Theater Magdeburg/Bühnenbildmodell zu »Die Walküre« Foto (c) Guido Petzold

Theater Magdeburg: Saisoneröffnung mit Wagners „Die Walküre“ am 8.9.2018

Foto by Wikipedia/ Creative Commons-Lizenz -GNU FDL/Urheber: Schubbay

Von der Götter- zur Menschenwelt

 
Mit Richard Wagners Oper »Die Walküre«, dem psychologisch dramatischsten Teil der Tetralogie »Der Ring des Nibelungen«, eröffnet das Theater Magdeburg in der Regie von Jakob Peters-Messer und unter der musikalischen Leitung von GMD Kimbo Ishiiam – Sa. 8. 9. 2018, 16.00 Uhr im Opernhaus die Spielzeit 2018/2019

 

In unsicherer Zeit finden Siegmund und Sieglinde als Liebespaar zusammen. Was sie nicht wissen: Sie sind Zwillinge und offenbar nur Teil eines Plans, mit dem sich Göttervater Wotan gegen seinen selbstverursachten Machtverlust stemmt. Der Sohn soll ihm den an den Riesen Fafner gefallenen Ring des Nibelungen und die damit verbundene Macht wieder erringen, was der Vater kraft seiner eigenen Gesetze nicht darf. Wotans Lieblingstochter Brünnhilde, die titelgebende Walküre, soll Siegmund im Kampf gegen Sieglindes Ehemann Hunding zum Sieg verhelfen … Doch Wotan geht in seiner Einflussnahme zu weit, Ehefrau Fricka stellt ihn in einem Ehestreit zur Rede, und er muss das Heft des Handelns aus der Hand geben. Siegmund fällt im Kampf mit Hunding. Erst als ihr Brünnhilde eröffnet, dass sie mit einem Helden schwanger sei, findet Sieglinde den Willen zum Weiterleben. Brünnhilde ihrerseits wird vom eigenen Vater auf einen Felsen verbannt.

Angeregt vom mittelalterlichen Nibelungenstoff begann sich Richard Wagner 1848 mit dem Schicksal des Drachentöters Siegfried zu beschäftigen. Doch in einer einzigen Oper konnte er den Stoff nicht bewältigen; immer tiefer drang er in die Vorgeschichte seines Helden ein, bis sich das Opernprojekt zur Tetralogie auswuchs. In der »Walküre« kreuzen sich die beiden zentralen Fragestellungen des »Rings«: Das Dilemma der Mächtigen, zum Machterhalt gegen eigene Gesetze verstoßen zu müssen, und die Erfahrung der Menschen, Spielball der Götter zu sein. Einzeln aufgeführt, entfaltet sich in »Die Walküre« nicht nur die ganze musikalische Schönheit dieses Werkes, sondern auch die Radikalität und Klarheit von Wagners Musikdrama-turgie.

Regisseur Jakob Peters-Messer ist an Opernhäusern in Deutschland und Europa ein gefragter Gast. Am Theater Magdeburg hat er die beiden Telemann-Opern »Orpheus« (2010) und »Miriways« sowie Korngolds »Die tote Stadt« inszeniert. Für den Künstler ist in »Die Walküre« Göttervater Wotan zwar Schöpfer eines autonomen Geschlechts, aber vor allem Machtmensch und Politiker, weshalb die Walküre Brünnhilde durch das Erleben von Liebe und Empathie zur neuen Hoffnungsträgerin wird.

Diese Neuinszenierung wird herausragende Gäste und bekannte Stimmen aus dem Ensemble auf der Bühne vereinen: Erstmals am Theater Magdeburg zu erleben ist Lucia Lucas, Deutschlands einzige Bariton-Sängerin, als Göttervater Wotan; seine Gattin Fricka ist Kammersängerin Undine Dreißig. Als Brünnhilde wird Julia Borchert zu erleben sein (Rollendebüt). Der US-amerikanische Tenor Richard Furman (Siegmund) hat sich dem Magdeburger Publikum mit seinem Debut als Prinz in »Rusalka« in der letzten Spielzeit vorgestellt. Sieglinde wird verkörpert von Publikumsliebling Noa Danon (Sopran), die ihr Wagner-Rollendebut feiern wird. Gegenspieler Hunding interpretiert Johannes Stermann (Bass), der sich mit zahlreichen Hauptrollen in die Herzen der Magdeburger gesungen hat. Die beiden neuen Ensemblemitglieder Emilie Renard und Isabel Stüber Malagamba haben als zwei der acht Walküren mit dem berühmten Walkürenritt als Highlight ihren ersten Auftritt auf der Bühne ihres neuen Hauses. Generalmusikdirektor Kimbo Ishii eröffnet seine letzte Spielzeit als Chefdirigent der Magdeburgischen Philharmonie mit diesem Meilenstein der Operngeschichte.

 

Die Walküre
Handlung in drei Aufzügen von Richard Wagner
Erster Tag des Bühnenfestspiels »Der Ring der Nibelungen«
Mit Untertiteln
 
Musikalische Leitung                     GMD Kimbo Ishii
Regie                                                 Jakob Peters-Messer
Bühne                                               Guido Petzold
Kostüme                                           Sven Bindsell
Dramaturgie                                    Ulrike Schröder
Siegmund                                         Richard Furman
Sieglinde                                          Noa Danon
Hunding                                          Johannes Stermann
Brünnhilde                                     Julia Borchert
Wotan                                              Lucia Lucas
Fricka                                              Ks. Undine Dreißig
Helmwige                                       Jeanett Neumeister
Gerhilde                                         Raffaela Lintl
Ortlinde                                         Uta Zierenberg
Waltraute                                       Monica Mascus
Siegrune                                         Isabel Stüber Malagamba
Rossweiße                                      Emilie Renard
Grimgerde                                      Lucia Cervoni
Schwertleite                                   Henriette Gödde
 
Magdeburgische PhilharmoniePremiere Samstag, 8. 9. 2018, 16.00 Uhr im Opernhaus/Bühne
Vorstellungen So. 16. 9./ So. 30. 9./ So. 14. 10./ Sa. 3. 11./ Fr. 23. 11. 2018Karten Premiere: zwischen 17 € und 36 € / ermäßigt zwischen 12 € und 26 €
Karten weitere Vorstellungen: zwischen 13 € und 32 € / ermäßigt zwischen 8 € und 22 €
Reservierung und Kauf an der Theaterkasse telefonisch: (0391) 40 490 490, online:
www.theater-magdeburg.deoder per Mail: kasse@theater-magdeburg.de
  • Titelfoto: Theater Magdeburg/Bühnenbildmodell zu »Die Walküre« Foto (c) Guido Petzold

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.