Opernhaus Zürich/Zuschauerraum/ Foto @ Dominic Büttner

Oper Zürich: PREMIERE VON GYÖRGY LIGETIS «LE GRAND MACABRE» – DURCH UND DURCH UNANGEMESSEN

Opernhaus Zürich/Außenansicht/ Foto @ Dominic Büttner
Opernhaus Zürich/Außenansicht/ Foto @ Dominic Büttner

Am 3. Februar ruft der Sensenmann den Weltuntergang im Opernhaus aus. Mit der Premiere von «Le Grand Macabre» ist die Anti-Anti-Oper György Ligetis, die letzte Neuproduktion war 1992 zu sehen, zurück auf der Zürcher Bühne.

 

Vor dem vermeintlichen Untergang lassen es die Einwohner Breughellands nun noch einmal richtig krachen. Dank der Angst vorm endgültigen Ende wollen alle lächerlichen Fürsten, korrupten Minister und perversen Hofschranzen ein letztes Mal Lieben, ein letztes Mal Sex, ein letztes Mal Suff und ein letztes Mal Völlerei. Die Apokalypse bleibt allerdings aus, da der Grosse Makabre oder Nekrotzar vom grössten Trinker des Landes, unter den Tisch gesoffen wird. Und alle fragen sich: War Nekrotzar überhaupt der furchterregende Reiter des Jüngsten Gerichts oder doch nur ein wichtigtuerischer Aufschneider?

Der Sensenmann Nekrotzar ist der ausdrucksstarke englische Bariton Leigh Melrose, der hier zuletzt als Ruprecht in Sergej Prokofjews Oper «Der feurige Engel» zu sehen war. Als Saufkumpan des Sensenmannes Piet vom Fass, ist der Spezialist für Neue Musik Alexander Kaimbacher ebenfalls wieder zu Gast in Zürich.

György Ligetis Opernfarce gehört zu den wirkungsvollsten Musiktheaterwerken des 20. Jahrhunderts und wurde von ihm als polemische Spitze gegen verkopfte und lustfeindliche Ideologen der musikalischen Moderne komponiert. Das abgründige und immer auch ein bisschen vulgäre Welttheater wird von Tatjana Gürbaca inszeniert, die in Zürich bereits für u.a. «Rigoletto» und «Werther» verantwortlich zeichnete. Generalmusikdirektor Fabio Luisi steht ihr als Musikalischer Leiter zur Seite und wird die hochkomplexe Partitur am Pult der Philharmonia Zürich interpretieren. 

 

Premiere: Sonntag, 3. Februar 2019, 19 Uhr

Aufführungen: 7., 10., 13., 16., 21., 24. Februar und am 2. März 2019 

Einführungsmatinee: Sonntag, 20. Januar 2019, 11.15 Uhr Bernhard Theater

 

  • Titelfoto: Opernhaus Zürich/Zuschauerraum/ Foto @ Dominic Büttner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.