Aalto-Musiktheater & Essener Philharmoniker: Höhepunkte Februar 2015

Philharmonischer Chor Essen  7. Sinfoniekonzert (Foto: Saad Hamza)
Philharmonischer Chor Essen 7. Sinfoniekonzert (Foto: Saad Hamza)

Aalto-Musiktheater

Premiere

Le grand Macabre

Oper von György Ligeti

Eine der wichtigsten Musiktheater-Kompositionen der vergangenen Jahrzehnte kommt erstmals im Aalto-Theater zur Aufführung: György Ligetis „Le Grand Macabre“ steht als dritte Opernpremiere dieser Spielzeit auf dem Programm. Am Samstag, 14. Februar 2015, um 19 Uhr feiert das Werk unter der musikalischen Leitung von Dima Slobodeniouk Premiere. Acht weitere Vorstellungen folgen bereits im Februar und März 2015. Ligeti war von Michel de Ghelderodes rabenschwarz-bunter Weltuntergangsparodie „La Balade du Grand Macabre“ begeistert. Das skurrile Sujet und die collagenartige Darstellung schienen ihm geradezu perfekt für eine musikdramatische Umsetzung, die er selbst als „Anti-Anti-Oper“ bezeichnete. Im Mittelpunkt des Geschehens steht der „große Makabre“ Nekrotzar, der als personifizierter Tod den Bewohnern des Fantasielandes das nahende Ende verkündet. Weitestgehend unbeeindruckt nutzen diese die verbleibende Zeit, sich den sinnlichen Vergnügungen des Lebens hinzugeben.

Musikalische Leitung Dima Slobodeniouk | Inszenierung Mariame Clément

Ausstattung Julia Hansen | Video fettFilm | Choreinstudierung Alexander Eberle

Einführungsmatinee Sonntag, 1. Februar 2015, 11:00 Uhr, Aalto-Theater

Premiere Samstag, 14. Februar 2015, 19:00 Uhr, Aalto-Theater

Weitere Vorstellungen 17., 19., 22., 28. Februar; 4., 6., 18., 20. März 2015, Aalto-Theater

Wiederaufnahme

Die entführung aus dem serail

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

Mozart-Fans kommen in der aktuellen Spielzeit voll auf ihre Kosten: Gleich vier Opern stehen auf dem Programm, eine davon ist „Die Entführung aus dem Serail“. Keine andere Oper Mozarts hat in den vergangenen Jahren so kontroverse szenische Lösungen erfahren, prallen doch hier die Kulturen Mitteleuropas und des Osmanischen Reichs heftig aufeinander. Die Oper versammelt ein ernstes und ein heiteres Liebespaar, einen tölpelhaften Tunichtgut, einen humanistischen Edelmann und einen Spielort, der Platz für exotische Klänge bietet. Mozart bedient zeitgenössische Erwartungen an das türkische Lokalkolorit mit Instrumenten wie Becken, Trommel und Triangel. Kaiser Joseph II. kommentierte: „Zu schön für unsere Ohren und gewaltig viel Noten, lieber Mozart.“ Die musikalische Leitung in den vier anstehenden Vorstellungen hat der junge britische Dirigent Jonathan Cohen.

Musikalische Leitung Jonathan Cohen | Inszenierung Jetske Mijnssen

Bühnenbild Sanne Danz | Kostüme Arien de Vries | Choreinstudierung Alexander Eberle

Wiederaufnahme Samstag, 24. Januar 2015, 19:00 Uhr, Aalto-Theater

Weitere Vorstellungen: 31. Januar; 29. März; 26. April 2015 (zum letzten Mal in dieser Spielzeit), Aalto-Theater

Essener Philharmoniker

7. Sinfoniekonzert der Essener Philharmoniker

christlich?

Ein klanggewaltiges Oratorium der Spätromantik kommt im 7. Sinfoniekonzert der Essener Philharmoniker zur Aufführung: Franz Liszts „Christus“ steht am Donnerstag/Freitag, 26./27. Februar 2015, um 20 Uhr in der Philharmonie Essen auf dem Programm. Unter der Leitung von Generalmusikdirektor Tomáš Netopil gestalten der Opernchor des Aalto-Theaters und der Philharmonische Chor Essen (Einstudierung: Alexander Eberle) sowie die Aalto-Solisten Sandra Janušaitė (Sopran), Michaela Selinger (Mezzosopran), Ieva Prudnikovaite (Alt), Jeffrey Dowd (Tenor), Heiko Trinsinger (Bariton) und Almas Svilpa (Bass) das Konzert mit. In „Christus“ beleuchtet Liszt das Leben Jesu in ausgewählten Bildern. Für Alexander Eberle, Aalto-Chordirektor und Leiter des Philharmonischen Chores Essen, ist die Aufführung etwas Besonderes: „Es ist ein raumfüllendes Werk, so überwältigend und mit so vielen verschiedenen Facetten, dass man kaum alles erfassen kann.“

Franz Liszt „Christus“ – Oratorium für Soli, Chor und großes Orchester, S 3

Dirigent Tomáš Netopil
Gesangssolisten Sandra Janušaitė (Sopran), Michaela Selinger (Mezzosopran),

Ieva Prudnikovaite (Alt), Jeffrey Dowd (Tenor), Heiko Trinsinger (Bariton), Almas Svilpa (Bass)

Chöre Opernchor des Aalto-Theaters, Philharmonischer Chor Essen

Choreinstudierung Alexander Eberle

Donnerstag/Freitag, 26./27. Februar 2015, 20:00 Uhr, Philharmonie Essen, Alfried Krupp Saal

Karten T 02 01 81 22-200 | tickets@theater-essen.de | www.theater-essen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.