Dortmunder Philharmoniker: Was die Jugend doch vermag…1. Konzert Wiener Klassik

Foto (c) Clara Höfs.jpg
Foto (c) Clara Höfs.jpg

Welch beeindruckende kompositorische Leistungen der junge Franz Schubert und auch der junge Felix Mendelssohn- Bartholdy erbracht haben, das ist im 1. Konzert „Wiener Klassik“ am 29.09.2014 um 19 Uhr im Konzerthaus Dortmund zu hören. 

Beide waren etwa im selben Alter – kaum 18 Jahre alt -, als sie
die Werke schrieben, die die Dortmunder Philharmoniker unter GMD Gabriel Feltz in diesem Konzert erklingen lassen: die 3. Sinfonie von Franz Schubert und die Musik zu Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ von Mendelssohn Bartholdy.

Schon mit 16 Jahren, 1813, wagt sich Schubert zum ersten Mal an die große Gattung Sinfonie. Zwei Jahre später hat er bereits seine 3. Sinfonie geschrieben, ein unbeschwertes Werk, in dem er klassischen Vorbildern wie Haydn und Mozart seine Referenz erweist. Und dennoch bleibt er ganz „typisch Schubert“.

Typisch Mendelssohn ist und bleibt der „Sommernachtstraum“, Shakespeares literarische Vorlage hin oder her. Mendelssohn ist 17, als er 1826 eine Konzertouvertüre zu dieser Komödie komponiert. Sie wird ein grandioser Erfolg. 17 Jahre später greift er auf die Ouvertüre zurück und fügt eine komplette Bühnenmusik hinzu – Elfentänze, Melodramen, Nachtstücke und der berühmte Hochzeitsmarsch.

Ileana Mateescu / Foto@Gerardo Garciacano
Ileana Mateescu / Foto@Gerardo Garciacano

Hierfür werden die Dortmunder Philharmoniker ergänzt von Talia Or (Sopran), Ileana Mateescu (Mezzosopran), Friederike Tiefenbacher (Sprecherin), Frank Genser (Sprecher) und dem Sinfonischen Frauenchor der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund e.V..
____________________
29.09.2014 – 19 Uhr, Konzerthaus Dortmund
Tickets: 0231/5027222 oder unter www.theaterdo.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.