45. Hamburger Ballett-Tage: Eröffnungspremiere „Shakespeare − Sonette“ und weitere Höhepunkte

HamburgBallett_Logo
HamburgBallett_Logo

Die 45. Hamburger Ballett-Tage werden am 16. Juni 2019 mit der Uraufführung des Ballettabends „Shakespeare – Sonette“ eingeläutet: John Neumeier vertraut damit drei aufstrebenden Choreografen aus den Reihen seiner Compagnie, Marc Jubete, Aleix Martínez und Edvin Revazov, die künstlerische Gestaltung der Sommerpremiere an. Die drei Choreografen entwickeln aus ihren jeweils eigenen Perspektiven auf Shakespeares Sonette einen durchgehenden Ballettabend zu Musik von David Lang, Claudio Monteverdi, Henry Purcell, Jordi Savall u. a. Das Publikum darf gespannt sein auf einen „jungen“, unkonventionellen Zugang zu den mehr als 400 Jahre alten Dichtungen des englischen Dramatikers. 

 

Die Festtage bieten zudem die Möglichkeit, Stücke aus dem Repertoire der zu Ende gehenden Saison erneut zu erleben. Die Winterpremiere von „Brahms/Balanchine“ am 29. Juni 2019 ist zweifellos eines der Highlights des diesjährigen Festivals. Der kontrastreiche Ballettabend vereint die intimen, durch ein Klavierduo und ein Gesangsquartett begleiteten „Liebeslieder Walzer“ und das mitreißende „Brahms-Schoenberg Quartet“ − zwei Choreografien von George Balanchine zu Musik von Johannes Brahms, die das facettenreiche Schaffen des legendären New Yorker Ballettchefs eindrucksvoll zum Ausdruck bringen. Einen weiteren Höhepunkt bildet am 20. Juni 2019 das kürzlich wiederaufgenommene „All Our Yesterdays“, John Neumeiers spannungsreiche Kombination von Gustav Mahlers „Soldatenlieder“ / „Des Knaben Wunderhorn“ und „Fünfte Sinfonie“. Ebenfalls ein Muss ist die vorerst letzte Vorstellung von Rudolf Nurejews fulminantem „Don Quixote“ am 27. Juni 2019, laut John Neumeier, “die überzeugendste Version des Balletts, die zugleich die Qualität des Hamburg Ballett effektvoll zur Geltung bringt.“

John Neumeier © Kiran West
John Neumeier © Kiran West

Das zweitägige Gastspiel des Het Nationale Ballet ist ein weiterer Höhepunkt der diesjährigen Hamburger Ballett-Tage. Am 25. und 26. Juni 2019 zeigt das berühmte Tanzensemble aus Amsterdam vier Werke seines weltweit gefeierten Hauschoreografen Hans van Manen: Die 2005 uraufgeführten „Frank Bridge Variations“ sind eine emotional kontrastreiche Ballettinterpretation der Orchestervariationen des jungen Benjamin Britten. „Symphonies of the Netherlands“ zur Musik des holländischen Komponisten Louis Andriessen wurde 1987 für die Eröffnungsfeierlichkeiten von Amsterdam als Kulturhauptstadt Europas kreiert. Die kammerspielartigen „Sarcasmen“ schuf Hans van Manen 1981 zu Sergej Prokofjews Klavierminiaturen als spannungsvollen Pas de deux für Clint Farha und Rachel Beaujean, die seit 2017 Stellvertretende Künstlerische Leiterin der Compagnie ist und das Stück für dieses Gastspiel einstudiert. „5 Tangos“ entstanden 1977 zur Musik von Astor Piazzolla und gehören zu den erfolgreichsten Balletten des niederländischen Choreografen.

Die Nijinsky-Gala XLV unter dem Titel „Song and Dance“ bildet am 30. Juni 2019 den krönenden Abschluss des Festivals und der Spielzeit in Hamburg. Die Nijinsky-Gala XLV ist ausverkauft. Das vollständige Programm der Gala wird zeitnah auf unserer Website bekanntgegeben.

Zum festlichen Saisonausklang veranstaltet das Hamburg Ballett seit 1975 die Hamburger Ballett-Tage. Das zweiwöchige Ballettfestival eröffnet traditionell mit einer Premiere, präsentiert das Gastspiel einer renommierten Tanzcompagnie und bietet einen Streifzug durch das Repertoire der Spielzeit. Den feierlichen Schlusspunkt der Festtage bildet die thematisch variierende Nijinsky-Gala, die John Neumeier mit Tänzern des Hamburg Ballett und internationalen Star-Gästen persönlich gestaltet und live moderiert.

 

45.Hamburger Ballett-Tage

16.Juni, 18.00 Uhr: Shakespeare − Sonette | Uraufführung
17. Juni, 19.30 Uhr: Bernstein Dances
18. Juni, 19.30 Uhr: Shakespeare − Sonette
19. Juni, 19.00 Uhr: Anna Karenina
20. Juni, 19.30 Uhr: All Our Yesterdays
21. Juni, 19.30 Uhr: Nijinsky
22. Juni, 19.30 Uhr: Beethoven-Projekt
23. Juni, 19.30 Uhr: Orphée et Eurydice
25. Juni, 19.30 Uhr: Gastspiel Het Nationale Ballet
26. Juni, 19.30 Uhr: Gastspiel Het Nationale Ballet
27. Juni, 19.30 Uhr: Don Quixote
28. Juni, 19.30 Uhr: Shakespeare − Sonette
29. Juni, 20.00 Uhr: Brahms/Balanchine
30. Juni, 18.00 Uhr: Nijinsky-Gala XLV

 

  • Hamburg Ballett
  • Titelfoto: Staatsoper Hamburg/Innenraum/Foto @ Niklas Marc Heinecke

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.