Sir Simon Rattle (Foto: Stephan Rabold)

Philharmonie Essen: Programm der Spielzeit 2016/2017

Aussenansicht Philharmonie Essen © PE / Sven Lorenz
Aussenansicht Philharmonie Essen © PE / Sven Lorenz

Sir Simon Rattle und Berliner Philharmoniker gestalten RuhrResidenz – Weitere Höhepunkte: Wiener Philharmoniker, New York Philharmonic, Joyce DiDonato

Mit der RuhrResidenz von Sir Simon Rattle und den Berliner Philharmonikern setzt die Philharmonie Essen gemeinsam mit dem Konzerthaus Dortmund in der kommenden Spielzeit 2016/2017 ein ganz besonderes Ausrufezeichen. Und die Saison hat noch weit mehr zu bieten: ein Künstler-Porträt mit Hanna-Elisabeth Müller, Konzerte mit Spitzenorchestern wie den Wiener Philharmonikern und dem New York Philharmonic sowie hochkarätige Musiker und Sänger wie Sol Gabetta, Isabelle Faust und Joyce DiDonato. Der Vorverkauf startet am 30. April 2016.

Unter der Leitung ihres Chefdirigenten Sir Simon Rattle gestalten die Berliner Philharmoniker vom 23. bis 26. Februar 2017 vier Abende in den Konzertsälen in Essen und Dortmund mit Werken von Gustav Mahler und György Ligeti. Neben der von Star-Regisseur Peter Sellars inszenierten Oper „Le Grand Macabre“ (die in Essen und Dortmund zur Aufführung kommt) darf man vor allem auf die Interpretation von Mahlers sechster Sinfonie gespannt sein, die 1906 im historischen Essener Saalbau uraufgeführt wurde. In der Philharmonie Essen wird die RuhrResidenz zudem angereichert durch Auftritte von Solisten und Ensembles der Berliner Philharmoniker.

Riccardo Chailly, Gewandhauskapellmeister © Gert Mothes
Riccardo Chailly, Gewandhauskapellmeister
© Gert Mothes

Mit den Wiener Philharmonikern ist ein weiteres Orchester von Weltrang zu Gast – mit Ingo Metzmacher am Pult und dem Ausnahmegeiger Joshua Bell als Interpreten von Tschaikowskis Violinkonzert. Freuen darf man sich außerdem auf Herbert Blomstedt und das Gewandhausorchester Leipzig, Riccardo Chailly und die Filarmonica della Scala sowie Yannick Nézet-Séguin und das Rotterdam Philharmonic Orchestra (mit der Pianistin Khatia Buniatishvili). Auch in dieser Saison kann die Philharmonie Essen eines der amerikanischen „Big Five“ willkommen heißen: Alan Gilbert und das New York Philharmonic haben Mahlers vierte Sinfonie im Gepäck. Darüber hinaus bringen Philippe Herreweghe und das Orchestre des Champs-Élysées ihren in dieser Spielzeit fulminant begonnenen Beethoven-Zyklus zum Abschluss.

Eine Riege namhafter etablierter, aber auch junger aufstrebender Solo-Künstler ist erneut Bestandteil des Programms.

Hanna-Elisabeth Müller (Foto: Chris Gonz)
Hanna-Elisabeth Müller (Foto: Chris Gonz)

In dieser Spielzeit widmet die Philharmonie der außergewöhnlichen Sopranistin Hanna-Elisabeth Müller ein eigenes Künstler-Porträt. In einem Opernabend, einem Konzert mit Orchesterliedern (beide begleitet von den Essener Philharmonikern) und einem Klavierlied-Recital stellt sich die Sängerin nach ihrem bemerkenswerten Debüt in der Spielzeit 2014/2015 dem Publikum nun ausführlich vor. Von der faszinierenden Strahlkraft großer Stimmen kann sich das Publikum im Verlauf der Saison regelmäßig begeistern lassen: Joyce DiDonato, Anna Bonitatibus, Jennifer Larmore, Annette Dasch, Diana Damrau, Thomas Hampson und Thomas Quasthoff werden mit unterschiedlichsten Programmen zu erleben sein.

Sol Gabetta & Bertrand Chamayou (Foto: Marco Borggreve)
Sol Gabetta & Bertrand Chamayou (Foto: Marco Borggreve)

Zu den erstklassigen Instrumentalisten, die das Publikum begrüßen kann, gehören die Violinistinnen Anne-Sophie Mutter und Isabelle Faust, die Cellistin Sol Gabetta (gemeinsam mit dem Pianisten Bertrand Chamayou) und der Schlagzeuger Martin Grubinger.

Unter dem Titel „Beethoven-Variationen“ steht ein Mini-Zyklus, der das Gesamtwerk Ludwig van Beethovens für Violoncello und Klavier in den Mittelpunkt stellt. Gautier Capuçon und Frank Braley sind hier die vorzüglichen Interpreten. Komplettiert wird diese kleine aber feine Reihe vom Bassisten Dieter Ilg und seinem Trio mit dem originellen Jazz-Abend „Mein Beethoven“. Die beiden traditionellen Reihen „Alte Musik bei Kerzenschein“ (u. a. mit William Christie und dem Orchestra of the Age of Enlightenment) und „Piano Lecture“ (u. a. mit Daniil Trifonov und den Labèque-Schwestern) werden ebenso fortgesetzt wie die in der aktuellen Spielzeit ins Leben gerufene „Nachtmusik“. An vier Samstagen treffen hierbei wieder innovative Ensembles auf angesagte DJs – allen voran Hans Nieswandt vom IfPoM (Institut für Populäre Musik) der Folkwang Universität.

