten Strauss-Lieder gegenübergestellt. John Parr begleitet Thomas LehmanRobert Watson und Siobhan Stagg, die Dichterin Katharina Schultens reagiert mit eigenen Texten auf die an diesem Abend präsentierten Lieder.

 

  • Titelfoto: LUCIA DI LAMMERMOOR von Gaetano Donizetti, Deutsche Oper Berlin, copyright: Bettina Stöß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.