Ballett Dortmund erspielt mit Benefiz-Vorstellung „Der Nussknacker“ 16.800 Euro zugunsten der aidshilfe dortmund e.V.

Ensemble/Ballett Dortmund/Der Nussknacker/Foto @ Bettina Stoess
Ensemble/Ballett Dortmund/Der Nussknacker/Foto @ Bettina Stoess

Das  Ballett Dortmund hat mit der Benefizvorstellung von DER NUSSKNACKER am Samstag,  31.  Oktober  2015,  16.800 Euro zugunsten der aidshilfe dortmund eingespielt.  

Zu  diesem Anlass besuchte Staatssekretär Bernd Neuendorf als
Ehrengast  die  Arbeit  des Pariser Ballettdirektors Benjamin Millepied und würdigte  in  einer  Rede  vor  der  Vorstellung  die  Arbeit der aidshilfe dortmund e.V.

Foto Xin Peng Wang: @Maria-Helena Buckley
Foto Xin Peng Wang: @Maria-Helena Buckley

Besonders  freute sich der Direktor des Ballett Dortmund Xin Peng Wang über den  eingespielten  Betrag: „Es war mir ein großes Anliegen, die Arbeit der aidshilfe  dortmund  tatkräftig  zu unterstützen. Als öffentlich geförderte Kulturinstitution  besteht für das Ballett Dortmund auch die Verpflichtung, auf   gesellschaftliche   Probleme  hinzuweisen  oder  weiterhin  dafür  zu sensibilisieren.
Das Thema AIDS  mag zwar momentan nicht auf den ersten Seiten der Zeitungen stehen, ist aber nach wie vor von größter Aktualität. Auch wenn sich in den letzten   Jahren   die   Therapiemöglichkeiten  für  AIDS-Kranke  erheblich verbessert  haben,  besteht  kein  Anlass  auf  Entwarnung. Wir hoffen, mit unserer  finanziellen Unterstützung der Arbeit der aidshilfe dortmund nicht
nur  einen  materiellen  Beitrag zu liefern, sondern möchten auch weiterhin auf  die  Gefahren einer Infektion hinweisen. Schließlich müssen auch heute noch   HIV-positive   Menschen   massive  Ausgrenzung  und  Einschränkungen erdulden.“

*Titelfoto: Ballett Nussknacker/Ballett Dortmund/ Jelena Ana Stupar (Zuckerfee), Alysson da Rocha Alves (Prinz), Sarah Falk (Clara), Luis Weissert (Drosselmeiers Neffe) Foto ©Bettina Stöß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.