Sinfonieorchester Wuppertal / Foto © Dirk Sengotta

„LA VIE PARISIENNE“ – Neujahrskonzert 2019 in der historischen Stadthalle Wuppertal

Julia Jones / Foto © Daniel Häker
Julia Jones / Foto © Daniel Häker

Den 200. Geburtstag des in Köln geborenen Jacques Offenbach nahmen die Wuppertaler zum Anlass, mit einem Feuerwerk an Melodien die Besucher des Neujahrskonzerts am Dienstag, dem 1.1.2019 in der historischen Stadthalle mit ihrer einmaligen Akustik zu begrüßen und zu verzaubern. GMD Julia Jones dirigierte nicht nur das großartige Sinfonieorchester Wuppertal, sondern sie moderierte auch den Abend, begrüßte den OB Andreas Mucke zu seiner Ansprache auf der Bühne und brachte durch ihren Witz das Publikum mehr als einmal zum lachen.

 

Auch das Publikum wurde von ihr zu Interaktion aufgefordert und alle waren bei „Um einst Alkmenen zu betören“ (Spottchor aus Orpheus in der Unterwelt) aufgefordert das Ha Ha Ha mitzulachen.

Der Chor der Wuppertaler Oper und die Solisten Ralitsa Ralinova, Sopran, Iris Marie Sojer, Mezzosopran und Sangmin Jeon, Tenor ergänzten mit ihren wunderbaren Stimmen das Konzert. Die Freude, die alle Beteiligten bei der Vorstellung hatten, war allen deutlich anzumerken, was bei dem spaßigen, pantomimischen Geplänkel zwischen Julia Jones und Sangmin Jeon anfing, dem spürbaren Temperament von Ralitsa Ralinova und der ebenso sichtbaren Spielfreude von Iris Marie Sojer nicht aufhörte.

Logo der Wuppertaler Bühnen

Das Programm begann mit der Ouvertüre zu La vie parisienne in der Wiener Fassung, es folgten in bunter Abfolge diverse Stücke aus Un Mari á la Porte, La belle Hélène, La Péricole, Le Voyage das la Lune, Les Contes d’Hoffmann, Die Großherzogin von Gerolstein, Orpheus in der Unterwelt, Le Papillon und Les Brigands.

Die Zeit verging wie im Flug, das Publikum sparte während des ganzen Abends nicht mit Applaus. Als dann aber zum Abschluss der Galop infernal gespielt und gesungen wurde, hatte das musikalische Feuerwerk damit seinen Höhepunkt erreicht und bei der Wiederholung als Zugabe stand das gesamte, klatschende und fast mittanzende Publikum der ausverkauften Stadthalle und die Begeisterung kannte keine Grenzen mehr.

Es war ein unvergesslicher Abend, der den Gedanken aufkommen ließ: Schade, dass Neujahrskonzerte einmalig sind!

 

  • Begeisterte Eindrücke des Wuppertaler Neujahrskonzertes von Rene Isaak Laube/DAS OPERNMAGAZIN
  • Titelfoto: Sinfonieorchester Wuppertal / Foto © Dirk Sengotta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.