Szenenfoto zu „Eine Nacht in Venedig“ (Foto: Jörg Landsberg)

Aalto-Musiktheater & Essener Philharmoniker: Höhepunkte September 2018

Theaterfest, Foyer Aalto-Theater (Foto: Sebastian Christoph)
Theaterfest, Foyer Aalto-Theater (Foto: Sebastian Christoph)

Aalto-Musiktheater und Essener Philharmoniker

September 2018 – Spielplan-Höhepunkte

 

Aalto-Musiktheater

TUP-Theaterfest im Aalto-Theater und in der Philharmonie Essen

Alle in einem Boot“: Die TUP feiert 30 Jahre Aalto-Theater

Das Aalto-Theater wird 30 Jahre alt, und die gesamte Theater und Philharmonie Essen (TUP) feiert mit: Am Sonntag, 16. September 2018 laden die fünf TUP-Sparten unter dem Motto „Alle in einem Boot“ zum großen Theaterfest ein, das in diesem Jahr im Aalto-Theater und in der Philharmonie Essen stattfindet. Ab 13 Uhr bieten Musiktheater, Ballett, Philharmoniker, Philharmonie und Schauspiel ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie an und geben Einblicke in den vielfältigen Theater- und Konzertalltag.

Begrüßt wird das Publikum im Aalto-Theater mit dem „Gelben vom Ei“ auf der großen Bühne: Die Essener Philharmoniker, der Opernchor sowie Mitglieder des Opern- und Schauspielensembles stellen Höhepunkte aus dem Spielplan vor. Am Nachmittgag gibt dann das Aalto Ballett Essen mit Szenen aus „Schwanensee“ einen Einblick in die Tanz-Saison. Im Anschluss öffnen sich die großen Seitentore der Bühne, und das Publikum wird Teil des Theater-Alltags. Versenkungen, Scheinwerfer, Bühnenmaschinen – hier werden alle Details vom Fachpersonal des Theaters erklärt. Auch aus anderen Abteilungen gibt es an diesem Nachmittag einiges zu erfahren: Masken- und Kostümbildner stellen ihre Arbeit vor. Wer noch Outfits für Karneval oder die nächste Party sucht, kann sich bei Versteigerungen mit Kostümen aus dem Fundus versorgen. Der Aalto Kinderchor lässt sich bei einer öffentlichen Probe über die Schulter schauen. Kurze Rundfahrten mit einer Pferdekutsche, ein Blick in die Zukunft bei einer Wahrsagerin, ein Malkurs, eine Geisterbahn und ein Schauspiel-Workshop für Jugendliche sind weitere Attraktionen. Das Bühnengeschehen findet um 18 Uhr seinen fulminanten Abschluss mit einem großen Showprogramm – live begleitet vom United Rock Orchestra.

In der Philharmonie Essen sind die Theaterfest-Besucher zu unterschiedlichen Besichtigungen eingeladen: Die große Kuhn-Orgel können die Besucher ebenso kennenlernen wie die vielen Säle des ehemaligen Saalbaus und die beeindruckende Verwandlungsfähigkeit des Alfried Krupp Saals. Der Philharmonische Chor Essen präsentiert ein abwechslungsreiches musikalisches Programm. In einer Talkrunde geben die drei Intendanten der TUP Einblicke in das Programm der kommenden Spielzeit.

Kinder können sich bei vielen spannenden Angeboten austoben: Kindgerechte Führungen durch die Philharmonie, Schauspiel-, Konzert- und Tanzworkshops, Spiele und eine Theater-Olympiade stehen auf dem Programm.

Natürlich werden die Besucher den ganzen Tag über mit Speisen und Getränken versorgt.

Während des Theaterfestes werden an den Kassen im Aalto-Theater und in der Philharmonie vergünstigte Karten angeboten: Für Eigenveranstaltungen der Oper, des Balletts, der Philharmoniker, der Philharmonie sowie des Schauspiels, die bis zum 30. Dezember 2018 stattfinden, wird ein Rabatt von 10% gewährt. Ausgenommen sind Premieren und Sonderveranstaltungen.

