BÜRGENSTOCK-FESTIVAL: „WINTERREISE“ IM CLUB mit Benjamin Appl und Andreas Ottensamer

Bürgenstock-Festival/  Foto @ Michael Schmid

ERÖFFNUNGSKONZERT BÜRGENSTOCK-FESTIVAL

KAUFLEUTEN SAAL, ZÜRICH AM 6. FEBRUAR 2019

WINTERREISE IM CLUB

Bereits zum 7. Mal findet das exklusive BÜRGENSTOCKfestival statt und widmet sich dieses Jahr dem Liedzyklus «Winterreise» von Franz Schubert. 

 

Dem künstlerischen Leiter und berühmten Klarinettisten ANDREAS OTTENSAMER ist es gelungen, eine hochkarätige Besetzung für diese Konzerte zu gewinnen. Mit Ausnahme der Eröffnung finden die Konzerte jeweils in der herrlichen VILLA HONEGG statt, welche mit einer wunderbaren Aussicht und der atemberaubenden Umgebung als Konzertort die passende Eleganz ausstrahlt.

Im Eröffnungskonzert im Saal der KAUFLEUTEN ZÜRICH traten neben renommierten Instrumentalsolisten auch der junge höchsttalentierte Bariton BENJAMIN APPL auf. Dieser Sänger ist auf dem Weg zu ganz großen Zielen und ist bereits an den führenden Festivals und in wichtigen Konzertsälen aufgetreten.

Im vollbesetzten Saal wurde eine gemütliche Clubatmosphäre geschaffen und gleich zu Beginn des Konzertes wandte sich der auch als Moderator bestens geeignete Andreas Ottensamer ans Publikum. Kurzweilig und mit Humor führte er durch das Programm welches spontan präsentiert wurde. Eine spannende Serie von einzelnen Werken.

Andreas Ottensamer/ Foto @ Michael Schmid

Das Ensemble an diesem Abend war äußerst hochkarätig und setzte sich aus den folgenden Solisten zusammen:

ANDREAS OTTENSAMER, Klarinette

JOSÉ GALLARDO, Klavier

BORIS BROVTSYN, Violine

AMIHAI GROSZ, Viola

OLIVER SCHNYDER, Klavier

TIMOTHY PARK, Violoncello

FRANZISKA FRICK SCHNYDER, Violine

Als erstes Stück dieses sehr abwechslungsreichen Programms erklang von Johannes Brahms der 4. Satz aus dem «1. Klavierquartett alla Zingarese». Mit viel Temperament wurde dieses lebhafte Werk wiedergegeben und verbreitete eine tolle Stimmung. Der Funke sprang sofort auf das Publikum über.

Der nächste Programmpunkt wurde von Andreas Ottensamer, Amihau Grosz, und Jose Gallardo gespielt. «2 Stücke für Klarinette, Viola und Klavier op. 83» von Max Bruch. Diese romantisch ruhigen Preziosen und das erstklassige Spiel, waren ein Genuss.

Oliver Schnyder  und Jose Gallardo spielten dann die «Ungarischen Tänze für Klavier zu 4 Händen» von Johannes Brahms. Es ertönten die Tänze 4/1/6. Diese Fassung ist eigentlich die Originalversion dieser Tänze und beruht auf ungarischer Volksmusik. Was für ein Zusammenspiel dieser beiden Musiker! Leider kommt man viel zu selten in Genuss von vierhändigem Klavierspiel. Das Publikum war begeistert.

Andreas Ottensamer hat die «Lieder ohne Worte» von Mendelssohn selbst neu arrangiert und liess drei dieser Stücke zusammen mit Oliver Schnyder und dann mit Jose Gallardo erklingen. Gerade hier zeigte sich auch die perfekte Teamarbeit dieses Ensembles.

Benjamin Appl/ Foto @ Michael Schmid

Der absolute Höhepunkt des Abends war der berühmte Liederzyklus «WINTERREISE» von Franz Schubert. Dieser wird am Festival komplett in drei Teilen aufgeführt. Es erklangen die Lieder 1-5 in diesem Konzert. Benjamin Appl, ein Ausnahmetalent, sang diese fünf Lieder mit viel Gefühl und einer hervorragend geführten Stimme. Die Melancholie und die Stimmung dieses Werkes wurde sofort erkennbar und sehr gediegen vorgetragen. Der Erfolg dieses Sängers ist wohlverdient. Jose Gallardo begleitete souverän.

Anschliessend interpretierten Boris Brovtsyn und Timothy Park ein Stück von Händel, welches von Johan Halvorsen bearbeitet wurde. Die «Passacaglia» für Violine und Violoncello ist ein sehr anspruchsvolles Werk und erfordert höchste Konzentration im Zusammenspiel. Auch hier kam die Virtuosität der beiden Solisten bestens zum Ausdruck. Mit drei Sätzen aus «Ma mère l’oye» von Maurice Ravel wurde das Programm fortgesetzt. Diese kurzen Kinderstücke erfreuen sich immer wieder großer Beliebtheit. Auch sie wurden durch die erstklassigen Solisten aufs feinste interpretiert. Eigentlich für Klavier zu vier Händen komponiert, erklang an diesem Abend eine Bearbeitung für Klavier,Violine, Cello und Klarinette.

Den Abschluss des offiziellen Programmes bildete der letzte Satz aus dem «Klarinettenquintett op34» von Carl Maria von Weber. Ein herrlich erfrischendes und wunderbar vorgetragenes Werk.

Das Publikum wurde dann mit einer ganz besonderen Darbietung für seinen großen Applaus belohnt. Von Leonard Bernsteins sang Benjamin Appl «Lucky to be me» grandios und von seinen Freunden begleitet und arrangiert. Das endgültige Finale war dann eine jazzig vorgetragene Version von «I’m A Ding Dong Daddy», welche hervorragend zur Clubatmosphäre passte und begeisterte.

Was hier geboten wurde, war auf allerhöchstem Niveau und beweist, welchen Qualitätsanspruch dieses feine Festival hat.

  • Rezension des Abends von Marco Stücklin/ Redaktion DAS OPERNMAGAZIN-Schweiz
  • Vom 31.5 – 2.6. finden die Sommerkonzerte des Festivals statt. Erneut treffen sich die exklusivsten Musiker zu drei Konzerten.
  • Alle Infos unter www.buergenstock-festival.ch
  • Titelfoto: Bürgenstock-Festival/  Foto @ Michael Schmid

*

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.