Premiere am 24. Juni im Opernhaus Düsseldorf: Dietrich W. Hilsdorf inszeniert „Die lustigen Weiber von Windsor“

Opernhaus Düsseldorf / Foto @ Hans Jörg Michel
Opernhaus Düsseldorf / Foto @ Hans Jörg Michel

Otto Nicolais komisch-fantastische Oper feiert am 24. Juni Premiere im Opernhaus Düsseldorf  

Unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Axel Kober feiern „Die lustigen Weiber von Windsor“ am Freitag, 24. Juni, um 19.30 Uhr als letzte Neuproduktion der aktuellen Spielzeit Premiere im Opernhaus Düsseldorf. Dietrich W. Hilsdorf inszeniert die komisch-fantastische Oper von Otto Nicolai zusammen mit Dieter Richter (Bühnenbild) und Renate Schmitzer (Kostüme), bevor dasselbe Team in der kommenden Spielzeit mit der Neuinszenierung von Richard Wagners „Ring des Nibelungen“ an der Deutschen Oper am Rhein beginnt.

Nicolais 1849 uraufgeführte Spieloper „Die lustigen Weiber von Windsor“ folgt Shakespeares gleichnamiger Komödie: Das Glück der Eheleute Fluth und Reich ist alles andere als ungetrübt. Als der heruntergekommene Ritter Sir John Falstaff den beiden Frauen den gleichen Liebesbrief schreibt, kommt ihnen das gerade recht: Sie wissen sich zu helfen und erteilen nicht nur Falstaff, sondern auch Frau Fluths eifersüchtigem Ehemann eine Lektion. Die Rache an Falstaff wird zum Ventil ihrer Unzufriedenheit, und in der Jagd auf den Außenseiter finden nicht nur die beiden Paare wieder zusam­men, sondern die gesamte Kleinstadt. Falstaff wird zur Projektionsfigur für alles, was die bürgerliche Ordnung bedroht, und zum Sündenbock für die eigenen Laster und Begierden. So versichert sich diese Gesellschaft ihrer – durchaus brüchigen – Stabilität und Ordnung.

Dietrich W. Hilsdorf und sein Team versetzen „Die lustigen Weiber von Windsor“ in die Entstehungszeit der Oper, ins Spannungsfeld zwischen Biedermeier und Vormärz, in dem die Flucht in die Innerlichkeit auf die Revolutions­bewe­gungen von 1848 stieß. Die Menschen schaffen sich eine heile Welt zu Hause, weil gewisse Geschehnisse außerhalb der eigenen vier Wände sie verunsichern. Dieter Richters von den Bildwelten Caspar David Friedrichs inspirierte Bühne unterstreicht die dunkle Romantik von Otto Nicolais tragikomischer Spieloper.

Als Sir John Falstaff ist der auf den weltweit größten Opern­bühnen gefeierte Bass Hans-Peter König zu erleben, der wie alle anderen Solisten dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein angehört: Die „lustigen Weiber“ spielen Anke Krabbe (Frau Fluth) und Marta Márquez (Frau Reich), ihre Männer geben Richard Šveda (Herr Fluth) und Sami Luttinen (Herr Reich). Luiza Fatyol (Jungfer Anna Reich) stehen Florian Simson (Junker Spärlich), Daniel Djambazian (Dr. Cajus) und Ovidiu Purcel (Fenton) als Heiratskandidaten gegenüber. Als Küster tritt Peter Clös für den erkrankten Peter Nikolaus Kante auf.____

 

„Die lustigen Weiber von Windsor“ im Opernhaus Düsseldorf:

Fr 24.06. – 19.30 Uhr (Premiere)  |  So 26.06. – 18.30 Uhr  |  Sa 02.07. – 19.30 Uhr  | Mi 06.07. – 19.30 Uhr  |  Sa 09.07. – 19.30 Uhr

Am 11. November 2016 folgt die Premiere in neuer Sängerbesetzung im Theater Duisburg. 

Dauer: ca. 3 Stunden, zwei Pausen. 

Karten und weitere Informationen sind erhältlich im Opernshop Düsseldorf (Tel. 0211.89 25 211) und an der Theaterkasse Duisburg (Tel.0203.283.62 100) sowie online über www.operamrhein.de.

 

  • Das Titelfoto zeigt Hans-Peter König als Sir John Falstaff und Anke Krabbe als Frau Fluth (Foto: Hans Jörg Michel).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.