Staatskapelle Berlin / Konzert Dream of Gerontius / Foto @ Holger Kettner

Staatskapelle Berlin: Endspurt für den Bruckner-Zyklus mit den Sinfonien Nr. 7 bis 9 unter der Leitung von Daniel Barenboim an der New Yorker Carnegie Hall

Daniel Barenboim / Foto Copyright: Sheila Rock

Das Konzert der Staatskapelle Berlin unter Daniel Barenboim am gestrigen Mittwochabend mit Anton Bruckners 6. Sinfonie wurde mit überwältigendem Jubel und Standing Ovations vom New Yorker Publikum in der Carnegie Hall gefeiert und setzte den Erfolg mit den Sinfonien Nr. 1 bis 5 fort. Bereits zur »Halbzeit« des Bruckner-Zyklus‘ berichtete die dpa: »Mit ihrem Auftritt am ‚Big Apple‘ schreiben der Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper und sein Orchester Musikgeschichte in den USA.« 

Auch die amerikanischen Medien zeigten sich begeistert von den bisherigen Konzerten und blicken voller Spannung auf das Finale: »The performances on both nights were magnificent« so die New York Times in ihrer Kritik nach den ersten beiden Konzerten am 22. Januar und fügte hinzu: »For those who find Bruckner’s symphonies long-winded and structurally wayward, hearing them performed by great musicians who have immersed themselves in these challenging, personal and profound works of late Germanic Romanticism was a revelation«.
Das Wall Street Journal attestierte: »Daniel Barenboim and the Staatskapelle Berlin are in the midst of a historic undertaking at Carnegie Hall« und berichtete über das Konzert mit der 4. Sinfonie: »Monday’s performance of the popular Fourth Symphony, which Bruckner dubbed ‘Romantic,’ soared impressively. Mr. Barenboim’s full-bodied approach was seamless throughout. […] Mr. Barenboim and his musicians conveyed its irrepressible joy« (24. Januar).
Die New York Classical Review lobte die Staatskapelle Berlin: »Barenboim, Staatskapelle Berlin offer a polished, deeply expressive Bruckner Second […] The extraordinary ability of the Staatskapelle Berlin, under its longtime music director Daniel Barenboim, to breathe and phrase like a single instrument would no doubt have appealed to the organist-composer Anton Bruckner« (21. Januar) sowie ferner »Barenboim leads Staatskapelle Berlin in a brilliant Bruckner Fourth […] The Staatskapelle under Barenboim sounded powerful, poised, exact, and dynamic, their performance ably capturing the size and grand ambition of the music. The ‘Romantic’ absolutely earns its moniker, a piece of soaring heights, powerful emotions, and stark contrasts […] Precise execution played a major role in
the success of this performance – even where Bruckner’s dense orchestration was at its thickest, every individual element was perfectly clear, using specific articulations to fill out the details of Barenboim’s brilliantly structured interpretation. As long as that combination of energy and tightness continues, this week at Carnegie Hall should be a memorable one, as the orchestra works its way through the rest of the Bruckner cycle« (24. Januar).

Ab morgen beginnt für Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin mit den letzen drei Sinfonien (Nr. 7 bis 9) der Endspurt des Bruckner-Zyklus‘ an der Carnegie Hall. Ein bislang einzigartiges Unternehmen in der nordamerikanischen Musikgeschichte, das einen Auftakt mit immensem Zuspruch gefunden hat.

Das Finale mit Bruckners 9. Sinfonie wird am 29. Januar per Livestream auf www.staatskapelle-berlin.de ab 20:45 Uhr (CET) aus der Carnegie Hall online mitzuerleben sein.

*Titelfoto: Staatskapelle Berlin / Konzert Dream of Gerontius / Foto @ Holger Kettner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.