Tora Augestad in Berlin, Köln, Hamburg, Paris und natürlich Norwegen

Tora Augestad, Wedding, Berlin 2017. Foto: Thomas Kolbein Bjørk Olsen, Berlinkontoret.no

Unbeantwortete Fragen, Uraufführungen und Einspielungen mit Tora Augestad in BerlinKölnHamburg, Paris und natürlich Norwegen

Tora Augestad begeisterte bei der Ruhrtriennale in Christoph Marthalers Charles Ives-Hommage Universe, Incomplete, die „angeführt von der wunderbaren Tora Augestad“ (Tagesspiegel) zum musikalischen Wunderwerk wurde. Das Unfertige, das „in die Welt geworfen sein“ interessiert die Mezzosopranistin. Sie untersucht auf vielfältige Weise existenzielle Fragen, schafft eine eigene Atmosphäre und berührt dabei ganz eigentümlich.

 

Liegt es an ihrem vibratoarmen, klaren Zugang zu Gustav Mahler – dessen Lied von der Erde sie im Oktober in Berlin mit Novoflot im Delphi-Stummfilmkino erforscht? Lassen wir uns überraschen, wie sie die Fragen aus dem Lied von der Erde weiter verfolgt.

Tora Augestad inspiriert immer wieder Neue Musik: Passend zu Universe, Incomplete erscheint am 12. November 2018 ihre neue Einspielung von Ives Five Songs. Tora Augestad kombiniert unter dem Titel Portraying Passion Charles Ives Songs mit Weills Sieben Todsünden und Marcus Paus Komposition von Dorothy Parkers Hate Songs. Marcus Paus schlägt in dem symphonischen Mini-Kabarett eine Brücke vom Jazz-Age in die Gegenwart. Das Album hat sie mit dem  Oslo Philharmonic Orchestra unter gleich zwei Dirigenten, Joshua Weilerstein und Christian Eggen für LAWO Classics eingespielt.

Währenddessen schreibt der norwegischen Komponist Marcus Paus schon das nächste Stück für die Mezzosopranistin, bei dem es auch wieder neue Begegnungen mit Gustav Mahler, diesmal in der Kombination mit Leonard Cohen, geben wird. Die Uraufführung ist im Januar geplant.

Tora Augestad/ Foto @ Thomas Olsen – Berlinkontoret

2019 singt die Mezzosopranistin zudem die Uraufführung des Werkes Lab.Oratorium von Philippe Manoury mit dem Gürzenich-Orchester Köln unter François-Xavier Roth. Es wird in der Regie von Nicolas Stemann in der Kölner Philharmonie, der Elbphilharmonie Hamburg und der Philharmonie de Paris zu sehen sein. Darüber hinaus konzertiert sie mit dem Stavanger Symphony Orchestra, der Oslo Sinfonietta und dem Bergen Philharmonic Orchestra.

 

Die Einspielung im Überblick:

Portraying Passion

Marcus Paus, Hate Songs

Kurt Weill, Die sieben Todsünden

Charles Ives, Five Songs

The Unanswered Question

Tora Augestad, Mezzosopran

Oslo Filharmonic Orchestra

Label: Lawo Classics, Veröffentlichung: 12. November 2018

 

Die Auftritte im Überblick:

12., 13., 14., 19., 20., 21. Oktober, 20.00 Uhr Berlin, Delphi Stummfilmkino

NOVOFLOT, nach Gustav Mahler, Das Lied von der Erde

Tora Augestad, Mezzosopran

 

15., 16. & 17. Oktober 2018, 20.00 Uhr, Kopenhagen, The Royal Danish Playhouse

King Size

Tora Augestad, Mezzosopran

Christoph Marthaler, Regie

 

9., 10. & 11. Januar, 19.30 Uhr, Stavanger, Konserthus

  1. Januar, 18.00 Uhr, Stavanger, Konserthus

Bernstein/Stephen Sondheim – Somewhere

Kurt Weill/Ogden Nash – Speak Low

Marcus Paus/Dorothy Parker – Hate songs

Kurt Weill/Roger Fernay – Youkali

Tora Augestad, Mezzosopran

Stavanger Symphony Orchestra

Nick Davies, Dirigent

Espen Beranek Holm, Conférencier

 

  1. Januar 2019, Asker, Kulturhus
  2. Januar 2019Oslo, Kulturkirken

Marcus Paus, Uraufführung neues Werk

NyNorsk Messingkvintett

Tora Augestad, Mezzosopran

 

  1. März 2019, Bergen, Universität

Hellstenius, Dichterliebe

Tora Augestad, Mezzosopran

Bergen Philharmonic Orchestra

Eun Sun Kim, Dirigentin

 

  1. &13. April 2019, Sierre, Schweiz, Théâtre les Halles

King Size

Tora Augestad, Mezzosopran

Christoph Marthaler, Regie

 

  1. Tora Augestad, Wedding, Berlin 2017. Foto: Thomas Kolbein Bjørk Olsen, Berlinkontoret.no

    Mai 2019, 11.00 Uhr

  2. &21. Mai 2019, 20.00 Uhr,Köln, Philharmonie,

Uraufführung

Philippe Manoury, Lab.Oratorium

für Stimmen, Orchester und Live-Elektronik (2018-19)

Rinnat Moriah, Sopran

Tora Augestad,Mezzosopran

Patrycia, Ziolkowska Schauspielerin

Sebastian Rudolph, Schauspieler

Lab.Chor
SWR Vokalensemble
IRCAM

Thomas Goepfer Computermusikalische Realisation

Gürzenich-Orchester Köln

François-Xavier Roth, Dirigent

Nicolas Stemann, Regie

 

  1. Mai 2019, 20.00 Uhr,Hamburg, Elbphilharmonie

Philippe Manoury, Lab.Oratorium

für Stimmen, Orchester und Live-Elektronik (2018-19)

Rinnat Moriah, Sopran

Tora Augestad,Mezzosopran

Patrycia, Ziolkowska Schauspielerin

Sebastian Rudolph, Schauspieler

Lab.Chor
SWR Vokalensemble
IRCAM

Thomas Goepfer Computermusikalische Realisation

Gürzenich-Orchester Köln

François-Xavier Roth, Dirigent

Nicolas Stemann, Regie

 

  1. Juni 2019, 20.00 Uhr, Paris Philharmonie de Paris

Philippe Manoury, Lab.Oratorium

für Stimmen, Orchester und Live-Elektronik (2018-19)

Rinnat Moriah, Sopran

Tora Augestad,Mezzosopran

Patrycia, Ziolkowska Schauspielerin

Sebastian Rudolph, Schauspieler

Lab.Chor
SWR Vokalensemble
IRCAM

Thomas Goepfer Computermusikalische Realisation

Gürzenich-Orchester Köln

François-Xavier Roth, Dirigent

Nicolas Stemann, Regie

 

  1. Juni10. Juni 2019 Hardanger Music Festival 2019

Tora Augestad, künstlerische Leitung

 

  • Titelfoto: Tora Augestad, Wedding, Berlin 2017. Foto: Thomas Kolbein Bjørk Olsen, Berlinkontoret.no

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.