Hamburger Staatsoper / Foto @ Westermann

„Das Rheingold“ wieder an der Staatsoper Hamburg zu erleben – ab 18. Mai 2018

Staatsoper Hamburg / Logo
Staatsoper Hamburg / Logo

Ab 18. Mai steht Richard Wagners Das Rheingold für vier Vorstellungen wieder auf dem Spielplan der Staatsoper Hamburg. Es gibt ein Wiedersehen mit Doris Soffel, die als Erda ihr Rollendebut an der Dammtorstraße gibt. Als Alberich ist Werner Van Mechelen, als Mime Thomas Ebenstein in der Inszenierung von Claus Guth zu erleben. Ebenfalls wieder an der Staatsoper als Gast ist Katerina Tretyakova als Woglinde. Ihr Rollendebut geben Vladimir Baykov als Wotan, Oleksiy Palchykov als Froh, Denis Velev als Fasolt, Alexander Roslavets als Fafner sowie Nadezhda Karyazina als Floßhilde. Ihr Staatsoperndebut gibt Jenny Carlstedt als Wellgunde. Es spielt das Philharmonische Staatsorchester Hamburg unter der Leitung von Christoph Prick. 

 

Die Rheintöchter tummeln sich auf einem riesigen Bett, auf dem Dachboden bastelt Wotan an seinem Weltmodell, und von seinem Heizungskeller aus versucht Alberich, die Herrschaft über die Welt an sich zu reißen. Regisseur Claus Guth und Bühnenbilder Christian Schmidt bringen den „Vorabend“ des „Ring“ mit viel Humor auf die Bühne, ohne dabei die Dimensionen des Mythos zu vernachlässigen.

 

Richard Wagner

Das Rheingold

 

Musikalische Leitung: Christof Prick

Inszenierung: Claus Guth

Bühnenbild und Kostüme: Christian Schmidt

Licht: Wolfgang Göbbel

Dramaturgie: Hella Bartnig

 

Wotan Vladimir Baykov (Rollendebut), Donner Kay Stiefermann, Froh Oleksiy Palchykov (Rollendebut), Loge Jürgen Sacher, Alberich Werner Van Mechelen, Mime Thomas Ebenstein, Fasolt Denis Velev (Rollendebut), Fafner Alexander Roslavets (Rollendebut), Fricka Katja Pieweck, Freia Iulia Maria Dan (Rollendebut), Erda Doris Soffel (Rollendebut), Woglinde Katerina Tretyakova, Wellgunde Jenny Carlstedt (Staatsoperndebut), Floßhilde Nadezhda Karyazina (Rollendebut), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg

 

In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

Die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper sind Hauptförderer der Hamburger Ring-Inszenierung.

 

Vorstellungen am 18., 26. und 29. Mai jeweils um 19.30 Uhr sowie am 21. Mai um 18.00 Uhr – Weitere Informationen unter DIESEM LINK

  • Titelfoto: Hamburger Staatsoper / Foto @ Westermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.