Theater Münster: Theatergespräche WILLIAM SHAKESPEARE

ShakespeareDas Theater Münster startet mit 55 Veranstaltungen eine der weltweit größten Reihen aus Anlass des 400. Todestags von William Shakespeare

Nach Gott hat Shakespeare am meisten geschaffen“, urteilte der französische Schriftsteller Alexandre Dumas über William Shakespeare (1564–1616) und dessen ungeheure Schaffenskraft, die sich in 38 Dramen und mehr als 150 Sonetten und epischen Versdichtungen widerspiegelt. Der englische Schriftsteller zählt – besonders als Dramatiker – zu den größten Dichtern aller Zeiten, der bis weit in die Moderne hinein Generationen an Literaten beeinflusst hat. Shakespeares schöpferische Sprachkraft, die meisterhafte psychologische Gestaltung in der Personencharakterisierung und seine Weiterentwicklung in der literarischen Form begründen seine überzeitliche Bedeutung und den Weltruf als Dramendichter. Die dichterische Bildhaftigkeit, die Vielfalt des sprachlichen Ausdrucks und die bühnengerechte Umsetzung der gewählten Sujets machen Shakespeares Königsdramen, Tragödien, Komödien und Märchenspiele zu Höhepunkten der Theatergeschichte. Viele seiner Werke gehören seit langem zum Lesekanon und werden als Pflichtlektüre in der Schule behandelt. Zahllose Verfilmungen seiner Dramen und die ständigen Neuinszenierungen seiner Theaterstücke beweisen, wie aktuell seine Themen noch heute sind und wie nachhaltig Shakespeare die Weltliteratur beeinflusst hat.

Die aktuelle Reihe der „Theatergespräche“ stellt aus Anlass seines 400. Todestags im April 2016 das Gesamtwerk William Shakespeares in insgesamt 55 Veranstaltungen vor und geht der Frage nach, wie ein Literat unter den teilweise bedrückenden Lebensverhältnissen des elisabethanischen Zeitalters ein Werk von einer derart ungeheureren Intensität und Ausstrahlungskraft schaffen konnte. Von November 2015 bis April 2016 treten dabei zunächst 25 Shakespeare-Forscher aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Großbritannien im Rahmen ihres Vortrags in ein Wechselgespräch mit Schauspielern des Theaters Münster, die ausgewählte Passagen aus den jeweiligen Werken szenisch lesen oder rezitieren, um Shakespeares Dramatik und Sprachmächtigkeit zu illustrieren. Ab Mai 2016 widmen sich 10 weitere Vorträge der Bühnen-, Rezeptions- und Wirkungsgeschichte Shakespeares und seinem Nachleben in Musik und Malerei. Ab Januar 2016 zeigt das Schloßtheater Münster 20 Verfilmungen von Shakespeares Werken, deren Spannbreite von den ersten Stummfilmen bis hin zu den Monumentalfilmen des späten 20. Jahrhunderts reicht.

Unter dem Titel „William Shakespeare in seiner Zeit“ eröffnet Prof. Dr. Hans-Dieter Gelfert (Freie Universität Berlin) am kommenden Montag, 2. November um 20.00 Uhr im Theatertreff die Veranstaltungsreihe. Ein mehrseitiges Faltblatt, das an der Theaterkasse erhältlich ist, informiert über Termine, Referenten und Vortragsthemen. Das Filmprogramm erscheint Mitte November 2015.

*Alle Termine und weitere Hinweise siehe HIER

Bild:

Anonym

WILLIAM SHAKESPEARE (sog. “Flower Porträt”)

Kopie des frühen 19. Jhdt. nach einem Porträtstich von 1623

Royal Shakespeare Company, Stratford-upon-Avon

Homepage Theater Münster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.