Oper und Ballett am Rhein im April 2017

TheaterDuisburg_1_FOTO_Hans_Joerg_Michel

Sa 01.04. – 19.30 Uhr        Premiere b.31 im Opernhaus Düsseldorf

So 02.04. – 11.00 Uhr        Liedermatinee mit Torben Jürgens im Opernhaus Düsseldorf

So 09.04. – 11.00 Uhr        Symphoniker im Foyer: Russische Eleganz und böhmisches Musikantentum

                                               im Opernhaus Düsseldorf

So 09.04. – 15.00 Uhr        Wiederaufnahme: Wolfgang Amadeus Mozart „Die Entführung aus dem Serail“ im Theater Duisburg

Fr 21.04. – 19.30 Uhr         Wiederaufnahme: Gaetano Donizetti „Lucia di Lammermoor“ im Theater Duisburg

Sa 29.04. – 19.30 Uhr        Premiere: Gaetano Donizetti „Don Pasquale“ im Theater Duisburg

So 30.04. – 15.00 Uhr        Wiederaufnahme: Giacomo Puccini „Tosca“ im Opernhaus Düsseldorf

 

Der April …

 

… beginnt mit der Ballettpremiere b.31 im Opernhaus Düsseldorf: In seinem neuesten Programm präsentiert das Ballett am Rhein am Samstag, 1. April 2017, Tanzkunst von Hans van Manen und dem am Nederlands Dans Theater beheimateten Choreographen­duo Sol León und Paul Lightfoot sowie Martin Schläpfers „Obelisco“: Vielschichtige Verbindungen von Tanz und Musik, die dem Zuschauer geheimnisvolle Welten zwischen Abstraktion und Körperlichkeit eröffnen. Martin Schläpfers „Obelisco“ ist ein Ballett voller Poesie, nächtlicher Schönheit und geheimnisvoller Fantastik. Auch die Welt in Hans van Manens „Adagio Hammerklavier“ ist dunkel getönt und gleichsam entrückt. „SH-BOOM!“ setzt dagegen ganz andere Akzente und ist ein launig-verrückter Tanzspaß zu Unterhaltungsmusik der 1920er bis 1950er Jahre.

DonPasquale_Villazon_18: Rolando Villazón bei der Bauprobe im Opernhaus Düsseldorf – FOTO: Andreas Endermann
DonPasquale_Villazon_18: Rolando Villazón bei der Bauprobe im Opernhaus Düsseldorf – FOTO: Andreas Endermann

Rolando Villazón inszeniert Gaetano Donizettis „Don Pasquale“ – die Opernpremiere des Monats wird am Samstag, 29. April, im Düsseldorfer Opernhaus gefeiert. Der aus Mexiko stammende Startenor gehört seit vielen Jahren zu den Publikumslieblingen der Opernszene, nun ist er erstmals an der Deutschen Oper am Rhein zu Gast, um Donizettis komische Oper auf die Bühne zu bringen. Am Pult der Düsseldorfer Symphoniker gibt der Australier Nicholas Carter sein Debüt am Rhein, als Don Pasquale ist der berühmte italie­ni­sche Bariton Lucio Gallo zu erleben. Die Nachwuchskünstlerin des Jahres 2017 (Jahrbuch Opern­welt), Elena Sancho Pereg, gibt ihr Debüt als Norina, Dmitri Vargin ist erstmals als Dottor Malatesta zu hören.

Im Gegensatz zu seinen komischen Opern L’elisir d’amore (4. April in Düsseldorf) und „Don Pasquale“ (ab 29. April in Düsseldorf) berührt Donizettis Lucia di Lammermoor durch das tragische Schicksal der Titelfigur. Die rumänische Sopranistin Adela Zaharia gilt als Idealbesetzung: Nach ihrem gefeierten Rollendebüt in der vergangenen Spielzeit ist sie ab Freitag, 21. April, wieder als Lucia mit der berühmtesten Wahnsinnsszene der Operngeschichte im Theater Duisburg zu erleben.

„Beeindruckende Bilder. Fantastische Stimmen.“ (RP): Nach ihrer stürmisch gefeierten Düsseldorfer Premiere ist Puccinis Oper „Turandot“ im April mit Morenike Fadayomi in der Titelpartie und Zoran Todorovich als Kalaf im Opernhaus zu erleben. Als Tosca war die renommierte spanische Sopranistin Ainhoa Arteta die Entdeckung der vergangenen Spielzeit: „Ainhoa Arteta weiß ihr Publikum an den Lippen, schwingt sich hinauf und hinab in all die vielen, wunderbaren Register ihres Instruments“, schrieb Armin Kaumanns in der Rheinischen Post. Nachdem ihre Vorstellungen restlos ausverkauft waren, hat Generalintendant Christoph Meyer die Sängerin  jetzt für vier weitere Aufführungen verpflichtet: Ab Sonntag, 30. April, singt sie die Titelpartie in Puccinis großem Operndrama im DüsseldorfOpernhaus.

Kleine wie große Besucher, Familien und ganze Schulklassen weiß Oliver Knussens Familienoper „Wo die wilden Kerle wohnen“ im Theater Duisburg zu begeistern. Am 30. April, um 15.00 Uhr, findet die erste von drei Sonntagsvorstellungen für Familien statt. „Dramatisch pulsierende Musik unserer Zeit, die mit ihrer Energie und Farbigkeit unter die Haut geht“ (Pedro Obiera, O-Ton) treibt das von Philipp Westerbarkei turbulent inszenierte Bühnenspektakel für Zuschauer ab 6 Jahren an: Verwundert und gespannt zugleich erlebt der Wildfang Max, wie sich seine Eltern, die Verwandten und Dienstboten in die Helden seiner Fantasie verwandeln. Die feudale Villa als Bühnenbild und die fantastisch-skurrilen Kostüme und Masken hat Tatjana Ivschina entworfen.

Karten und weitere Informationen sind erhältlich im Opernshop Düsseldorf und an der Theaterkasse Duisburg, Tel. 0211.89 25 211 // 0203.283 62 100, sowie über www.operamrhein.de.

*Titelfoto: Adela Zaharia (Lucia), Annika Kaschenz (Alisa). Foto: Hans Jörg Michel (aus Lucia di Lammermoor)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.