Diana Damrau und Jonas Kaufmann: Konzert aus der Philharmonie Essen als Live-Album erschienen

Alfried-Krupp-Saal / Foto DAS OPERNMAGAZIN
Alfried-Krupp-Saal / Foto DAS OPERNMAGAZIN

Der Auftritt von Diana Damrau, Jonas Kaufmann und Helmut Deutsch Anfang des vergangenen Jahres in der ausverkauften Philharmonie Essen ist noch in bester Erinnerung. Jetzt ist der Mitschnitt dieses bewegenden Konzertes bei Erato als Live-Album erschienen. In ihrer ganz eigenen Interpretation widmen sich die drei Top-Stars der Klassik Hugo Wolfs „Italienischem Liederbuch“. 

 

Schwärmerei, zärtliche Annäherung, Verführung, Misstrauen, Eifersucht, Streit, Verzweiflung, Beschimpfung, Kränkung und erneute Versöhnung: Ein schier unendlicher Facettenreichtum steckt in der zwar italienisch genannten, aber deutsch gedichteten poetischen Sammlung des Dichters Paul Heyse. Es brauchte ein romantisches Genie wie den Feuerkopf Hugo Wolf, der daraus ab 1890 ein Meisterwerk komponierte. Ihm gelang es, den Pointenreichtum, den Witz, die Ironie, aber auch den großen expressiven Gehalt dieser Lyrik in 46 Liedern einzufangen. In früherer Zeit oft von einzelnen Tenören oder Sopranistinnen interpretiert, wird Wolfs Meisterwerk in letzter Zeit immer öfter als Dialog verstanden.

Jonas Kaufmann, Diana Damrau und Helmut Deutsch (Foto: Simon Fowler)

Und genau diese Idee führen Damrau und Kaufmann mit großer dramaturgischer Wirkung weiter: Ihre Neugruppierung sorgt für größere Bögen, macht einzelne, höchst intensive Momente zu ganzen Szenen und legt eine nie dagewesene Dramatik frei. Dem zeitlebens erfolglosen Hugo Wolf war es nie vergönnt, als Bühnenkomponist den Durchbruch zu schaffen. In seinen Liedern steckt viel von diesem dramatischen Talent, das nun in einer hochkarätigen Besetzung zu erleben ist.

  • Album HIER online erhältlich
  • Titelfoto:  Jonas Kaufmann, Diana Damrau und Helmut Deutsch (Foto: Simon Fowler)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.