Oper Frankfurt: Die neue SAISON 2019/20 im Überblick

Bernd Loebe / Foto © Maik Scharfscheer

Auch in der Spielzeit 2019/20 schreiten wir den Raum ‚Oper’ in alle denkbaren Richtungen ab. Wir zeigen die Vielfalt bei bestmöglicher Qualität, szenisch wie musikalisch. Das Haus profitiert ungemein von der Kontinuität. Sebastian Weigle motiviert in seinem zwölften Jahr als GMD; als einer der Lieblingsdirigenten des Met-Orchesters und weltweit tätig, reserviert er genügend Freiräume für sein Schaffen im eigenen Haus und hält jedem Regisseur mit Ruhe, Loyalität und Kompetenz den Rücken frei. Chor wie Orchester arbeiten auf hohem Niveau, auch die Energie unseres Chordirektors Tilman Michael ist da zu nennen. Allen, die unsere Arbeit unterstützen: Danke. Und: Auf ein Neues.“

Soweit Intendant Bernd Loebes Gedanken kurz vor seiner 18. Frankfurter Spielzeit. Der Spielplan der Oper Frankfurt in der Saison 2019/2020 bietet wieder mehr als 500 Veranstaltungen insgesamt, davon 187 reine Musiktheatervorstellungen. Auf dem Programm stehen erneut 12 Premieren mit insgesamt 96 Aufführungen, davon finden 8 szenische und eine konzertante Premiere mit 70 Vorstellungen im Opernhaus sowie 3 Premieren mit 26 Vorstellungen im Bockenheimer Depot statt. Darüber hinaus sind 15 Wiederaufnahmen mit 91 Vorstellungen sowie 9 Liederabende im Opernhaus geplant. 

 

PREMIEREN

Drei selten aufgeführte Opern von Gioachino Rossini – allesamt Frankfurter Erstaufführungen – finden sich im neuen Spielplan an zentralen Stellen. Den vielversprechenden Auftakt macht am 8. September 2019 im Opernhaus Otello in der weniger bekannten Vertonung des „Schwans von Pesaro“. Dabei handelt es sich um die Übernahme einer Produktion des Theater an der Wien, die dort Anfang 2016 Premiere feierte. Die Inszenierung stammt von Damiano Michieletto, der in Frankfurt kürzlich mit Schrekers Der ferne Klang begeisterte. Die musikalische Leitung liegt bei dem italienischen Dirigenten Sesto Quatrini, der mit dieser Neuproduktion sein Hausdebüt vorlegt.

Puccinis Manon Lescaut folgt am 6. Oktober 2019. Die musikalische Leitung liegt bei Lorenzo Viotti, einem der Senkrechtstarter der internationalen Dirigentenszene, der in Frankfurt bereits mit Massenets Werther und Puccinis Tosca für Aufsehen sorgte. Für die Inszenierung kehrt Àlex Ollé, Mitglied des Künstlerkollektivs La fura dels baus, zurück nach Frankfurt, wo er bereits mit dem Doppelabend aus Debussys La damoiselle élue und Honeggers Jeanne d’Arc au bûcher (Wiederaufnahme am 14. März 2010) erfolgreich war. Manon Lescaut wird verkörpert von der vielgefragten litauischen Sopranistin Asmik Grigorian, die hier kurz nach ihrer Salzburger Salome in der Titelpartie von Tschaikowskis Iolanta gefeiert wurde.

GMD Sebastian Weigle/ Foto © Wolfgang Runkel

Die erste Neuproduktion mit Frankfurts Generalmusikdirektor Sebastian Weigle am Pult ist Schostakowitschs Lady Macbeth von Mzensk ab 3. November 2019 im Opernhaus. Regie führt Frankfurts Schauspielintendant Anselm Weber, der nun endlich nach seinem Erfolg mit Weinbergs Die Passagierin wieder ins Nachbarhaus zurückkehrt. Die Titelpartie der Katerina Ismailowa verkörpert die deutsche Sopranistin Anja Kampe, die neulich als Puccinis Mädchen aus dem goldenen Westen in München erfolgreich war.

Die Spielzeit im Bockenheimer Depot eröffnet am 7. November 2019 Händels Tamerlano mit Frankfurts ehemaligem Kapellmeister Karsten Januschke am Pult. Regie führt im Rahmen seines Hausdebüts der Amerikaner R. B. Schlather, der in seiner Heimat als großes Regietalent gilt. Die Titelpartie übernimmt mit Countertenor Lawrence Zazzo ein gern gesehener Frankfurter Gast.

Weiter geht es im Opernhaus mit der „Ausgrabung“ von Gabriel Faurés Pénélope, bei der die Nürnberger Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz am Pult steht. Regie führt Corinna Tetzel, eine der ehemaligen Regieassistentinnen der Oper Frankfurt, und auch für die Titelpartie kehrt ein „Frankfurter

Gewächs“ zurück: Die irische Mezzosopranistin Paula Murrihy startete seinerzeit als Mitglied erst des Frankfurter Opernstudios und danach des Ensembles ihre internationale Karriere.

