LA BOHEME von Giacomo Puccini, Deutsche Oper Berlin, copyright Bettina Stöß

Deutsche Oper Berlin: Highlights Dezember 2017

LOHENGRIN von Richard Wagner, Deutsche Oper Berlin, Premiere am 15. April 2012, copyright: Marcus Lieberenz

Das Dezember-Programm der Deutschen Oper Berlin weist eine Reihe an herausragenden Besetzungen in den unterschiedlichsten Produktionen auf:

 

Andreas Schager übernimmt in der TANNHÄUSER-Vorstellun­g am 2. Dezember noch einmal die Titelpartie, flankiert von Emma Bell in der Doppelrolle von Elisabeth und Venus, Ante Jerkunica als Landgraf Hermann und Markus Brück als Wolfram von Eschenbach.

Dinara Alieva, die in Puccinis LA RONDINE an der Seite von Charles Castronovo eine herausragende Magda interpretiert hat (die Produktion der Deutschen Oper Berlin liegt auch als DVD bei Delos Music vor), wird in den LA BOHEME-Vorstellungen am 29. Dezember und in der Silvester-Nachmittags­vorstellung die Partie der Mimì übernehmen.

Zwei Mal Klaus Florian Vogt: LOHENGRIN am 17. Dezember und im Operettenkonzert am 22. Dezember 

Am 17. Dezember stehen in der LOHENGRIN-Vorstellung zwei Aus­nahmesänger gemeinsam auf der Bühne: Klaus Florian Vogt übernimmt die Titelpartie und Anja Harteros die Elsa. Ain Anger, der zum Ende der letzten Saison als Boris Godunow großen Beifall erhielt, ist als Heinrich der Vogler zu erleben, Simon Neal als Friedrich von Telramund und Petra Lang als Ortrud.

Deutsche Oper Berlin, copyright: Leo Seidel
Deutsche Oper Berlin, copyright: Leo Seidel

Wir freuen uns, dass Klaus Florian Vogt am 22. Dezember aber auch noch in einer ganz anderen Rolle zu erleben ist:  Zusammen mit seiner Ehefrau Silvia Krüger und Kammersänger Markus Brück lädt er zu einem Operettenkonzert, in dem Auszüge aus GRÄFIN MARIZA, DIE CSARDASFÜRSTIN, IM WEISSEN RÖSSL sowie DAS LAND DES LÄCHELNS präsentiert werden. Das Orchester der Deutschen Oper Berlin spielt unter Leitung von Michael Boder.

„Wichtig ist, dass Operette nicht gekünstelt gesungen wird, sondern dass die Arien ihre Natürlichkeit bewahren. Operetten sind durchaus anspruchsvoll zu singen, müssen aber in der Interpretation leicht wirken – das ist eine der großen Herausforderungen. Mit unseren Operettenkonzerten wollen wir aber vor allem unterhalten, und das auf künstlerisch hohem  Niveau.“ – so das Credo des Sängerpaares im Blick auf ihr Engagement für diese Kunstform.

Und – last but not least – stehen am 10. (Familienvorstellung), 15., 21. und 28. Dezember Aufführungen von Mozarts DIE HOCHZEIT DES FIGARO auf dem Programm. Die Inszenierung von Götz Friedrich im Bühnenbild von Herbert Wernicke weist mit Davide Luciano/Thomas Lehman (28.12.) als Graf Almaviva und Federica Lombardi als Gräfin eine exzellente Besetzung auf. Mit Seth Carico als Figaro, Alexandra Hutton als Susanna, Irene Roberts als Cherubino und Burkhard Ulrich als Don Basilio stehen beliebte En­semblemitglieder an ihrer Seite, die musikalische Leitung übernimmt Nicholas Carter.

Weiterführende Links:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.