Rasant und virtuos: Das Ballett „Max und Moritz“ im Aalto-Theater Essen

Aalto Max und Moritz
Foto: © Mario Perricone

Aalto Ballett Essen zeigt erneut die Lausbubengeschichte von Wilhelm Busch

 

 

 

 

Groß und Klein kennen Max und Moritz, die beiden Rabauken, die in sieben Streichen einigen Nachbarn aus ihrem Dorfe übel mitspielen. Zu den Opfern der Taugenichtse zählen Witwe Bolte, Schneider Böck, Lehrer Lämpel, Onkel Fritz und Meister Bäcker. Doch zu guter Letzt erwischt es auch die beiden Protagonisten selber …

Mit fantastischem Erfolg zeigt das Aalto Ballett die Streiche von „Max und Moritz“ seit zwei Spielzeiten auf der Bühne des Opernhauses. Ab Sonntag, 11. Mai, 18:00 Uhr gibt es erneut Gelegenheit, die getanzte Lausbubengeschichte zu erleben!

Aalto Max und Moritz
Foto: © Mario Perricone

Edmund Gleede, ehemaliger Direktor des Bayerischen Staatsballetts, richtete Wilhelm Buschs Klassiker 1984 für die Bühne ein, mit der hinreißenden Musik des Busch-Zeitgenossen Gioacchino Rossini. In Essen ist „Max und Moritz“ in der rasanten Choreographie von Michael Kropf zu sehen, dem ehemaligen Ballettmeister des Aalto Balletts.

In den Titelrollen sind die Tänzer Wataru Shimizu (Max) und Davit Jeyranyan (Moritz) zu erleben.

Wiederaufnahme 11. Mai 2014, 18:00 Uhr, Aalto-Theater
Weitere Vorstellungen 16., 17., 23., 25. Mai 2014, Aalto-Theater

Die getanzte Lausbubengeschichte ist im Abendprogramm sowie als gekürzte Fassung (Dauer: 1 Stunde) für Kinder ab 6 Jahren zu erleben. Diese Fassung zeigt das Aalto Ballett Theater am 3., 4. Juni, 2. Juli, jeweils 11:00 + 18:30 Uhr; 1. Juli, 11:00 Uhr im Aalto-Theater.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.