Daniel Frank (Siegmund) und Sarah Ferede (Sieglinde) – FOTO: Hans Jörg Michel

„Die Walküre“: Premiere mit neuer Besetzung in Duisburg am 31. Mai 2018

Theater Duisburg-Zuschauerraum - Foto@Hans-Jörg Michel
Theater Duisburg-Zuschauerraum – Foto@Hans-Jörg Michel
Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“ in Duisburg
„Die Walküre“: Premiere mit neuer Besetzung in Duisburg

 

Auf „Das Rheingold“ folgt „Die Walküre“: Am Donnerstag, 31. Mai (Fronleichnam), um 17.00 Uhr, bringt die Deutsche Oper am Rhein den zweiten Teil von Richard Wagners „Ring des Nibelungen“ auf die Bühne des Duisburger Theater. Dietrich W. Hilsdorf hat ihn inszeniert, Dieter Richter das Bühnenbild entworfen; von Renate Schmitzer stammen die Kostüme.

Daniel Frank (Siegmund) und Sarah Ferede (Sieglinde) – FOTO: Hans Jörg Michel
Daniel Frank (Siegmund) und Sarah Ferede (Sieglinde) – FOTO: Hans Jörg Michel

Als „packendes Gesamtkunstwerk“ (klassik.com), „künstlerisch hochgelungener Opernabend“ (Die deutsche Bühne) und „fesselnde Aufführung von nicht nachlassender, berstender Spannung“ (Recklinghäuser Zeitung) wurde „Die Walküre“ im Januar bereits in Düsseldorf gefeiert. Nun bringt Generalmusik­direktor Axel Kober das Werk mit den Duisburger Philharmonikern und einer neuen Sängerbesetzung zur ersten Aufführung in Duisburg: Der schwedische Tenor Daniel Frank und Ensemblemitglied Sarah Ferede debütieren als Siegmund und Sieglinde, das Wälsungenpaar, dem Lukas Konieczny als Hunding gegenübersteht. Wie im „Rheingold“ führen James Rutherford und Katarzyna Kuncio als Wotan und Fricka die Götterfamilie an. Die Mezzosopranistin Heike Wessels hat sich am Nationaltheater Mannheimdie großen Wagner-Partien ihres Fachs erarbeitet und kommt als Walkürentochter Brünnhilde ins Spiel.

Dreh- und Angelpunkt der „Walküre“ ist der Ungehorsam von Wotans Lieblingstochter Brünnhilde. Aus Mitleid mit dem jungen Paar Siegmund und Sieglinde handelt sie gegen ihren Vater Wotan und kann zumindest Sieglinde und ihr ungeborenes Kind retten. Brünnhilde erfüllt damit den heimlichen Wunsch ihres Vaters, auch wenn dieser sie dafür bestrafen muss und auf dem Walkürenfelsen in ewigen Schlaf versetzt. „Die Walküre“ endet in einem hoffnungsvollen Dur-Akkord, der bereits auf Siegfried – Sieglindes Sohn – verweist, der ohne Eltern und göttlichen Schutz zur Freiheit fähig sein soll.

 

„Die Walküre“ im Theater Duisburg :

Do 31. Mai – 17.00 Uhr (Premiere) / So 10. Juni – 17.00 Uhr / So 17. Juni – 17.00 Uhr / So 24. Juni – 17.00 Uhr

 

Karten und weitere Informationen sind an der Theaterkasse Duisburg (Tel. 0203.283 62 100), im Opernshop Düsseldorf (Tel. 0211.89 25 211) sowie online über www.operamrhein.de erhältlich.

  • Titelfoto: Daniel Frank (Siegmund) und Sarah Ferede (Sieglinde) – FOTO: Hans Jörg Michel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.