Sonntag, 16. September 2018, ab 13 Uhr

Eintritt frei

Szenenfoto zu „Eine Nacht in Venedig“ (Foto: Jörg Landsberg)
Szenenfoto zu „Eine Nacht in Venedig“ (Foto: Jörg Landsberg)

Wiederaufnahme

Eine Nacht in venedig

Operette von Johann Strauß

Die Premiere von Johann Strauß „Eine Nacht in Venedig“ sorgte am Aalto-Musiktheater für ein heiteres Ende der gerade beendeten Spielzeit. Ebenso humorvoll geht es im September weiter, wenn die unterhaltsame Operette auch die neue Saison 2018/2019 einläutet. Der Wiederaufnahme am 14. September 2018, um 19:30 Uhr folgen sechs weitere Vorstellungen – die letzte am Silvesterabend.

Regie in dieser beliebten Verwechslungskomödie, die zur Karnevalszeit in der Lagunenstadt spielt, führt Bruno Klimek. Die musikalische Leitung hat Johannes Witt, 2. Kapellmeister am Aalto-Theater. Als Herzog von Urbino ist erneut Ensemblemitglied Dmitry Ivanchey zu erleben. Die Rolle der Fischhändlerin Annina übernimmt Tamara Banješević: Die aus Serbien stammende Sopranistin stellt sich damit als neues Mitglied des Aalto-Ensembles dem Essener Publikum vor.

Als einzige Premiere des großen Walzerkönigs Johann Strauß kam die „Nacht in Venedig“ in Berlin heraus und sorgte dort für Ärger – vielleicht, weil sie zu frivol für die preußische Hauptstadt war … Es herrscht Karneval in der legendären Lagunenstadt. Alle Menschen sind für einen Augenblick gleich: Adelige und Bürgerliche, Reiche und Arme, Makkaroni-Koch und Senator. Und jeder will etwas von jedem. Im besonderen Zentrum des Interesses steht jedoch wieder einmal der Herzog von Urbino, denn ohne sein Maskenfest wäre der Karneval nicht vollkommen. Der berüchtigte Schürzenjäger hat sich auch diesmal ein großes Programm vorgenommen – „treu sein“, das liegt ihm nun einmal nicht. Aber er hat Glück: Alle Frauen wollen von ihm vernascht werden, während deren Männer mit nur mäßigem Erfolg versuchen, genau jenes zu verhindern. Viele Intrigen müssen scheitern und viele Masken müssen gelüftet werden, bis sich schließlich die richtigen Paare finden – natürlich nicht, ohne sich vorher mit den falschen Partnern ausgelassen amüsiert zu haben … Den Durchbruch erlebte die Operette schließlich 1923 in Wien, als kein Geringerer als Erich Wolfgang Korngold sich ihrer annahm.

Musikalische Leitung Johannes Witt | Inszenierung Bruno Klimek | Bühne Jens Kilian

Kostüme Tanja Liebermann | Choreinstud. Patrick Jaskolka | Dramaturgie Christian Schröder

Opernchor des Aalto-Theaters | Essener Philharmoniker

Vorstellungen 14., 30. September; 7., 28. Oktober; 3., 11. November; 31. Dezember 2018

Gefördert vom Freundeskreis Theater und Philharmonie Essen e. V. und von der RST Hansa GmbH.

