Aalto-Theater/Opernhaus/Foto@Bernadette Grimmenstein

Aalto-Musiktheater und Essener Philharmoniker: Dezember 2015 – Spielplan-Höhepunkte

Foto zu „Die Märchenwelt zur Kur bestellt“ (Foto: Saad Hamza)
Foto zu „Die Märchenwelt zur Kur bestellt“ (Foto: Saad Hamza)

Aalto-Musiktheater

Uraufführung

die märchenwelt zur kur bestellt

Familienmusical

Ein Musical für die ganze Familie präsentiert das Aalto-Musiktheater rund um die Weihnachtstage: Am Freitag, 18. Dezember 2015, um 18 Uhr feiert „Die Märchenwelt zur Kur bestellt“ Premiere auf der großen Bühne.

Sieben weitere Vorstellungen folgen bis zum 8. Januar 2016. In dem temporeichen Stück sind die Märchenfiguren wirklich reif für die Kur: Die Froschprinzessin will ihren Frosch nicht mehr an die Wand klatschen, Aschenputtel läuft am liebsten barfuß und Schneewittchen hat es satt, immer in Äpfel beißen zu müssen. Auch die „Märchenmänner“ sind nicht mehr das, was sie mal waren: Rumpelstilzchen verzichtet freiwillig auf das Kind der Königin, das tapfere Schneiderlein ist überhaupt nicht furchteinflößend und der Kaiser ohne Kleider prägt den neusten Modetrend. Doch dafür gibt es ja das „Kurhotel Grimm“ – hier werden alle Märchenversager wieder einsatzfähig gemacht! Kinder ab 6 Jahren, Jugendliche und Erwachsene dürfen sich auf ein großes Bühnenspektakel freuen, das vom United Rock Orchestra musikalisch fetzig begleitet wird.

Musikalische Leitung/Kompositionen/Arrangements Heribert Feckler | Inszenierung

Marie-Helen-Joël | Ausstattung Beata Kornatowska | Band United Rock Orchestra

Premiere Freitag, 18. Dezember 2015, 18:00 Uhr, Aalto-Theater

Weitere Vorstellungen 22. Dezember, 18:00 Uhr; 27. Dezember, 15:00 + 18:00 Uhr;

30. Dezember 2015, 15:30 Uhr; 3. Januar, 11:00 + 14:00 Uhr; 8. Januar 2016, 18:00 Uhr,

Aalto-Theater

Premiere

Die liebe zu den drei orangen

Oper von Sergej Prokofjew

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Beißender Witz und schillernde Ironie: Mit seiner surrealen Märchenoper „Die Liebe zu den drei Orangen“ komponierte Sergej Prokofjew eine meisterhafte Satire, die zudem bestens zu unterhalten weiß. Die Inszenierung von Laurent Pelly, die 2005 an der Nationalen Oper Amsterdam herauskam, setzt die klangliche Kunstfertigkeit der Oper in opulente Bilder. Schon der Prolog zwischen den Tragikern, den Komikern, den Romantischen und den Hirnlosen, die sich alle etwas anderes vom aufzuführenden Stück wünschen, zeigt, welch theatrale Bandbreiten es gibt. Die Sonderlinge versprechen ein Werk für alle, das sich alsdann farbenfroh in vier Akten ausbreitet. Uraufgeführt wurde „L’Amour des trois oranges“, so der französische Originaltitel, 1921 in Chicago. Unter der musikalischen Leitung von Yannis Pouspourikas sind in den Hauptpartien Tijl Faveyts (König Treff), Alexey Sayapin (Prinz), Albrecht Kludszuweit/Rainer Maria Röhr (Truffaldino), Teiya Kasahara (Fata Morgana) und Christina Clark (Ninetta) zu erleben.

Musikalische Leitung Yannis Pouspourikas/Tomáš Netopil (26.5.; 5.6.) | Inszenierung Laurent Pelly | Bühne Chantal Thomas | Kostüme Laurent Pelly

Vorstellungen 26., 28. November; 2., 6., 9., 11., 19. Dezember 2015; 7., 17., 22. Januar; 26. Mai; 5. Juni 2016

Eine Produktion der Nationalen Oper Amsterdam.

 Frank Peter Zimmermann (Foto: Harald Hoffmann)
Frank Peter Zimmermann (Foto: Harald Hoffmann)

Essener Philharmoniker

4. Sinfoniekonzert

Prokofjew 5

Frank Peter Zimmermann sei „der bedeutendste Geiger unserer Zeit“, so der Experte und Feuilletonist Harald Eggebrecht. Dass der gebürtige Duisburger herausragende Qualitäten besitzt, kann das Publikum jetzt im 4. Sinfoniekonzert der Essener Philharmoniker erleben: Am Donnerstag/Freitag, 17./18. Dezember 2015, um 20 Uhr interpretiert er das Violinkonzert D-Dur, op. 77 von Johannes Brahms. Mit den Essener Philharmonikern ist Zimmermann seit langer Zeit verbunden. In über dreißig Konzerten hat er gemeinsam mit dem Orchester musiziert. Schon als 15-Jähriger spielte er Anfang der Achtzigerjahre erstmals mit den Essener Philharmonikern. Im Dezember nun spielt Zimmermann, der Anfang des Jahres seinen 50. Geburtstag feiern konnte, zum ersten Mal unter der Leitung von Tomáš Netopil. Als zweites Werk an diesem Abend dirigiert der Generalmusikdirektor Sergej Prokofjews Sinfonie Nr. 5 B-Dur, op. 77. Das Werk beinhaltet die Quintessenz seines Œuvres und überzeugt durch die Verbindung von sinfonischem Pathos mit den gestisch empfundenen Ausdrucksbildern seiner musikalischen Sprache.

Johannes Brahms Konzert D-Dur für Violine und Orchester, op. 77

Sergej Prokofjew Sinfonie Nr. 5 B-Dur, op. 100

Tomáš Netopil, Dirigent

Frank Peter Zimmermann, Violine

Donnerstag/Freitag, 17./18. Dezember 2015, 20:00 Uhr, Philharmonie Essen,

Alfried Krupp Saal

KlassikLounge: Folkwang-Studenten arrangieren „Christmas Brass“

Die Essener Philharmoniker setzen ihre erfolgreiche Reihe „KlassikLounge“ fort: Wie immer besteht die Möglichkeit, klassische Musik einmal anders zu genießen – in entspannter, lockerer Atmosphäre außerhalb des Konzertsaals. Diesmal lädt das Orchester unter dem Titel „Christmas Brass“ in das Café Central des Grillo-Theaters in der Essener Innenstadt ein. Zur Aufführung kommen Jazz- und Soul-Arrangements bekannter Weihnachtslieder, die Studenten der Jazz-Klassen der Folkwang Universität der Künste eingerichtet haben. Die Interpretation übernimmt ein Blechbläser-Ensemble der Essener Philharmoniker. Der Abend beginnt mit Lounge-Musik ab 19:30 Uhr. Gegen 20:00 Uhr folgt der erste Live-Act der Essener Philharmoniker. Am Ende bietet sich die Gelegenheit zum intensiven Austausch zwischen Publikum und Künstlern.

Montag, 14. Dezember 2015, 19:30 Uhr, Grillo-Theater, Café Central

Karten T 02 01 81 22-200 | tickets@theater-essen.de | www.theater-essen.de

Titelfoto: Aalto-Theater/Opernhaus/Foto@Bernadette Grimmenstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.