Ballett am Rhein wurde in Moskau gefeiert

Ballett am Rhein Düsseldorf/Duisburg<br /> b.17 "7" Ballett von Martin Schläpfer auf Musik von Gustav Mahler (7.Symphonie)-FOTO_GertWeigelt Martin Schläpfer: 7 – Yuko Kato, Camille Andriot, Andriy Boyetskyy (vorne), Julie Thirault (hinten) © Gert Weigelt
Ballett am Rhein Düsseldorf/Duisburg
b.17 „7“ Ballett von Martin Schläpfer auf Musik von Gustav Mahler (7.Symphonie)-FOTO_GertWeigelt Martin Schläpfer: 7 – Yuko Kato, Camille Andriot, Andriy Boyetskyy (vorne), Julie Thirault (hinten) © Gert Weigelt

Die Stimmung auf der Bühne des Moskauer Stanislawski und Nemirowitsch-Dantschenko Musiktheaters war ausgelassen, als am vergangenen Sonntag nach drei Vorstellungen der letzte Vorhang für Martin Schläpfers Compagnie fiel. Mit Szenenbeifall und begeistertem Schlussapplaus hatte das Publikum die tänzerische, choreographische und musikalische Leistung gewürdigt, mit der Schläpfers „7“ unter der musikalischen Leitung von Axel Kober auf die Bühne des renommierten Moskauer Musiktheaters gebracht worden war.

Mit großem Engagement hatten die Verantwortlichen beider Ballettcompagnien seit gut einem Jahr den Gastspielaustausch vorbereitet und in Düsseldorf und Moskau optimale Bedingungen für die Tänzerinnen und Tänzer geschaffen. Bereits im Februar war die Stanislawski-Compagnie mit Kenneth MacMillans „Manon“ im Düsseldorfer Opernhaus gefeiert worden. Der Gegenbesuch von Schläpfers Compagnie am vergangenen Wochenende mit „7“ auf Mahlers siebte Sinfonie sorgte beim Moskauer Publikum ebenfalls für Begeisterung. Generalintendant Prof. Christoph Meyer und die Geschäftsführende Direktorin der Deutschen Oper am Rhein, Alexandra Stampler-Brown, hatten die Compagnie zeitweise begleitet und freuten sich sichtlich über die positive Resonanz in Moskau.

b.17  Ballett am Rhein     " 7 "  ch.: Martin Schläpfer  (Gutav Mahler 7. Symphonie)-7_08_FOTO_GertWeigelt Martin Schläpfer: 7 – Marlúcia do Amaral, Marcos Menha © Gert Weigelt
b.17 Ballett am Rhein “ 7 “ ch.: Martin Schläpfer (Gutav Mahler 7. Symphonie)-7_08_FOTO_GertWeigelt
Martin Schläpfer: 7 – Marlúcia do Amaral, Marcos Menha
© Gert Weigelt

Schon im August gehen Kulissen, Kostüme, Scheinwerfer, Partituren und was es sonst noch für eineinhalb Stunden perfekten Ballettgenusses braucht, wieder auf Reisen. Am 20., 21. und 22. August ist die gefragte Düsseldorf-Duisburger Compagnie mit „7“ beim Edinburgh International Festival zu erleben. „Das Ballett am Rhein ist in Bewegung, zur Zeit mehr als sonst“, sagt Martin Schläpfer in seinem Vorwort zur neuen Spielzeit und meint damit keineswegs nur die zahlreichen Auftritte in den verschiedensten Orten. Dass er nicht alle Gastspielanfragen annehmen kann, sagt er auch, weil er überzeugt sei, dass der Fokus in der eigenen Region liegen müsse. Die Compagnie spiele hauptsächlich für Düsseldorf und Duisburg, für das Land NRW und nicht zuletzt für ein auswärtiges Publikum, das immer öfter aus dem In- und Ausland den Weg zum Ballett am Rhein finde. Am 5. September feiert „7“ im Theater Duisburg Premiere – ab dann entfalten sich Mahlers farbige Klangwelten und Schläpfers virtuos getanzter Bewegungskosmos an sechs Abenden wieder in heimischen Gefilden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.