Händel, Hindemith, Weill, Messias & Todsünden in Berlin und anderswo

Tora Augestad/ Foto @ Thomas Olsen – Berlinkontoret

Nach den eindrücklichen Exil-Musik-Neuerscheinungen mit den bass clarinett essentials von Matthias Höfer und dem Album Portraying Passion in dem Tora Augestad u. a. Weills Todsünden neu entdeckt, steht im Dezember nun die Erwartung des Erlösers durch eine britische Brille beleuchtet auf dem Berliner Programm: Frederic Wake Walker wird Händels Messias für das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin in der Philharmonie inszenieren. Seiner vergnüglichen La Finta Giardiniera an der Mailänder Scala, in der Mozart auf Monty Python traf, folgte die „großartig-beklemmende Premiere“ von Brittens Peter Grimes, mit der er „einen Höhepunkt der Opernsaison inszeniert“ hat (Kölner Stadtanzeiger). Nun wird der Brite, der in Berlin zu Hause ist, das Werk des deutschen Komponisten Händel, der in London seine Heimat fand, auf die Bühne bringen.

 

Wer es nicht zur Aufführung schafft, kann Neueinspielungen migrationsgeprägter Musiker von Tora Augestad und Matthias Höfer genießen. Unter dem Titel Portraying Passion kombiniert die norwegische Mezzosopranistin Charles Ives‘ Songs mit Weills Sieben Todsünden und Marcus Paus‘ Komposition von Dorothy Parkers Hate Songs. Marcus Paus schlägt in dem symphonischen  Mini-Kabarett eine Brücke vom Jazz-Age in die Gegenwart. Das Album ist mit dem Oslo Philharmonic Orchestra unter gleich zwei Dirigenten, Joshua Weilerstein und Christian Eggen, für LAWO Classics eingespielt. Es beeindruckt vor allem durch Augestads jazzgeprägtem Mut zur Improvisation.

Matthias Höfer hat eine Referenzaufnahme geschaffen. Der Bassklarinettist hat – neben seiner Tätigkeit im Frankfurter Opern- und Museumsorchester sowie im Orchester der Bayreuther Festspiele – Stücke von Othmar Schoeck, Adolf Busch, Eugène Bozza, Ernst Krenek und Alois Hába, aus deren von Exil geprägten Jahren 1938-1944 ausgegraben. Diese sehr sinnliche Musik vor der „Blütezeit der Bassklarinette“ in der Neuen Musik weist immer wieder Verbindungen zu einem Mäzen aus dem schweizerischen Winterthur auf und findet auch immer wieder die Nähe zum Jazz. Kombiniert hat Höfer die Werke konzerterfahren mit einem „Rausschmeißer“: der Sonatine von Mike Mower, die 2009 zwischen Jazz und Klassik komponiert wurde, eingespielt im legendären Sendesaal Bremen.

Die Einspielungen im Überblick

Tora Augestad: Portraying Passion

Marcus Paus, Hate Songs

Kurt Weill, Die sieben Todsünden

Charles Ives, Five Songs

The Unanswered Question

Tora Augestad, Mezzosopran

Oslo Filharmonic Orchestra

Label: Lawo Classics, Veröffentlichung: 12. November 2018

 

Matthias Höfer: bass clarinet essentials

Schoeck: Sonate für Bassklarinette und Klavier op. 41

Hindemith: Sonate für Fagott und Piano (Fassung für Bassklarinette und Klavier)

Busch: Suite d-Moll für Bassklarinette solo op. 37a

Bozza: Ballade for Bass Clarinet and Piano. Dedié aux Clarinettistes: R.M.Arey, J.E.Elliott, M.Fossenkemper, E.Schmachtenberg and G.E.Waln-

Krenek: Prelude. Dedicated to Werner Reinhart in the old spirit of cordial friendship and with the most sincere wishes

Thornton Winsloe (alias Ernst Krenek): Sonatine for Bass Clarinet with Piano Accompaniment

Hába: Suite für Bassklarinette und Klavier op. 100

Mower: Sonatina for Bassoon & Piano (2004; Bassklarinettenversion vom Komponisten)

Veröffentlichung: 23. November 2018, bremen radio hall records

Matthias Höfer, Bassklarinette

Manami Sano, Klavier

 

Termine im Überblick

Frederic Wake-Walker

  1. &08. Dezember 2018,Köln, 19.00 Uhr, Staatenhaus Saal

Britten: Peter Grimes

Marco Jentzsch, Peter Grimes

Ellen Orford, Ivana Rusko

Peter Sidhom, Balstrode

Malgorzata Walewska, Auntie

Monica Dewey, 1. Nichte

Kathrin Zukowski, 2. Nichte

Dino Lüthy, Bob Boles

Lucas Singer, Swallow

Rebecca de Pont Davies, Mrs. Sedley

Philip Sheffield, Horace Adams

Wolfgang Stefan Schwaiger, Ned Keene

Darren Jeffery, Hobson

Chor der Oper Köln

Gürzenich-Orchester Köln

Nicholas Collon, Musikalische Leitung

Frederic Wake-Walker, Regie

 

  1. Dezember 2018, 14.00 Uhr,Berlin, Philharmonie
  2. Dezember 2018, 20.00 Uhr,Berlin, Philharmonie
    Händel:Messias

Louise Alder, Sopran

Magdalena Kožená, Mezzosopran

Tim Mead, Countertenor

Allan Clayton, Tenor

Florian Boesch, Bass
Ahmed Soura, Tänzer
Ben Zamora, Lichtkonzept

RIAS Kammerchor
Justin Doyle, Choreinstudierung

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Robin Ticciati, Musikalische Leitung
Frederic Wake-Walker, Regie

