Aalto-Theater/Opernhaus/Foto@Bernadette Grimmenstein

Aalto-Theater Essen: Premiere der Oper „Hänsel und Gretel“ am 5.11.2017

Elbenita Kajtazi (Gretel) (Fotos: Saad Hamza)
Elbenita Kajtazi (Gretel) (Foto: Saad Hamza)

Premiere: HÄNSEL UND GRETEL

Märchenspiel in drei Bildern von Engelbert Humperdinck. Dichtung von Adelheid Wette.

Premiere am Sonntag, 5. November 2017, um 16:30 Uhr im Aalto-Theater

Engelbert Humperdincks „Hänsel und Gretel“ ist ein Musiktheater-Erlebnis für die ganze Familie: Endlich kommt die beliebte Märchenoper in einer Neuinszenierung wieder am Aalto-Theater zur Aufführung. Die Premiere ist am Sonntag, 5. November 2017, um 16:30 Uhr. Marie-Helen Joël, Mitglied des  Solistenensembles und Theaterpädagogin am Essener Opernhaus, inszeniert das bekannte Märchen als fantasievolles Abenteuer für Kinder und Erwachsene. Am Pult der Essener Philharmoniker steht Friedrich Haider, den mit dem Aalto-Theater seit vielen Jahren eine erfolgreiche Zusammenarbeit verbindet und der hier in dieser Spielzeit als Erster Gastdirigent tätig ist. Die sechs Partien sind mit hervorragenden Stimmen des Aalto-Ensembles besetzt: Karin Strobos als Hänsel und Elbenita Kajtazi als Gretel sowie Heiko Trinsinger (Peter), Rebecca Teem (Gertrud), Albrecht Kludszuweit (Knusperhexe) und Christina Clark (Sandmännchen/Taumännchen).

Karin Strobos (Hänsel), (Foto: Saad Hamza)
Karin Strobos (Hänsel), (Foto: Saad Hamza)

Erzählt wird ein Märchen über Verlockung und Versuchung, über Risikobereitschaft, Übermut und vor allem über die Stärke von zwei Kindern, die sich aus einer scheinbar ausweglosen Situation selbst befreien. Keine Figur dieser Geschichte ist eindeutig gut oder böse: Die überforderte Mutter schickt die Kinder in ihrer Verzweiflung in den dunklen Wald, und die hungrigen Kinder knabbern unerlaubterweise an einem fremden Lebkuchenhaus. Sogar Hexe Rosina Leckermaul hat zwei Seiten: Erfüllt von einer Art der Liebe, die Kinder zum Fressen gern hat, backt sie riesige Plätzchen, rettet damit (vielleicht unbeabsichtigt) Hänsel und Gretel vor dem Hungertod und offenbart erst im letzten Moment ihren wahren Charakter. Zu den schönsten Momenten der Oper gehört wohl der Augenblick, in dem die beiden Kinder, „wenn die Not am größten ist“, einfach einschlafen. Getragen von unerschütterlichem Vertrauen in ihre „Schutzengel“ sind sie neugierig auf eine fantastische Welt, die geheimnisvoll und gefährlich ist, zugleich aber auch traumhaft schön.

Musikalische Leitung Friedrich Haider | Inszenierung Marie-Helen Joël | Kostüme Ulrich Lott

Choreographische Mitarbeit Michelle Yamamoto | Kinderchoreinstudierung Patrick Jaskolka

Dramaturgie Sandra Paulkowsky, Christian Schröder

Hänsel Karin Strobos/Liliana de Sousa (12.11., 7.1.) | Gretel Elbenita Kajtazi | Peter, Besenbinder

Heiko Trinsinger | Gertrud, sein Weib Rebecca Teem | Die Knusperhexe Albrecht Kludszuweit

Sandmännchen/Taumännchen Christina Clark

Kinderchor des Aalto-Theaters | Essener Philharmoniker

 

Einführungsmatinee 22. Oktober 2017, 11:00 Uhr, Aalto-Theater

Premiere 5. November 2017, 16:30 Uhr, Aalto-Theater

Weitere Vorstellungen 12., 24. November; 3., 6., 10., 23., 25. Dezember 2017;

7. Januar 2018, Aalto-Theater

  • Titelfoto: Aalto-Theater/Opernhaus/Foto@Bernadette Grimmenstein
  • Weitere Infos, Termine und Kartenvorverkauf unter DIESEM LINK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.