Erstmals als Duo beim Klavier-Festival Ruhr: Khatia Buniatishvili und Renaud Capuçon (Mo. 10. November 2014)

Termin: Mo. 10. November, 20 Uhr, Historische Stadthalle Wuppertal

Leidenschaftliche Musizierlust, strahlende Bühnenpräsenz, Weltläufigkeit und Charme: Diese Eigenschaften finden bei der Pianistin Khatia Buniatishvili und dem Geiger Renaud Capuçon wie selbstverständlich zueinander. Natürlich leisten die Georgierin und der Franzose jeder für sich Überragendes auf ihren Instrumenten, weshalb sie als Solisten international umworben werden. Aber in ihren Karrieren spielt auch die Kammermusik eine unverzichtbare Rolle. Als Duo zeigen sie neue, immer wieder überraschende Qualitäten: „Schwindelerregend kraftvoll“ nannte die englische Tageszeitung The Telegraph die emotionale Wucht, die diese jungen Virtuosen im Zusammenspiel erreichen.

Dem Klavier-Festival Ruhr sind Khatia Buniatishvili und Renaud Capuçon auf besondere Weise verbunden. Erstmals sind sie jetzt als Duo beim renommierten pianistischen Gipfeltreffen zu erleben: In der Historischen Stadthalle Wuppertal gestalten sie am Montag, 10. November (20 Uhr) die diesjährige Silver Circle-Gala des Festivals. Sie eröffnen ihr Programm mit den Vier romantischen Stücken für Violine und Klavier op. 75 von Antonín Dvořák. Dann wenden sich die Künstler der Violinsonate in c-Moll Nr. 3 op. 45 von Edvard Grieg zu, die besonders im Finalsatz durch ihr norwegisches Kolorit fasziniert. Zum Abschluss erklingt die glutvolle Sonate für Klavier und Violine in A-Dur von César Franck, deren Beliebtheit seit ihrer begeistert aufgenommenen Uraufführung 1886 in Brüssel ungebrochen ist.

Als Khatia Buniatishvili beim Klavier-Festival Ruhr 2009 für die erkrankte Hélène Grimaud einsprang und damit ihr Deutschland-Debüt gab, galt die temperamentvolle Georgierin noch als Geheimtipp. Inzwischen hat sie viele der bedeutendsten Konzertpodien der Musikwelt erobert. Auch Renaud Capuçon, Schüler von Thomas Brandis und des legendären Isaac Stern, gab sein Festival-Debüt als Einspringer. Gemeinsam mit Martha Argerich, Mischa Maisky, Lyda Chen und Gabrielle Shek spielte er beim Klavier-Festival Ruhr 2010 einen überragenden Schumann-Abend, der kurzfristig durch die Absage des erkrankten Pianisten Nelson Freire zustande kam und vom Fernsehsender ARTE aufgezeichnet wurde.

Karten für dieses Gala-Konzert des Klavier-Festivals Ruhr gibt es bei den Vorverkaufsstellen oder über die Tickethotline 01806 – 500 80 3 (0,20 € pro Anruf aus dem dt. Festnetz; Mobil max. 0,60 € pro Anruf). Im Internet sind Buchungen direkt und platzgenau unter www.klavierfestival.de möglich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.