 

Tora Augestad

  1. &11. Dezember, Moskau,Net Festival

King Size

Tora Augestad, Mezzosopran

Christoph Marthaler, Regie

 

  1. Dezember, Oslo,Parkteatret Scene

Musik for a while

 

  1. &22. Dezember, Oslo, Cosmopolite

The Source of Christmas

 

9., 10. & 11. Januar, 19.30 Uhr, Stavanger, Konserthus

  1. Januar, 18.00 Uhr, Stavanger, Konserthus

Bernstein/Stephen Sondheim, Somewhere

Kurt Weill/Ogden Nash, Speak Low

Marcus Paus/Dorothy Parker, Hate songs

Kurt Weill/Roger Fernay ,Youkali

Tora Augestad, Mezzosopran

Stavanger Symphony Orchestra

Nick Davies, Dirigent

Espen Beranek Holm, Conférencier

 

  1. Januar 2019, Asker, Kulturhus
  2. Januar 2019Oslo, Kulturkirken

Marcus Paus, Uraufführung neues Werk

NyNorsk Messingkvintett

Tora Augestad, Mezzosopran

 

  1. Februar 2019
 2019, 20.00,Stuttgart, Theaterhaus, Eclat Festival

Uraufführung Eivind Buene, Schubert Lounge

Tora Augestad, Mezzosopran,

Halvor Festervoll Melien, Bariton

Christian Eggen, Klavier & Fender

Eivind Buene, Gesang & Fender Rhodes

Oslo Sinfonietta 

 

  1. März 2019, Bergen, Universität

Hellstenius, Dichterliebe

Tora Augestad, Mezzosopran

Bergen Philharmonic Orchestra

 

  1. &13. April 2019, Sierre, Schweiz, Théâtre les Halles

King Size

Tora Augestad, Mezzosopran

Christoph Marthaler, Regie

 

  1. Mai 2019, 11.00 Uhr
  2. &21. Mai 2019, 20.00 Uhr,Köln, Philharmonie,

Uraufführung

Philippe Manoury, Lab.Oratorium

für Stimmen, Orchester und Live-Elektronik (2018-19)

Rinnat Moriah, Sopran

Tora Augestad, Mezzosopran

Patrycia, Ziolkowska Schauspielerin

Sebastian Rudolph, Schauspieler

Lab.Chor
SWR Vokalensemble
IRCAM

Thomas Goepfer, Computermusikalische Realisation

Gürzenich-Orchester Köln

François-Xavier Roth, Dirigent

Nicolas Stemann, Regie

 

  1. Mai 2019, 20.00 Uhr,Hamburg, Elbphilharmonie

Philippe Manoury, Lab.Oratorium

für Stimmen, Orchester und Live-Elektronik (2018-19)

Rinnat Moriah, Sopran

Tora Augestad, Mezzosopran

Patrycia, Ziolkowska Schauspielerin

Sebastian Rudolph, Schauspieler

Lab.Chor
SWR Vokalensemble
IRCAM

Thomas Goepfer, Computermusikalische Realisation

Gürzenich-Orchester Köln

François-Xavier Roth, Dirigent

Nicolas Stemann, Regie

 

  1. Juni 2019, 20.00 Uhr, Paris Philharmonie de Paris

Philippe Manoury, Lab.Oratorium

für Stimmen, Orchester und Live-Elektronik (2018-19)

Rinnat Moriah, Sopran

Tora Augestad, Mezzosopran

Patrycia, Ziolkowska Schauspielerin

Sebastian Rudolph, Schauspieler

Lab.Chor
SWR Vokalensemble
IRCAM

Thomas Goepfer, Computermusikalische Realisation

Gürzenich-Orchester Köln

François-Xavier Roth, Dirigent

Nicolas Stemann, Regie

 

  1. Juni10.Juni 2019 Hardanger Music Festival 2019

Tora Augestad, künstlerische Leitung

 

Matthias Höfer

  1. Januar 2019, 15.00,Leipzig, Grassi Museum

im Rahmen von „Sammeln, sortieren, entschlüsseln

 

  1. Februar 2019,Offenbach, Büsing-Palais

Werke von Danzi, Flosman, Busch, Hindemith, Eitler, Krenek, Schoeck, Mower

 

  1. März 2019,Bochum

Werke von Danzi, Flosman, Heucke, Hába, Eitler, Busch, Schoeck und Mower

(bei Interesse bitte kurze mail an matthias@hoefer-bassklarinette.de

 

  1. März 2019,Bamberg, KLAngwerkstatt

Kammerkonzert mit lecture-recital über Schoeck (als Gast: Heribert Haase)

Werke von Schoeck, Hába, Heucke, Busch, Krenek, Eitler, Hindemith

 

  1. April 2019, 20.00,Berlin, Piano Salon Christofori

Werke von Beethoven, Flosman, Danzi, Schoeck, Hába, Bozza, Hindemith und Mower

 

  1. September 2019, 17.30 UND 19.00,Frankfurt, Kuhhirtenturm

Hindemith und Zeitgenossen/Hindemith und seine Schüler

Werke von Hindemith, Thilmann, Busch, Krenek, Genzmer und Schoeck

 

  • Titelfoto: Tora Augestad, Wedding, Berlin 2017. Foto: Thomas Kolbein Bjørk Olsen, Berlinkontoret.no

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.