Das Vermächtnis Sebastian Weigles: „Die Frau ohne Schatten“ an der Oper Frankfurt

Oper Frankfurt/ DIE  FRAU OHNE SCHATTEN/Foto @ Barbara Aumüller

Eigentlich sollte der letzte Vorhang von Christof Nels Inszenierung der „Frau ohne Schatten“ an der Oper Frankfurt nach 30 Vorstellungen schon im Jahr 2014, gemeinsam mit dem Bühnenabschied der norwegischen Baritonlegende Terje Stensvold in der Rolle des Barak, gefallen sein. Den Erzählungen zufolge hat sich Bernd Loebe, Intendant der Oper Frankfurt, vor acht Jahren bei eben jener Abschiedsfeier Stensvolds dazu überreden lassen „irgendwann in meiner Intendanz“ die Erfolgsproduktion doch noch einmal auf seine Opernbühne zurückzuholen. Denn nicht nur Loebe feierte im Jahr 2003 mit dieser Inszenierung seinen ersten großen Erfolg als Intendant der Oper Frankfurt, auch der Dirigent Sebastian Weigle wurde für seine damalige musikalische Leitung der Premierenserie ausgezeichnet. Sein Strauss-Dirigat war ausschlaggebend für Weigles wenige Jahre später stattfindende Wahl zum Generalmusikdirektor des Hauses. Zwar steht bereits ab der übernächsten Spielzeit Thomas Guggeis als sein Nachfolger bereit, aber in dieser unverhofften Wiederaufnahme bewies Weigle auch nach knapp zwei Jahrzehnten seines Schaffen an der Oper Frankfurt, dass ihm Richard Strauss‘ magnum opus weiterhin eine Herzensangelegenheit geblieben ist. Gemeinsam mit dem Frankfurter Opern- und Museumsorchester knüpfte der Dirigent nun an eben jene Höhenflüge an, die ihn im Jahr 2003 zurecht die Auszeichnung als „Dirigent des Jahres“ zuteilwerden ließ. (Besuchte Vorstellung v. 23.03.2022)

 

 

Aus dem Graben ließen die ersten drei Akkorde des Keikobad-Motivs sofort Aufhorchen. Sie erklangen mit dröhnender Wucht, das Blech zugleich präzise und kraftvoll. Weigle dirigierte in ruhigem, ausgeglichenem Tempo mit geringen, behutsamen Modulationen. Der Dirigent ließ die gesamte Partitur ungekürzt erklingen, öffnete sämtliche Striche, und doch zeigten sich bis zum Finale beim Ensemble keine Ermüdungserscheinungen. Denn sein Dirigat bestach durch eine außerordentlich gekonnte Führung der Solist*innen. Indem Weigle die Dynamik des Orchesterapparats stets der Gesangslinien anzupassen wusste, freilich ohne diese zu überdecken, dabei trotzdem seinen runden, ausgefüllten Orchesterklang beibehielt, unterstrich er seine Qualitäten als Strauss-Dirigent. Unter seiner Leitung ertönten all die Dissonanzen im Blech sauber und mit Präzision, zugleich klangfarbenreich und kraftvoll mit fließenden Orchesterübergängen in den kammermusikalischen Szenen. Weigle deutete die „Frau ohne Schatten“ trotz ihrer klangvollen Expressivität gleich einer Märchenoper: Sie antizipiert im Gegensatz zu Strauss‘ „Elektra“ eben nicht die Moderne, sondern ist durch und durch eine romantische, eben die „letzte romantische Oper“, geblieben.

Oper Frankfurt/ DIE FRAU OHNE SCHATTEN/Foto @ Barbara Aumüller

Camilla Nylund ging in der Titelrolle der Kaiserin, jener Frau ohne Schatten, eine Wandlung durch. Sie ist eine Sopranistin, die sich in ihrer Partie selbst überwindet. Ihre anfangs schlank geführte Sopranstimme changierte zwischen zärtlich und neugierig-schüchtern, um dann im dritten Akt zu größter Dramatik aufzusteigen. Nylund bewies an diesem Abend, dass sie zurecht als DIE Kaiserin unserer Tage bejubelt wird. Mit Wolfgang Koch stand ihr in der Partie des Färbers Barak ein ähnlich erfahrener Sänger gegenüber, der die Partie schon bei den Salzburger Festspielen und an der Wiener Staatsoper verkörperte. Man glaubte Koch jede Zeile, empfand gar ein wenig Mitgefühl, denn sein Barak wirkte lediglich ein bisschen unverstanden und überfordert, im Grunde genommen doch gutmütig und stellenweise gar sympathisch. Kochs schulterlange Frisur und seine sanftmütige Ausstrahlung, seine sonore, sich jeder Gefühlslage anschmiegenden Baritonstimme, haben den Barak zu seiner Paraderolle werden lassen.