Jazz-Freunde dürfen unter anderem den Auftritten von Joshua Redman und Brad Mehldau, Michel Portal und dem Quatuor Ebène, Barbara Dennerlein und ihrem Trio sowie Klaus Doldinger entgegenfiebern, der anlässlich seines 80. Geburtstages viele Gratulanten, darunter Helge Schneider, begrüßen darf. Ebenso vielfältig wie unterhaltsam präsentiert sich die Reihe „Entertainment“, die längst zum festen Programm der Philharmonie gehört: Mit ihrer fetzigen Show „Abba Forever“ bringt die Neue Philharmonie Westfalen ebenso viel Schwung in den Alfried Krupp Saal wie das Deutsche Film-orchester Babelsberg mit Hits aus „Star Wars“ und „E. T.“. Ausgelassen feiern und tanzen darf das Publikum bei der Kubanischen Nacht im anregend dekorierten und illuminierten Alfried Krupp Saal.

In die mittlerweile sechste Runde geht das Festival für Neue Musik NOW!, das sich vom 27. Oktober bis 13. November 2017 unter dem Titel „Word Up!“ mit der Beziehung von Musik und Sprache auseinandersetzt. Der musikalische Bogen reicht von klassischen Vertonungen literarischer Werke bis hin zu assoziativen Klangsprachspielen. Höhepunkt und gleichzeitig Abschluss ist die Aufführung von Krzysztof Pendereckis „Lukaspassion“, die der Komponist am Pult der Folkwang Symphony selbst leiten wird.

Vergleichsweise jung sind dagegen die TUP-Festtage Kunst⁵. Nach der erfolgreichen Premiere in der Spielzeit 2015/2016 findet das spartenübergreifende Angebot der Theater und Philharmonie Essen (TUP) zum zweiten Mal statt. Vom 3. bis 9. April 2017 laden das Aalto-Musiktheater, die Essener Philharmoniker, das Aalto Ballett Essen, die Philharmonie Essen und das Schauspiel Essen zu Konzerten, Ballettabenden, Opern- und Theateraufführungen, Vorträgen und Kinderprogrammen ein, die unter der Klammer „Glaube Macht Kunst“ zusammengefasst sind. Zu Kunst wird auch diesmal ein Festtagspass angeboten, mit dem die Veranstaltungen zum halben Preis besucht werden können.

Zum traditionellen Programm am Ende der Spielzeit gehören die „Park Sounds“, bei denen elektronische Klänge fünf Abende den Stadtgarten verzaubern. Zum ersten Mal arbeitet die Philharmonie hierbei nicht nur mit dem ICEM (Institut für Computermusik und elektronische Medien), sondern auch mit dem IfPoM (Institut für Populäre Musik) der Folkwang Universität der Künste zusammen.

Ein wichtiges Anliegen der Philharmonie ist es, für Menschen mit Demenz und deren Angehörige einen Rahmen zu schaffen, klassische Musik erleben zu können. Wie in den vergangenen Jahren befinden sich daher zwei Konzerte für dieses Publikum auf dem Spielplan.

Unter dem Titel „Philharmonie entdecken“ bietet die Philharmonie Essen ein umfangreiches Programm für Kinder, Jugendliche und Familien an. Dazu gehören Konzerte für Babys, Kleinkinder, Kinder und Jugendliche, Familienkonzerte, Kompositionsprojekte, Schulkonzerte mit den Essener Philharmonikern, Philharmonie-Führungen und Orgelvorführungen für Kinder, Konzerteinführungen für Kinder, Ferienworkshops und das Projekt „Musik kommt in die Ecke“ für Kinder in sozial schwächeren Essener Stadtteilen. Und auch Erwachsene haben die Möglichkeit, sich intensiver mit klassischer Musik auseinanderzusetzen, etwa in den Konzerteinführungen „Die Kunst des Hörens“, durch Künstlerbegegnungen bei den Reihen „Essener Jugendstil“ und „Piano Lecture“, in Philharmonie-Führungen und Orgelvorführungen oder mit dem Projekt „Philharmonie trifft Universität“.

Tickets

Der Vorverkauf für die Saison 2016/2017 startet am 30. April 2016 an den Theaterkassen, online, telefonisch und auch für schriftliche Bestellungen.

Festplatzabonnenten der Philharmonie Essen und der Essener Philharmoniker können exklusiv in der Zeit vom 9. April bis 29. April 2016 einen Neuabschluss, einen Platztausch oder einen Abonnementwechsel vornehmen.

Kontakt: TicketCenter der TUP, II. Hagen 2, 45127 Essen, T 02 01 8122-200,

tickets@theater-essen.de, www.philharmonie-essen.de

*Titelfoto: Sir Simon Rattle (Foto: Stephan Rabold)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.