MiR Gelsenkirchen – Eröffnungspremiere: „Die Frau ohne Schatten“ von Richard Strauss am 28.09.2014

FRAU OHNE SCHATTEN - Foto (c) Pedro Malinowski (1)
FRAU OHNE SCHATTEN – Foto (c) Pedro Malinowski (1)

Zwei Paare aus unterschiedlichen Welten: Der Kaiser liebt die Kaiserin. Von ihrer Amme erfährt sie, dass ihr Vater dieser Liebe jedoch einen Fluch eingegeben hat: Die Kaiserin muss einen menschlichen Schatten werfen, also fruchtbar sein wie die Menschen, sonst wird der Kaiser lebendig versteinern.

Im Hause des gutmütigen Färbers Barack und seiner unzufriedenen Frau finden sie einen ungewollten Schatten und die Amme versucht
ihn der Färberin abzukaufen. Der ahnungslose Kaiser argwöhnt, wegen des Interesses seiner Frau an den Menschen.

Als die Beziehung der Färbersleute durch die Intervention der Amme
endgültig zu zerbrechen droht und der Schatten für die Kaiserin
greifbar nahe ist, trennt eine überirdische Macht das Paar. Die
Kaiserin wird einer Prüfung ihres Gewissens und ihrer Menschlichkeit ausgesetzt: Trinkt sie vom Wasser des Lebens, erhält sie den Schatten der Färberin und rettet ihren Mann. Trinkt sie nicht, können Barack und die Färberin doch noch glücklich werden.
Doch der Kaiser wird dann auf ewig zu Stein …
Während Europa bereits am Abgrund des Ersten Weltkrieges
stand, schrieb Hofmannsthal dieses tiefgründige „Zaubermärchen“.
Er gibt ihm jedoch einen Sinn, der deutlich unter dem
Eindruck der Zeit steht: lähmendes Grauen, die kriegerische
Getriebenheit des Kaisers und die Angst der Kaiserin davor, als
Mensch zu bestehen. Die Musik von Richard Strauss ist überirdisch
schön und zeigt den Meister der Romantischen Musik auf
dem Höhepunkt seines Könnens. Das Werk wurde 1919 in Wien
uraufgeführt und verblüfft in seiner Deutungsvielfalt bis heute.
Premiere: 28. September 2014, 18.00 Uhr, Großes Haus
Weitere Vorstellungen:
5., 19. Oktober, 2., 14. November, 13. Dezember 2014
Kartenpreis: 13,- bis 48,- € | TicketHotline: 0209-4097.200

* „Die Frau ohne Schatten“ ist eine Koproduktion mit dem Staatstheater Kassel.

 

Direktlink zur Aufführung

  • MUSIKALISCHE LEITUNG
    RASMUS BAUMANN
  • INSZENIERUNG
    MICHAEL SCHULZ
  • BÜHNE
    DIRK BECKER
  • KOSTÜME
    RENÉE LISTERDAL
  • CHOR
    CHRISTIAN JEUB
  • DRAMATURGIE
    JÜRGEN OTTEN
    JULIANE SCHUNKE
  • Der Kaiser
    Martin Homrich
    Die Kaiserin
    Yamina Maamar
    Die Amme
    Gudrun Pelker
    Barak, der Färber
    Urban Malmberg
    Sein Weib
    Sabine Hogrefe, u.w.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.