Ballett Dortmund mit Benefiz-Vorstellung „Der Nussknacker“ zugunsten der „aidshilfe dortmund e.V.“

Benjamin Millepied 3.jpg // Foto@ Theater Dortmund-Oper / Ballett Dortmund
Benjamin Millepied 3.jpg // Foto@ Theater Dortmund-Oper / Ballett Dortmund

Staatssekretär Bernd Neuendorf als Ehrengast am 31. Oktober 2015 im Dortmunder Opernhaus 
Das  Ballett  Dortmund  wird am Samstag, 31. Oktober 2015, um 17.30 Uhr das Ballett „Der Nussknacker“ von Peter I. Tschaikowsky als Benefiz-Vorstellung zugunsten der „aidshilfe dortmund e.V.“ im Opernhaus geben. Der Erlös des Abends kommt  der  Arbeit  der  „aidshilfe dortmund e.V.“ zugute. Zu diesem Anlass wird  Staatssekretär  Bernd  Neuendorf  als Ehrengast die Choreographie von
Benjamin  Millepied, Ballettdirektor der Pariser Oper, besuchen und vor der Vorstellung die Arbeit der „aidshilfe dortmund e.V.“ würdigen.

Zwar  haben  sich  in  den letzten Jahren die Therapiemöglichkeiten für HIV Positive erheblich verbessert, jedoch besteht trotz aller Fortschritte noch
kein  Anlass,  im  Hinblick  auf  die Krankheit Entwarnung zu geben und von Hinweisen  auf  Gefahren  einer  Infektion  Abstand  zu  nehmen.  Neben der finanziellen  Unterstützung seitens des Ballett Dortmund für die „aidshilfe dortmund“  dient  die  Veranstaltung auch der Erinnerung, dass eine Heilung von  HIV  nach  wie vor nicht besteht, und HIV-positive Menschen auch heute
noch  mit  massiver  Ausgrenzung  zu  kämpfen  haben  sowie Einschränkungen erdulden müssen.

Das Ballett Dortmund hat bewusst den Ballettklassiker „Der Nussknacker“ für dieses   Vorhaben   ausgesucht,   um   mit   dem  Erlös  durch  den  großen Publikumszuspruch  die „aidshilfe dortmund e.V.“ bedeutsam zu unterstützen.
Die  Produktion  des  Dortmunder  Balletts  wird  in  der Choreographie von Benjamin Millepied zu sehen sein, der nicht nur Ballettdirektor der Pariser Oper  ist,  sondern  die Tanzszenen des Spielfilms „Black Swan“ mit Natalie Portman choreographiert hat.

Karten sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen, an der Theaterkasse im Opernhaus, telefonisch unter 0231 / 50 27 222, oder im Internet auf www.theaterdo.de erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.