Staatskapelle Berlin / Konzert Dream of Gerontius / Foto @ Holger Kettner

Berlin: An drei Abenden im November ist die Staatskapelle Berlin im »Pierre Boulez Saal« zu erleben

Foto @ DAS OPERNMAGAZIN
Foto @ DAS OPERNMAGAZIN

»Zu Gast im Pierre Boulez Saal«: An drei Abenden im November ist die Staatskapelle Berlin im Pierre Boulez Saal zu erleben – unter der Leitung von Lahav Shani, Pablo Heras-Casado und Lorenzo Viotti

 

An drei Abenden im November ist die Staatskapelle Berlin »Zu Gast im Pierre Boulez Saal« – zusammen mit drei exzellenten jungen Dirigenten und Programmen, die jeweils einen Bogen von Joseph Haydn, der mit drei späten Sinfonien vertreten ist, ins 20. Jahrhundert schlagen. Am 4. November erklingen Werke von Johann Sebastian Bach, Béla Bartók und Joseph Haydn – als Dirigent und am Klavier bei Johann Sebastian Bachs Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll BWV 1052 ist Lahav Shani zu erleben. Unter der musikalischen Leitung von Pablo Heras-Casado und mit Plamena Mangova als Solistin am Klavier stehen am 9. November Stücke von Arnold Schönberg, Igor Strawinsky und Joseph Haydn auf dem Programm. Am 21. November gibt Lorenzo Viotti sein Debüt bei der Staatskapelle Berlin – mit Werken von Joseph Haydn, Dmitri Schostakowitsch, Johann Sebastian Bach und Arthur Honegger. Der französische Pianist Bertrand Chamayou und Mathias Müller, seit 2013/14 Solotrompeter bei der Staatskapelle Berlin, treten hier als Solisten auf.

Die internationale Karriere des 1989 in Tel Aviv geborenen Dirigenten Lahav Shani begann 2013, als er den 1. Preis beim Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb in Bamberg gewann. Im Januar 2016 sprang Lahav Shani für Philippe Jordan ein und dirigierte die Wiener Symphoniker auf einer Europa-Tournee, mit Konzerten in Paris, Frankfurt und München. Seit dieser Spielzeit ist er Erster Gastdirigent der Wiener Symphoniker, in der folgenden Spielzeit 2018/19 wird er seine Position als Chefdirigent des Rotterdams Philharmonisch Orkest antreten. 2014 gab Lahav Shani, der in den vergangenen Jahren von Daniel Barenboim künstlerisch gefördert wurde, sein Debüt bei der Staatskapelle Berlin, die er erneut im Dezember 2016 bei vier Aufführungen von Puccinis »La Bohème« an der Staatsoper im Schiller Theater sowie beim VII. Abonnementkonzert im Mai 2017 mit einem Prokofjew-Programm dirigierte. In den letzten Jahren dirigierte Lahav Shani u. a. das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, die Staatskapelle Dresden, das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, das Philharmonia Orchestra London, das Rotterdams Philharmonisch Orkest, das Königliche Philharmonische Orchester Stockholm, das Orchestre national de Lyon und das Seoul Philharmonic Orchestra. Eine enge Zusammenarbeit verbindet ihn ebenfalls mit dem Israel Philharmonic Orchestra.

Der spanische Dirigent Pablo Heras-Casado war von 2011 bis 2017 Chefdirigent, nunmehr Ehrendirigent des Orchestra of St. Luke’s in New York und wurde 2014 zum Ersten Gastdirigenten des Teatro Real in Madrid ernannt. Zu den Höhepunkten der vergangenen Spielzeiten gehörten Auftritte mit den Berliner Philharmonikern, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Concertgebouworkest Amsterdam, dem Rotterdams Philharmonisch Orkest, dem New York Philharmonic Orchestra, dem Los Angeles Philharmonic Orchestra sowie dem Boston Symphony Orchestra. Darüber hinaus trat er bei den Salzburger Festspielen und dem Festival d’Aix-en-Provence auf. An der Staatsoper im Schiller Theater übernahm er zuletzt die musikalische Leitung bei der Wiederaufnahme von Jürgen Flimms Inszenierung von »Le nozze di Figaro« im April 2017.

Lorenzo Viotti, geboren 1990, dirigierte bereits u. a. das BBC Philharmonic Orchestra in Manchester, das Royal Liverpool Philharmonic, das Orchestre national de France, das Rotterdams Philharmonisch Orkest, die Bremer Philharmoniker, das Danish National Radio Symphony Orchestra sowie die Staatskapelle Dresden. 2016 gab er als Einspringer Debüts beim Concertgebouworkest, bei den Wiener Symphonikern und beim Verbier Festival Chamber Orchestra. Neben vielen weiteren Projekten dirigierte er 2017 erstmals das Philharmonische Staatsorchester Hamburg in der Elbphilharmonie sowie das Royal Philharmonic Orchestra in London. Lorenzo Viotti wurde bei Wettbewerben und Preisverleihungen mehrfach ausgezeichnet: Er gewann den Young Conductors Award der Salzburger Festspiele 2015 und den 11. internationalen Dirigentenwettbewerb des Orchestra de Cadaqués. Darüber hinaus ist er Erster Preisträger des Dirigierwettbewerbs beim MDR Sinfonieorchester. Vom International Opera Award 2017 wurde Lorenzo Viotti zum »Newcomer« des Jahres gekürt.

ZU GAST IM PIERRE BOULEZ SAAL I
Samstag, 4. November, 19:30 Uhr, Pierre Boulez Saal
Dirigent, Klavier | Lahav Shani
Staatskapelle Berlin

ZU GAST IM PIERRE BOULEZ SAAL II
Donnerstag, 9. November, 19:30 Uhr, Pierre Boulez Saal
Dirigent | Pablo Heras-Casado
Klavier | Plamena Mangova
Staatskapelle Berlin

ZU GAST IM PIERRE BOULEZ SAAL III
Dienstag, 21. November, 19:30 Uhr, Pierre Boulez Saal
Dirigent | Lorenzo Viotti
Klavier | Bertrand Chamayou
Trompete | Mathias Müller
Staatskapelle Berlin

 

Tickets sowie weitere Informationen unter Telefon 030 20 35 45 55  und www.staatskapelle-berlin.de

*Titelfoto: Staatskapelle Berlin / Konzert Dream of Gerontius / Foto @ Holger Kettner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.