In der Partie der Färberin feierte Miina-Liisa Värelä ihre Hausdebüt an der Oper Frankfurt. Sie beweist sich derzeit als eine der vielversprechendsten Sopranistinnen im dramatischen Fach und gastiert zunehmend auch auf den größeren Opernbühnen. Mit Värelä fand sich endlich eine Färberin, die ein Rollenportrait ganz im Sinne des Komponisten schuf. Denn sie verkörperte eine stimmlich junge, lediglich unverstandene Frau voller Träume und Leidenschaften und eben nicht das geifernde, unsympathische Färbersweib, wie man es anderorts so oft zu hören bekommt. Ihre klangschöne, insbesondere in den Höhen ausgeprägte Stimme wirkte anfänglich nicht sonderlich dramatisch, steigerte sich aber im Verlauf der Oper in ein Volumen und einer auch in der Tiefe liegenden Durchschlagskraft, die ihresgleichen suchte.

Oper Frankfurt/ DIE FRAU OHNE SCHATTEN/Foto @ Barbara Aumüller

Der Tenor Michael Siemon zeigte mit seinem Rollendebüt in drei kurzen, ebenso intensiven Auftritten in warmen Timbre, wie man den im wörtlichen Sinne versteinerten und festgefahrenen Charakter der Figur des Kaisers durch intelligente Phrasierung zum Leben erwecken kann. Auch bewies Christel Loetzsch eindrücklich, dass sie als junge Sängerin die komplexe Partie der Amme direkt mit ihrem Debüt zu durchdringen verstand. Loetzsch ging mit ihrer sicher geführten Mezzo-Stimme zuweilen dezent ins Deklamatorische über und zeigte so ein Verständnis für das so wichtige Wort-Ton-Verhältnis der Dichtung. In Kombination ihrer eindringlichen Mimik schuf sie ein rundum glaubhaftes Rollenporträt.

Der Regisseur Christof Nel zeichnet eine Szenerie bestehend grauen Sichtbetonwänden, die innere Welt ist jene der Kaiserin – ihre Wände wirken als Gefängnis, wie auch als Zufluchtsort – die äußere, zugleich ähnlich karge Welt ist jene der Menschen und des Färberpaars. Obgleich beide Paare unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten entstammen, sind sie doch vereint im gegenseitigen Sich-Nicht-Verstehens und ihren buchstäblichen Mauern ihm Kopf. Das trostlose, graue und stellenweise angsteinflößende Bühnenbild wird zur einer Versinnbildlichung ihrer reziproken Gefühlskälte. Die Paare haben sich auseinandergelebt oder nie wirklich gefunden und werden sich erst nach erfolgreichem Bestehen ihrer Prüfungen endgültig erkennen zu wissen. Orest Tichonov hat mit dem Ensemble die Mimik und Gestik als auch die szenischen Abläufe zur Wiederaufnahme akribisch einstudiert, so dass Nels Inszenierung auch nach 20 Jahren ihre Wirkung beibehält und gegenwartsnah wirkt. Die Oper Frankfurt, Sebastian Weigle und Bernd Loebe haben bewiesen, dass es sich wahrlich gelohnt hat, diese Inszenierung acht Jahre nach der letzten Wiederaufnahme, doch noch einmal, und vermutlich diesmal wirklich „zum letzten Mal“, zurückzuholen!

 

  • Rezension von Phillip Richter / Red. DAS OPERNMAGAZIN
  • Oper Frankfurt / Stückeseite
  • Titelfoto: Oper Frankfurt/ DIE FRAU OHNE SCHATTEN/Foto @ Barbara Aumüller

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.