Neue Reihe im Café Livres: Künstlerlesen

Zum Auftakt liest Aalto-Pianist Christopher Bruckman aus seinem Lieblingsbuch

Was lesen die Künstler aus dem Aalto-Theater in ihrer Freizeit? Ob Bühnenbildner, Inspizient, Sänger oder der Intendant – sie alle werden ihr Lieblingsbuch mitbringen und das Publikum mitnehmen auf eine persönliche Lese-Reise ins Café LIVRES an der Moltkestr. 2a in Essen. „Künstlerlesen“ heißt die neue Reihe des Aalto-Musiktheaters, die am Dienstag, 4. September 2018, um 19:30 Uhr ihre Premiere feiert. Zu Gast an diesem Auftaktabend ist Christopher Bruckman, Pianist am Aalto-Theater. Er stammt aus New York City und lebt seit 2010 in Deutschland. Nach Engagements am Theater Koblenz, am Theater Hagen und an der Semperoper Dresden ist er seit 2015 am Aalto-Theater tätig. In der Spielzeit 2018/2019 dirigiert er „Der Nussknacker“ am Aalto-Theater sowie Konzerte mit den Essener Philharmonikern und den Bochumer Symphonikern. Als Bühnendarsteller tritt er mit seinem post-inklusiven Performancekollektiv „dorisdean“ zum ersten Mal in Münster auf. Christopher Bruckman spielt sehr gerne Akkordeon.

An jedem ersten Dienstag eines Monats wird dann jeweils eine andere Persönlichkeit aus dem Essener Opernhaus zu Gast sein. Nah und unmittelbar sind die Künstler zu erleben. Nicht zuletzt das Gespräch über die Literatur, Persönliches und Abseitiges machen den unverwechselbaren Reiz dieser Reihe aus. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 4. September 2018, 19:30 Uhr, Café LIVRES, Eintritt frei

Essener Philharmoniker

OPEN-AIR-KONZERT ZUM NRW-TAG AUF ZOLLVEREIN

Saisonauftakt an einem ganz besonderen Ort: Die Essener Philharmoniker spielen ihr erstes Konzert der Spielzeit 2018/2019 auf einer großen Open-Air-Bühne auf dem Gelände des UNESCO-Welterbes Zollverein. Das Konzert findet am Freitag, 31. August 2018, um 20 Uhr im Rahmen des diesjährigen Nordrhein-Westfalen-Tages (31. August bis 2. September) statt. Der NRW-Tag wird seit 2006 regelmäßig aus Anlass der Gründung des Landes Nordrhein-Westfalen jeweils von einer anderen Stadt ausgerichtet. Auf dem Programm stehen die Sinfonie Nr. 40 g-Moll (KV 550) (Auswahl) und das Konzert A-Dur für Klarinette und Orchester (KV 622) von Wolfgang Amadeus Mozart sowie die Sinfonie Nr. 4 f-Moll, op. 36 (Auswahl) von Pjotr I. Tschaikowski. Die Leitung hat Friedrich Haider. Den Klarinetten-Solopart übernimmt Karel Dohnal, der schon beim Open-Air-Konzert im Grugapark zum Abschluss der zurückliegenden Saison begeistern konnte. Kaum ein Komponist war so begeistert von der Klarinette wie Wolfgang Amadeus Mozart. Das führte unter anderem dazu, dass er in seiner großen Sinfonie in g-Moll in der zweiten Fassung noch eine Klarinetten-Stimme hinzufügte. Inspiriert wurde er dabei durch seine Freundschaft mit dem Meister-klarinettisten Anton Stadler, für den er auch das Klarinettenquartett und das an diesem Abend erklingende Klarinettenkonzert schrieb. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 31. August 2018. 20:00 Uhr, Welterbe Zollverein, Eintritt frei

Tomáš Netopil, Dirigent des 1. Sinfoniekonzertes (Foto: Saad Hamza)
Tomáš Netopil, Dirigent des 1. Sinfoniekonzertes (Foto: Saad Hamza)

1. Sinfoniekonzert

BEETHOVEN – JANÁČEK

Mit einem großen Chorkonzert eröffnen Generalmusikdirektor Tomáš Netopil und die Essener Philharmoniker ihre Sinfoniekonzert-Reihe der Spielzeit 2018/2019 in der Philharmonie Essen: Am Freitag/Samstag, 6./7. September 2018, um 20 Uhr (19:30 Uhr Konzerteinführung im Foyer) bringen der Philharmonische Chor Essen (Einstudierung: Patrick Jaskolka) und der Opernchor des Aalto-Theaters (Einstudierung: Jens Bingert) Leoš Janáčeks „Glagolitische Messe“ zur Aufführung. Außerdem stehen zwei Werke von Ludwig van Beethoven auf dem Programm, die Ouvertüre zu „Egmont“ sowie die Sinfonie Nr. 2 D-Dur, op. 36. Für den Philharmonischen Chor ist dieses Konzert gleichzeitig der Auftakt zur Jubiläumssaison, in der der Chor sein 180-jähriges Bestehen feiert.

