Deutsche Oper Berlin, copyright: Leo Seidel

Deutsche Oper Berlin – Highlights im Oktober 2016

RIGOLETTO von Giuseppe Verdi, Deutsche Oper Berlin, Premiere am 21. April 2013, copyright: Bettina Stöß
RIGOLETTO von Giuseppe Verdi, Deutsche Oper Berlin, Premiere am 21. April 2013, copyright: Bettina Stöß

Gleich am 1. des Monats laden wir Sie sehr herzlich zur Uraufführung GIANNI in die Tischlerei ein, einem Musiktheater der Berliner Band Brandt Brauer Frick und des britischen Regisseurs Martin Butler. 

Mode ist die Inszenierung des Einzelnen im Alltag. In der Mode verschmilzt das Sein mit dem Schein. Und die Fashionwelt verspricht mit dem Glamour der Modeschauen und Supermodels ein Leben der ewigen Jugend, Schön­heit und sexuellen Attraktivität. Ein Designer wird zum Hohepriester dieser Welt, wenn es ihm gelingt, den Zeitgeist mit dem Versprechen zu verbinden, existenzielle menschliche Glückserwartungen wahr werden zu lassen.

Gianni Versace hat als solch ein Hohepriester die Mode seiner Zeit geprägt. Doch bei kaum einem anderen Stardesigner folgte auf den kometen­haften Aufstieg vom kalabrischen Schneider und Stoffeinkäufer zum Herrn über ein Modeimperium derart abrupt das tragische Ende: Die Ermordung durch den Callboy und Serienmörder Andrew Cunanan vor Versaces Villa am Ocean Drive in Miami.

Martin Butler, Brandt Brauer Frick und Ensemble bringen Versaces Aufstieg und Fall in Form eines Voguing Balls auf die Bühne – im Stile jener Subkultur aus dem New York der 80er Jahre, in der sich die Selbstinszenierung als jemand anderes aus einer Wunsch- oder Glamourwelt mit einem hochvirtuosen Tanzstil verband, der eine Synthese aus Urban-Dance-Moves mit Catwalk-Elementen ist.Gastgeberin wird die Amsterdamer Voguing-Queen Amber Vineyard sein, ihr zur Seite stehen Alexander Geist, der neue „Boy Hero“ des Pop, die Sopranistin Claron McFadden und Seth Carico, Ensemblemitglied der Deutschen Oper Berlin. Und: kein Ball ohne Tänzer.

Besetzungshighlights bieten – natürlich – die Vorstellungen von PARSIFAL unter Leitung von Donald Runnicles mit Klaus Florian Vogt in der Titelpartie, Daniela Sindram als Kundry, Stephen Milling als Gurnemanz und Thomas Johannes Mayer als Amfortas am 16., 22. und 30. Oktober.

Außerdem freuen wir uns sehr, dass die international sehr gefeierte Sopranistin Patrizia Ciofi am 15. und 20. Oktober wieder als Violetta Valéry in LA TRAVIATA zu erleben ist, neben Etienne Dupuis als Giorgio Germont und Attilio Glaser als Alfredo. Patrizia Ciofi wird in der Neuproduktion von Giacomo Meyerbeers DIE HUGENOTTEN ab dem 13. November als Marguerite von Valois an der Seite von Juan Diego Flórez zu erleben sein.

Der junge Venezolaner Diego Matheuz steht bei den RIGOLETTO-Vor­stellungen am 21., 23. und 29. Oktober erstmalig am Pult der Deutschen Oper Berlin. Matheuz ist Absolvent des international renommierten „El Sistema“ und gilt als einer der talentiertesten Dirigenten seiner Generation auf dem amerikanischen Kontinent. Von 2011 bis 2015 war er Principal Conductor des Teatro la Fenice und von 2013 bis 2016 außerdem Principal Guest Conductor des Melbourne Symphony Orchestra.

Am 18. Oktober stehen erstmalig Orchester und Big-Band der Deutschen Oper Berlin unter Leitung von Generalmusikdirektor Donald Runnicles in einem gemeinsamen Konzert auf der Bühne. Auf dem Programm stehen die „Symphonic Dances“ aus Leonard Bernsteins WEST SIDE STORY, Duke Ellingtons „Harlem“ und – last but not least – die Uraufführung

„Die Verführung des Pentheus“ von Manfred Honetschläger, dem langjährigen Band-Leader. Den Text für dieses Werk schrieb John von Düffel nach den „Bakchen“ von Euripides. Als Sprecher steht Ben Becker auf der Bühne, der nach seinem eindrücklichen SoloabendICH, JUDAS (mit Texten von Amos Oz und Walter Jens) weiter der Frage nachgeht: Was ist Schuld? Oder: Was ist Verführung? Der Autor und Dramaturg John von Düffel hat diese Essenz der „Bakchen“ direkt Ben Becker auf den Leib geschrieben, und Manfred Honetschläger hat seinerseits mit diesen opulenten Klangkörpern  eine neuartige stilübergreifende Musik geschaffen.

Am 22. Oktober starten wir in der Tischlerei eine neue Reihe von – ein­maligen! – Musiktheaterabenden unter der künstlerischen Leitung von Alexandra Holtsch: AUS DEM HINTERHALT. Gemeinsam mit Sängern und Musikern der Deutschen Oper Berlin sowie Gastkünstlern aus den verschiedensten Sparten und Genres werden fünf Premieren der großen Bühne, allesamt Säulen des klassisch-romantischen Repertoires, neu befragt. Den Anfang macht am 22. Oktober der ‚Hinterhalt‘ zu COSI FAN TUTTE mit u.a. Black Cracker and the Muse (Peaches), Elda Laro, Thomas Lehman, Ronnita Miller, Matthew Newlin.

*Weitere Infos und Kartenvorverkauf unter DIESEM LINK

  • Titelfoto: Deutsche Oper Berlin, copyright: Leo Seidel 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.