Ab dem 19. Januar 2020 ein Meilenstein der Opernliteratur: Wagners Tristan und Isolde im Opernhaus, und selbstverständlich übernimmt Frankfurts GMD Sebastian Weigle die musikalische Leitung. Die Inszenierung besorgt Katharina Thoma, die in Frankfurt zuvor mit Barbers Vanessa und Flotows Martha erfolgreich war. Ensemblemitglied Vincent Wolfsteiner singt den Tristan, die englische Sopranistin Rachel Nicholls gastiert als Isolde erstmals in Frankfurt.

Die zweite eingangs erwähnte Rossini-Oper kommt am 2. Februar 2020 im Bockenheimer Depot heraus: La Gazzetta in der Inszenierung der Frankfurter Regieassistentin Caterina Panti Liberovici, dirigiert von Kapellmeister Simone Di Felice und fast ausschließlich mit Kräften des Ensembles besetzt.

Im Opernhaus steht am 1. März 2020 Richard Strauss’ Salome auf dem Programm. Am Pult des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters steht zum zweiten Mal in der Saison Joana Mallwitz. Die Inszenierung besorgt mit Barrie Kosky der Intendant der Komischen Oper Berlin, der Frankfurt u.a. eine äußerst erfolgreiche Sicht auf Bizets Carmen bescherte. Die Titelpartie singt Ensemblemitglied Ambur Braid, als Jochanaan kehrt der britische Bariton Christopher Maltman zurück nach Frankfurt, wo er kürzlich als Don Carlo in Verdis La forza del destino das Publikum förmlich von den Stühlen riss.

Die dritte Rossini-Oper kommt mit Bianca e Falliero am 5. April 2020 im Opernhaus heraus. Die musikalische Leitung liegt bei dem in Frankfurt wohlbekannten Giuliano Carella, die Inszenierung besorgt Tilmann Köhler, der hier bisher vorwiegend als Regisseur von Barockopern von sich reden gemacht hat.

Vorerst letztmals steht am 17. April 2020 mit Ambroise Thomas’ Goethe-Vertonung Mignon eine konzertant dargebotene Produktion auf dem Programm der Oper Frankfurt, da die Reihe eingestellt wird. Die musikalische Leitung hat Benjamin Reiners, den Chor studiert Frankfurts erfolgsverwöhnter Chordirektor Tilman Michael ein. Als Mignon und Wilhelm Meister kehren Julie Boulianne und Attilio Glaser nach ihrem überragenden Erfolg in Massenets Werther (2017/18) zurück nach Frankfurt.

Den Abschluss der Saison im Bockenheimer Depot bildet am 18. April 2010 eine Uraufführung in Kooperation mit dem Schauspiel Frankfurt: Inferno von Lucia Ronchetti (* 1963). Das auf Dante basierende Werk dirigiert Tito Ceccherini, die Inszenierung besorgen Kay Voges und Marcus Lobbes. Dabei handelt es sich um einen durch die Ernst von Siemens Musikstiftung finanzierten Kompositionsauftrag.

Die letzte Neuproduktion der Saison im Opernhaus ist Der Prinz von Homburg von Hans Werner Henze, dessen Libretto Ingeborg Bachmann nach Heinrich von Kleist verfasste. Die Premiere findet am 7. Juni 2010 statt, es dirigiert Jonathan Darlington, und die Inszenierung stammt von Jens Daniel Herzog, dem Intendanten des Staatstheaters Nürnberg. In der Titelpartie wird Ensemblemitglied Iurii Samoilov zu erleben sein.

 

Innenansicht der Oper Frankfurt © Rui Camilo

WIEDERAUFNAHMEN

Zudem werden zahlreiche beliebte Produktionen wiederaufgenommen, darunter Händels Radamisto (25. August 2019) in der Sicht von Tilmann Köhler sowie Jan Philipp Glogers Inszenierung von Mozarts Idomeneo (31. August 2019). Ensemblemitglied Juanita Lascarro wird wieder als Martinůs Julietta zu erleben sein (13. September 2019), während der premierenbewährte Lothar Zagrosek erneut die musikalische Leitung von Křeneks Drei Kurzopern übernimmt (11. Oktober 2019). GMD Sebastian Weigle steht, wie bereits bei der Premiere von Flotows Martha, auch anlässlich der Wiederaufnahme am Pult des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters (8. November 2019).

Weiter geht es mit zwei unterschiedlichen Verdi-Inszenierungen: Don Carlo von David McVicar (7. Dezember 2019) und Rigoletto von Hendrik Müller (24. Januar 2020), gefolgt von Bizets Carmen (31. Januar 2020) und Delius’ Romeo und Julia auf dem Dorfe (6. März 2020). Ein Wiedersehen gibt es auch mit der renommierten Schauspielerin Johanna Wokalek im Rahmen der ersten Wiederaufnahme von Honeggers Jeanne d’Arc au bûcher in Kombination mit Debussys La damoiselle élue (14. März 2020). Ensemblemitglied Vincent Wolfsteiner knüpft an seinen Premierenerfolg als Brittens Billy Budd an (11. April 2020), gefolgt von Christof Loys eleganter Inszenierung von Mozarts Don Giovanni (24. April 2020). Ein Wiedersehen gibt es mit dem ehemaligen Ensemblemitglied Michael Nagy als Förster in Janáčeks Das schlaue Füchslein (1. Mai 2020). Auch Richard Strauss’ Der Rosenkavalier in der Sicht von Claus Guth kehrt ins Repertoire zurück (10. Mai 2020), Maria Bengtsson verkörpert dann – wie bei der letzten Wiederaufnahme auch – die Marschallin. Den Abschluss macht Verdis La forza del destino in der kontrovers diskutierten Inszenierung von Tobias Kratzer (2. Juni 2010).