Leos Janáček wandte sich in der „Glagolitischen Messe“ dem Kirchenslawischen zu. Die Verwendung dieser Sprache entspricht der Idee einer Einigung aller slawischen Völker, für die der Komponist entschieden eintrat. Spricht Beethoven in seiner 2. Sinfonie den Gedanken der Hoffnung an, so projiziert Janáček ihn auf die religiöse Ebene. Das Werk mag mit seinem Fanfarenjubel jene Zuversicht andeuten, die auch die Sinfonie Beethovens beseelt, der nach den Anzeichen seines Gehörleidens auf Genesung hoffte. Die Ouvertüre zu „Egmont“ zeigt hingegen Beethovens Verehrung für Goethe, der für dieses Drama eine Begleitmusik wünschte.

Erstmals bieten die Essener Philharmoniker in dieser Spielzeit in allen zwölf Sinfoniekonzerten Programmeinführungen an. Neben der bereits aus der zurückliegenden Saison bekannten „Kunst des Hörens“ (Einführung mit Dirigent und Orchester im Alfried Krupp Saal in ausgewählten Konzerten) gibt es bei allen anderen Konzerten eine Konzerteinführung im Foyer. Alle Einführungen finden jeweils um 19:30 Uhr, also eine halbe Stunde vor Beginn des Konzertes, statt.

Donnerstag/Freitag, 6./7. September 2018, 20:00 Uhr

Philharmonie Essen, Alfried Krupp Saal

19:30 Uhr Konzerteinführung im Foyer

Götz Alsmann zur neuen Reihe „Mit Götz Alsmann ins Konzert“ (Foto: Jerome Bonnet)
Götz Alsmann zur neuen Reihe „Mit Götz Alsmann ins Konzert“ (Foto: Jerome Bonnet)

NEUE REIHE: MIT GÖTZ ALSMANN INS KONZERT

Götz Alsmann ist ein Phänomen: Als brillanter Musiker, origineller Entertainer und mit seinem schier unerschöpflichen Wissen begeistert er seit Jahrzehnten sein Publikum in Hörfunk und Fernsehen. Jetzt betritt der promovierte Musikwissenschaftler die Bühne der Philharmonie Essen und präsentiert gemeinsam mit den Essener Philharmonikern in der neuen Reihe „Mit Götz Alsmann ins Konzert“ berühmte Werke aus mehreren Epochen. Mit viel Charme und Humor zeigt Alsmann jeweils an einem Sonntagvormittag, dass der Hörgenuss mit der Kenntnis steigt – und man trotzdem kein Gelehrter sein muss, um Spaß an klassischer Musik zu haben. „Es ist ein Versuch, auf meine Art und Weise Spaß an der Musik zu vermitteln“, sagt Götz Alsmann. „Eines unserer Ziele ist, Menschen für klassische Musik zu interessieren, die vorher mitunter keine Berührungspunkte dazu hatten. Musikvermittlung heißt für mich, eine neue Tür aufzustoßen, einen hoffentlich humorvollen Lehrpfad aufzustellen. Ein pädagogischer Effekt – möglichst ohne pädagogischen Zeigefinger!“

Zum Auftakt steht am Sonntag, 30. September 2018, um 11 Uhr Modest Mussorgskis ursprünglich für das Klavier komponierter Klassiker „Bilder einer Ausstellung“ auf dem Programm, zu dem Maurice Ravel später die ebenso populäre wie farbenreiche Orchesterfassung schrieb. Die musikalische Leitung hat Golo Berg.

Sonntag, 30. September 2018, 11:00 Uhr

Philharmonie Essen, Alfried Krupp Saal

 

Karten T 02 01 81 22-200 | tickets@theater-essen.de | www.theater-essen.de

 

  • Titelfoto: Szenenfoto zu „Eine Nacht in Venedig“ (Foto: Jörg Landsberg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.