Essener Philharmoniker: September 2017 – Spielplan-Höhepunkte

Generalmusikdirektor Tomáš Netopil (Foto: Saad Hamza)
Generalmusikdirektor Tomáš Netopil (Foto: Saad Hamza)

Essener Philharmoniker

1. Sinfoniekonzert

Sinfonische Variationen

Neu: Konzerteinführung „Die Kunst des Hörens“

Mit der effektvollen Akademischen Festouvertüre von Johannes Brahms läuten die Essener Philharmoniker die neue Konzertsaison ein. Das 1. Sinfoniekonzert hat aber noch weit mehr zu bieten: Unter der Leitung von Generalmusikdirektor Tomáš Netopil stehen außerdem die „Sinfonischen Variationen“ von Antonín Dvořák und die Rosenkavalier-Suite von Richard Strauss auf dem Programm. Für Bohuslav Martinůs Konzert für Streichquartett mit Orchester schließlich können die Essener Philharmoniker mit dem Pavel Haas Quartett erstklassige Gäste begrüßen. Für Netopil ist es eine besondere Begegnung: Seit Studienzeiten ist der Tscheche mit den Musikern des Quartetts befreundet. Darüber hinaus startet an den beiden Abenden ein neues Angebot: Zum ersten Mal bieten die Essener Philharmoniker eine halbe Stunde vor Konzertbeginn die „Kunst des Hörens“ an. Tomáš Netopil wird dem Publikum das Programm des Abends vorstellen, mit Musikbeispielen live vom Orchester gespielt. „Die Kunst des Hörens“ wird es noch in drei weiteren Sinfoniekonzerten geben.

Donnerstag/Freitag, 7./8. September 2017

19:30 Uhr „Die Kunst des Hörens“ – Konzerteinführung durch Tomáš Netopil mit Orcherster

20:00 Uhr Konzertbeginn

Philharmonie Essen, Alfried Krupp Saal

 

 Foto mit dem Tenor Dmitry Ivanchey, einer der Solisten im 2. Sinfoniekonzert (Foto: Saad Hamza)
Foto mit dem Tenor Dmitry Ivanchey, einer der Solisten im 2. Sinfoniekonzert (Foto: Saad Hamza)

2. Sinfoniekonzert

Reformations-Sinfonie

Den 500. Jahrestag der Reformation greifen die Essener Philharmoniker in ihrem 2. Sinfoniekonzert auf. Felix Mendelssohn Bartholdy etwa widmete sich diesem Thema in seiner „Reformations-Sinfonie“, die als Höhepunkt an diesem Abend erklingt. Komponiert wurde das Werk 1830 anlässlich des 300. Jubiläums der „Confessio Augustana“, des protestantischen Glaubensbekenntnisses. Die Uraufführung folgte allerdings erst zwei Jahre später in einer überarbeiteten Fassung. In den beiden weiteren Werken des Konzertes wirkt der Philharmonische Chor Essen (Choreinstudierung: Patrick Jaskolka) mit: Zunächst steht Pēteris Vasks „The Fruit of Silence“ nach einem Text von Mutter Teresa für gemischten Chor und Streichorchester auf dem Programm. Anschließend darf man sich auf Johann Sebastian Bachs Magnificat freuen. Die Solo-Partien übernehmen die Aalto-Ensemblemitglieder Elbenita Kajtazi, Karin Strobos, Bettina Ranch, Dmitry Ivanchey und Baurzhan Anderzhanov. Die musikalische Leitung hat Generalmusikdirektor Tomáš Netopil.

Donnerstag/Freitag, 28./29. September 2017, 20:00 Uhr

Philharmonie Essen, Alfried Krupp Saal

Karten T 02 01 81 22-200 | tickets@theater-essen.de | www.theater-essen.de

*Titelfoto:  Dmitry Ivanchey (Foto: Saad Hamza)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.