 

LIEDERABENDE

Die Liederabend-Reihe vereint erneut Namen etablierter Sängerinnen und Sänger mit denen vielversprechender Nachwuchskünstler*innen: Countertenor Jakub Józef Orliński (3. September 2019), Sopran Pretty Yende (29. Oktober 2019), Tenor Stanislas de Barbeyrac (26. November 2019), Sopran Maria Bengtsson (14. Januar 2020), Jiddische Operettenlieder mit Barrie Kosky am Klavier sowie Sopran Alma Sadé und Mezzosopran Helene Schneidermann (4. Februar 2020), Bassbariton Florian Boesch (25. Februar 2020), Mezzosopran Gaëlle Arquez (31. März 2020), Bariton Peter Mattei (12. Mai 2020) und Tenor John Osborn (23. Juni 2020).

 

SONDERVERANSTALTUNGEN und KONZERTE

2019/2020 ergänzen über 300 Sonderveranstaltungen das umfangreiche Angebot der Oper Frankfurt.

So hat sich unter dem Titel Jetzt! Oper für Dich das erfolgreiche Vermittlungsprogramm für Kinder, Jugendliche und (junge) Erwachsene mit einem vergleichsweise hohen Anteil von über 210 Terminen an der Gesamtzahl der Sonderveranstaltungen weiterhin stark etabliert.

Zudem wird es wieder Soireen des Opernstudios, die Talkrunde Oper lieben mit Bernd Loebe und den Dramaturgen der Oper Frankfurt, Nachgespräche Oper im Dialog sowie die Einführungsveranstaltungen Oper extra im Holzfoyer geben.

Auch im Konzertbereich wird wieder einiges geboten: Zehn Termine „Immer wieder Sonntags“, Kammermusik im Foyer und zehn Museumskonzerte mit dem Frankfurter Opern- und Museumsorchester in der Alten Oper Frankfurt.

 

Außenansicht der Oper Frankfurt © Wolfgang Runkel

GASTSPIELE

Im Januar 2020 wird Händels Rodelinda (Regie: Claus Guth) aus der Frankfurter Spielzeit 2018/19 an De Nationale Opera in Amsterdam gezeigt und im September / Oktober 2019 Verdis Don Carlo (Regie: David McVicar) aus der Frankfurter Spielzeit 2007/08 am Teatro Real in Madrid.

 

NEU IM ENSEMBLE

Folgende Sängerinnen und Sänger werden zukünftig das Ensemble der Oper Frankfurt verstärken:

Die Mezzosopranistin Bianca Andrew stammt aus Neuseeland und wechselt aus dem Opernstudio der Oper Frankfurt ins Ensemble. Kürzlich überzeugte sie bei ihrem Liederabend im Holzfoyer, aktuelle Aufgaben umfassen zudem Milli und Die Kellnerin in Schrekers Der ferne Klang. Ihr Landsmann Jonathan Abernethy ist u.a. Absolvent des Opera Australia Young Artist Program. Zu den Stationen des Tenors gehört das Opernhaus Zürich, in Frankfurt wird er u.a. Don Ottavio in Mozarts Don Giovanni verkörpern. Der österreichische Bariton Liviu Holender wechselt vom Ensemble des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München an die Oper Frankfurt. Hier wird er u.a. als Masetto in Don Giovanni zu erleben sein. Der Bariton Iain MacNeil ist gebürtiger Kanadier und wird aus dem Opernstudio der Oper Frankfurt ins Ensemble übernommen. In Frankfurt überzeugte er bisher als Tadeusz in Weinbergs Die Passagierin sowie als Mozarts Figaro. Auf österreichische und neuseeländische Wurzeln kann Anthony Robin Schneider verweisen. Der Bass ist u.a. Absolvent des Houston Grand Opera Studio und gastierte bisher als Schatten des Hector in Berlioz’ Les Troyens an der Wiener Staatsoper sowie als Wirt in Schrekers Der ferne Klang an der Oper Frankfurt.

 

Die Saisonbroschüre 2019/20 zur Ansicht bzw. zum Download und Ausdruck finden Sie unter DIESEM LINK

 

  • Artikel/Zusammenfassung von Angelika Matthäus / Red. DAS OPERNMAGAZIN
  • Homepage der Oper Frankfurt
  • Titelfoto: Außenansicht der Oper Frankfurt © Wolfgang Runkel
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.