Ariadne: Laimonas Pautienius (Theseus), Heidi Elisabeth Meier (Ariadne), Jünglinge. FOTO: Birgit Hupfeld

Theater Duisburg: Premiere für Donizettis „Pygmalion“ und Martinůs „Ariadne“ am 22.4.2018

Pygmalion/ Ovidiu Purcel (Pygmalion) und Lavinia Dames (Galathea). FOTOS: Birgit Hupfeld /
Pygmalion/ Ovidiu Purcel (Pygmalion) und Lavinia Dames (Galathea). FOTO: Birgit Hupfeld /

Zwei Opern-Raritäten haben am Sonntag, 22. April, um 18.30 Uhr Premiere im Theater Duisburg: „Pygmalion“, das erste Bühnenwerk des späteren Belcanto-Meisters Gaetano Donizetti, und „Ariadne“ vom tschechischen Komponisten Bohuslav Martinů.

In Szene setzen sie zwei Regisseure aus dem eigenen Haus: Volker Böhm und Kinga Szilágyi nutzen die „Plattform Regie“ der Deutschen Oper am Rhein, um eine eigene Opernproduktion zu realisieren. Unabhängig voneinander haben sie sich für zwei Einakter aus verschiedenen Stilepochen entschieden, die auf antiken Stoffen basieren. Beide handeln von Irrwegen der Liebe und existenziellen Auseinandersetzungen mit dem eigenen Ich.

Der Bildhauer Pygmalion steckt in einer Schaffens­krise, zweifelt an der Liebe und sich selbst, bis er in seiner Kunst das Idealbild einer Frau erkennt und sich wünscht, die Götter mögen die Statue zum Leben erwecken. Mit 19 Jahren komponierte Donizetti den 40-minütigen Einakter „Pygmalion“, der deutlich sein dramatisches Talent erkennen lässt. Volker Böhm, Erster Spielleiter der Deutschen Oper am Rhein, inszeniert ihn mit Ovidiu Purcel Titelrolle und Lavinia Dames als Galathea. Ville Enckelmann hat die  musikalische Leitung.

Ariadne: Laimonas Pautienius (Theseus), Heidi Elisabeth Meier (Ariadne), Jünglinge. FOTO: Birgit Hupfeld
Ariadne: Laimonas Pautienius (Theseus), Heidi Elisabeth Meier (Ariadne), Jünglinge. FOTO: Birgit Hupfeld

Kinga Szilágyi, seit der Spielzeit 2014/15 als Regieassistentin engagiert, setzt Martinůs Einakter „Ariadne“ in Szene. Der Mythos, nach dem Ariadne ihrem Geliebten Theseus zum Sieg über das menschen­fressen­de Unge­heuer Minotaurus verhilft, bekommt in der Oper einen neuen Akzent: Theseus‘ Kampf mit Minotaurus ist ein Kampf mit sich selbst – mit seiner rationalen Rolle als Held und seinen Empfindungen als liebender Mann. Am Ende siegt der Held – Ariadne bleibt allein zurück. Musikalisch geleitet von Jesse Wong, singt Heidi Elisabeth Meier die Titelpartie an der Seite von Laimonas Pautienius als Theseus und Lukasz Konieczny als Minotaurus.

 

„Pygmalion / Ariadne“ im Theater Duisburg:

So 22.04., 18.30 Uhr (Premiere) | Sa 05.05., 19.30 Uhr | So 13.05., 18.30 Uhr | So 20.05., 18.30 Uhr

 

Karten sindim Opernshop Düsseldorf (Tel. 0211.89 25 211), an der Theaterkasse Duisburg (Tel. 0203. 283 62 100) und online über www.operamrhein.de erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.